Donnerstag 27 November 2014

  • BMW ÖHM: Freude am Fahren

    bmw_hochsee2011Die 3. Auflage der BMW Hochseemeisterschaft betrieb dank idealer Rahmenbedingungen und hochkarätiger Infights Werbung in eigener Sache. Das AEZ Sailing Team räumte in der Staatsmeisterdisziplin ab.
    Knapp 400 Segler waren nach Biograd gereist, um in neun Wettfahrten und an vier herrlichen Segeltagen die österreichischen Hochseemeister zu küren. Ein fast schon kitschiges Postkartenwetter, moderate Winde und der sehr spannende Rennverlauf ließen die Herzen der heimischen Segelelite höher schlagen. Die Favoriten wurden den Vorschusslorbeeren gerecht.

    In der Einheitsklasse, wo auf baugleichen Bavaria match42 um den Hochsee-Staatsmeistertitel gesegelt wurde, übernahm das AEZ Sailing Team um Christian Binder und Rene Mangold von Beginn an das Kommando. Die RC44 erprobte Crew ließ sowohl auf den klassischen Up & Down Kursen, als auch auf der finalen Langstrecke wenig anbrennen und sicherte sich mit vier Tagessiegen überlegen den Meistertitel. Damit beerben Binder und Co. die Vorjahressieger Nico Delle Karth und Niko Resch, die aufgrund der gegenwärtigen Trainingsaktivitäten heuer nicht vor Ort waren. Die OesV Teamkollegen schlugen sich auch in Abwesenheit der Gesamtweltcupsieger beachtlich, Thomas Zajac und Thomas Czajka segelten auf Rang zwei und reisen mit der Silbermedaille nach Torbole, wo mit der WM-Vorbereitung wieder der olympische Alltag beginnt. Bronze ging an das Aquila Sailingteam um Steuermann Christian Bayer.
    In der offenen Klasse mit Spinnaker setzte sich das Ono Team mit Steuermann Helmut Böhm durch. Der Neusiedler Unternehmer, dem Hans Spitzauer als Taktiker zur Seite stand, gewann sieben der neun Wettfahrten und damit zum zweiten Mal in Folge den Meistertitel. In der Klasse ohne Spinnaker sicherten sich Georg Fleischacker und Co die Goldmedaille.

    Die Hochsee-Regatta, die wie keine andere Segelveranstaltung den Spitzen- mit dem maritimen Breitensport kombiniert, wurde punkto Organisation und Umsetzung von BMW Austria, dem Österreichischen Segel-Verband und Yachtcharter Pitter gestemmt und erntete neuerlich standing ovations. Die vierte Auflage findet 2012 und abermals vor Biograd statt, gesegelt wird wieder Anfang Oktober.


    Ergebnisse und Details: www.bmw-hochseemeisterschaft.at
    Bericht Dominic Marsano, Segelverband
  • Segelclub Ebensee – Weltmeisterschaft Topcat Klasse

    18_DSC1043_Mail2Packende Segel WM in Ebensee – Österreich knapp am Titel vorbei

     

    Am vergangenen Freitag konnte die Segel WM in der Topcat K1 Klasse im Segelclub Ebensee nach 6 Tagen mit einem Vizeweltmeistertitel für Österreich erfolgreich abgeschlossen werden. Über nunmehr 6 Tage lieferten sich das heimische Team Zajac Thomas/Zinn-Zinnenburg Mercedes mit dem italienischen Team Pasolini/Casadei einen packenden Zweikampf bis zur letzten Wettfahrt – letztendlich entschieden  bei Punktegleichstand nur die besseren Platzierungen zugunsten des Azzurri-Teams - Silber für Österreich und  das Schweizer Team Strack/Hartmann  durfte sich vor Ukraine und Deutschland punktegleich über Bronze freuen. Die Finalwettfahrt, bei der die Österreicher in Führung lagen, musste leider am Freitag Nachmittag wegen extremer Winddrehungen abgebrochen werden. Das Topevent brachte 96 Teams aus 9 Nationen an den Traunsee , die bei optimalen Windverhältnissen und Traumwetter im Segelclub Ebensee hochrangigen Regattasport lieferten.  In der Topcatklasse K2 siegten Zank/Zank  aus Deutschland, in der Einhandklasse K3 war Erich Brandstetter aus Deutschland eine Klasse für sich. Zufrieden und glücklich am Ende Wettfahrtleiter Helmut Jakobowitz und SCE Obmann Hans Bertl, die einen reibungslosen Ablauf garantierten, ebenso wie die Seglerinnen und Segler, die sich für tolle Gastfreundschaft im SCE bedankten. Das Trauneck bot für die 100 Boote und an die 40 Wohnmobile wieder einmal ein ideales Umfeld, nirgendwo sonst sind für derartige Großveranstaltungen die Bedingungen besser als in Ebensee – schon 2012 folgt mit der H-Boot WM das nächste sportliche Highlight in der Salinengemeinde. Besonderer Dank gilt allen freiwilligen Helferinnen und Helfern im SCE und der Gemeinde Ebensee, die den touristischen Aspekt aller Segelevents zu schätzen weiß. Die Siegerehrung sah jedenfalls nur zufriedene Gesichter und Ebensee wird wohl in Zukunft ein paar Gäste mehr haben – das versprachen zum Abschied jedenfalls einige Teams aus dem Ausland und: „Stanglfische“ sind jetzt bis in die Ukraine ein Begriff !

    (Titelfotos: (c) Wolfgang Ladin) 

    Endergebnis: 96 Teams aus 9 Nationen (AUT, GER, SUI, LAT, POL, HUN, SLO, ITA, UKR)

    27.8. – 3.9.2011

    Nähere Details unter www.scebensee.at   oder www.itca.de

     Wettfahrtleiter Jakobowitz Helmut – Wind 2-4Bft

     

    11_DSC0923_MailK1: 9 Wettfahrten – 44 Teams

    1. ITA – Pasolini/Casadei, 16P.

    Für die Richtigkeit bzw. weitere Informationen:

    Mag. Franz Lackerbauer

    Pressereferent SCE

    0664 3167064

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     

    Bildmaterial:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     2. AUT – Zajac/Zinn-Zinnenburg, 16P

    3. SUI – Strack/Hartmann, 39P

     

    K2: 10 Wettfahrten – 21 Teams

    1. GER – Zank/Zank, 12 P

    2. GER – Lenz/Brechlin, 17P

    3. GER Zank/Schäffer, 21P

     

    K3: 10 Wettfahrte – 31 Teams

    1.GER - .Brandstetter Erich, 9P

    2.GER – Gommel Wolfgang, 18P

    3.GER – Sydow Karl. 34P

  • Österr. Jugendmeisterschaft Neusiedlersee aus Sicht des SVW-YS

    2011_JM_Fabian_2_klFabian Schmidinger wird Vice - Jugendmeister 2011 im LaserR

    250 Seglerinnen und Segler nahmen an der Jugendmeisterschaft am Neusiedlersee teil. Der 1. Tag war Badetag, da sich der See spiegelglatt zeigte.

    Am zweiten Tag konnte bei 12 - 15 kn NW - Wind eine Wettfahrt gefahren werden

    Am drittenTag zeigt sich der Neusiedlersee von der besten Seite, 12 - 20 kn S - Wind. Alle Klassen konnten 4 Wettfahrten absolvieren.

    Am letzten Tag wieder perfekte Bedingungen, 8 - 15 kn SO - Wind. Unsere Segler konnten die bisherigen Plätze verbessern. Fiona erreichte zweimal einen 6. Platz.

    Die Ergebnisse nach 9 Wettfahrten für unser SVW-YS Team, bestens betreut von Mathias Gebetsroither am Club-Motorboot.

     

    2011_jm_tonne_klLaser R Herren  20 Teilnehmer

    1.  Lukas Höllwarth         UYCWg 
    2 . Fabian Schmidinger SVW-YS 
    3.  Maximilian Kraus        SCBb

    11. Stephan Famler       SVW-YS12. Johannes Musger     SVW-YS

     

    Zoom 8  26 Teilnehmer

    1. Valentina Faihs        YCP11. Fiona Schmidinger SVW-YS 

    Fabian wird zum 2. Mal Vice Jugendmeister (2009) nach dem er 2010 Jugendmeister wurde.

    JM_Fio1_kl

     

    Herzliche Gratulation an alle SVW-YS Seglerinnen und Segler!

    Mehr Ergebnisse finden sie unter http://oejm2011.wordpress.com/
    Alle Fotos von Peter Schmid Segelleistungszentrum Neusiedel

     

    Bericht: Stephan Binder

  • Österreichische Jugendmeisterschaft 2011 am Neusiedlersee

    IMG_6128Nach der erfolgreichen JMS. 2010 im UYCAs  fand heuer die JMS. im Bundesleistungszentrum des ÖSV in Neusiedl statt.

    Bei der perfekt organisierter Veranstaltung am Wasser und Land nahmen von OÖ 28 Segler/innen in den Klassen Optimist ,Laser Radial, Zoom 8 und 29er teil.

    Hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 36 Grad und idealen Winden zwischen 10 und 20 Knoten erfreuten unsere Sportler und dementsprechend gab es sehr gute Leistungen .

    Bei den Optimisten kamen 5 Segler/innen in die Gold-Fleet, wo Lorenz Pichler UYCAS unser bester als 28. von 89 Teilnehmern wurde. Ein großer Dank geht hier an den Landestrainer Pascal Weisang der viele Stunden mit den Optiseglern trainierte.

    Leider war vom Traunsee nicht ein Teilnehmer im Optimist am Start. Hoffentlich finden in Zukunft auch Jugendliche vom Traunsee zum Segelsport.

    IMG_6187Die Goldmedaille  gab es für Moritz Zieher UYCAs mit Steuerfrau Christa Feltham UYZ im 29er. Silber von Carina Zieher UYCAS und Manuel Moravec UYCAS im 29er. Eine weitere Silberm. von Fabian Schmidinger SVW-YS im Laser Radial , eine Bronzem.  Von Lukas Stabauer UYCMo im Zoom 8 und von Konstantin Punzet UYCAs mit Vorschoter Michael Praxmarer SCA im 29er noch eine Bronzem. Insgesamt sind das 5 Medaillen für unser Bundesland OÖ.

    Der OÖSV gratuliert sehr herzlich den Gewinnern und freut sich dass die Jahrelange intensive Aufbauarbeit im Attersail und Traunsail weiterhin ertragreiche Früchte trägt.

  • CONTENDER TRANSALP-CUP 2011

    Contender2011CVA-003Der Transalp-Cup war auch 2011 wieder DAS seglerische Highlight der Contener Klasse im ganzen Alpenraum.
    Insgesamt 49 Teilnehmer nahmen mit ihren anspruchsvollen Einhandjollen an den 4 Regatten in Deutschland (Reichenau),
    Österreich (Achensee), Schweiz (St. Moritz) und Italien (Arco) teil.
    Der Gardasee bildete vom 13. – 15. August mit den Wettfahrten am Nordufer den Abschluss der Serie.
    Samstag und Sonntag wurden 6 Wettfahrten bei herrlichen 4 – 5 Bft. gesegelt. Am Montag ging es schon in der Vorstartphase
    um 08:30 Uhr für die 10, die sich von den insgesamt 23 Teilnehmern aufs Wasser getraut hatten, bei bis zu 7 Bft. „hoch“ her und nicht alle kamen problemlos – ohne Kenterung oder Materialdefekt - in die Gänge zur ersten Tageswettfahrt. Die „Seglerkappe“ ziehen muss man vor Melanie Wendl (SCATT), die als einzige weibliche Starterin auch am Montag segelte, Starkwind und Gewitter (!) trotzte und einen hervorragenden 2. Platz in der 7. Wettfahrt schaffte! Also Mädels, es gibt keinen Grund, nicht in den Contender zu steigen…

    Contender2011CVA-001Der Sieg am Gardasee ging nach 9 Wettfahrten an Roberto LORENZI (ITA) vor dem Österreicher Günther „Mr. Contender“ WENDL (UYCAs) und Marco FRIGERO (ITA).

    Den Transalp-Cup 2011 holte sich Günther WENDL (UYCAs) punktegleich vor Jürgen Greis (GER).
    Die genauen Ergebnisse sind auf der Homepage der Österr. Contender-Klassenvereinigung unter www.austriancontender.com abrufbar.

     

    Bericht Melanie Wendl

  • Eastcoast Trophy und OÖ: Landesmeisterschaft bei Laser /LaserR

    OLM_Laser_Start_klNach 30 Jahren traf sich die Laserelite aus ganz Österreich zur Eastcoast Trophy beim Sportverein Weyregg am Attersee. um die Landesmeisterschaft von OÖ in der Laser - und LaserR Klasse auszutragen.

    Das recht erfreuliche Meldeergebnis von 55 Teilnehmern zeigt die starke Flotte in Österreich.

     

    Am Samstag konnten 4 Wettfahrten bei Südwind mit bis 5 Bft gesegelt werden.

    Die 5. Wettfahrt bei schwierigen Westwindverhältnissen konnte die Reihung der Plätze nicht mehr wesentlich verändern.

     

    Bei den Lasern traten 34 Teilnehmer an, dabei 15 Oberösterreicher.

     

    Der Sieg ging an Claus Maria Dacepi    SCUT,
    2. Platz  Lukas Höllwerth                        UYCWg

    3. Platz  Matthias Sailer                          UYCWg

     

    1.OÖ.   und  Gesamt 4. damit
    Landesmeister von OÖ in der Laser Klasse wurde Philip Lang UYCAs

    2. OÖ   und Gesamt  7       Christian Kargl        SVW-YS

    3. OÖ   und gesamt 12       Fabian Schmidinger SVW-YS

     

    LaserR traten 21 Boote an, dabei 7 aus Oberösterreicher/innen.
    Die Damen waren durch 10 Teilnehmerinnen stark vertreten..

     

    Der Sieg ging an Rasi Bajons YCBb mit 4 Siegen und einem 3.WF Platz.

    Gefolgt von

    2. Platz Angelika Stark UYCNs

    3. Platz Veronika Haid UYCAs.  1. OÖ.

    Veronika Haid hätte den Landesmeistertitel Laser R Damen erhalten, doch Sie war die einzige

    Dame aus OÖ, nach den Regeln sind jedoch 3 OÖ.Teilnehmer zur Vergabe erforderlich, und somit konnte Ihr die Medaille nicht überreicht werden.

     

    Landesjugendmeister von OÖ in der LaserR Klasse

    Um diesen Titel kämpften 7 Jugendliche aus 4 OÖ. Vereinen.

    Landesjugendmeister von OÖ und 6. Gesamt Mathias Gebetsroither SVW-YS

    2. OÖ   und Gesamt 8 wurde Felix Hoff SCT

    3. OÖ   und Gesamt 13 wurde Stephan Farmler SVW-Ys

    OLM_Laser_Lang_Philip_Gre_ndernO_LJM_LaserR_Gebetsroiter_Mathias_Gre_ndern 

    Für die Laser und LaserR gab es für den Gesamtsieger jeweils einen großen Wanderpokal. Eine gelungene Veranstaltung mit der Hoffnung, die East CoastTrophy als bleibende Veranstaltung für die Jugend in der Zukunft zu erhalten.

  • SOLING EM 2011: Großereignis im Salzkammergut

    Soling2_credit_sckat_small1Segelfans haben sich das Datum längst rot im Kalender markiert: Von 27. August bis 2. September 2011 wird der Attersee zum Austragungsort der Soling EM 2011.

    Der größte Binnensee Österreichs rückt damit ins Zentrum der internationalen Segelwelt. Für den oberösterreichischen Ort Seewalchen am Attersee kündigt sich ein Großereignis an, denn der gelungene Mix aus Sport und Geselligkeit wird nicht nur Soling-Fans in die kleine Marktgemeinde im Salzkammergut locken.

    Teilnehmer aus ganz Europa werden auf Österreichs bedeutendstem Segelareal um den Sieg wetteifern. Wer schon ein paar Tage vorher anreist und gleich alles unter Dach und Fach bringen will, kann sein Boot bereits am 17. August von 10 bis 18 Uhr vermessen lassen. Die Segelanweisungen werden bei der Registrierung bekanntgegeben.

    Sportlicher Wettkampf und attraktive Preise

    Am 29. August geht es dann los: Um 13 Uhr startet das erste Rennen. Insgesamt sind in den fünf Tagen neun Rennen geplant. Um absolute Fairness zu gewährleisten, wird eine internationale Jury eingesetzt. Abgesehen von der sportlichen Herausforderung winken den Teilnehmern der Soling EM 2011 auch jede Menge tolle Preise.

    Die „European Championship Perpetual Trophy“ – gesponsert vom Royal Danish Yacht Club mit dem Ziel, möglichst viele Teilnehmer unterschiedlicher Nationen zum fairen Wettkampf zu animieren. Auch der Royal Yacht Club Schweden hat eine Trophäe gespendet. Einen Ansporn für die Jugend liefert die British Soling Association mit einer Trophäe für den besten Steuermann im Alter von bis zu 25 Jahren. Weitere attraktive Preise sind die „Rien Segaar Trophy“ und die „Reloaded Trophy“, die an die bestplatzierte Frau vergeben wird. Außerdem stellt der Segelclub Kammersee Preise für die ersten fünf Gewinner sowie die Sieger der einzelnen Rennen zur Verfügung.

    Auch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Von der interessanten Schiffsrundfahrt bis zum geselligen Sektempfang - langweilen wird sich bei der Soling EM 2011 bestimmt niemand.

  • Chaotische 29er Europameisterschaft in Brissago /Lago Maggiore/Schweiz

    29er_2011_IMG_5837Unseren Oberösterreichischen 29er Seglern wird die Euro 2011 sicher noch lange in Erinnerung bleiben. 155 Teams aus 16 Nationen trafen sich in der Schweiz um den Europameister in ihrer Klasse zu ermitteln.

     

    Auf engem Areal und bei sintflutartigen Regen war die erste Hürde das Vermessen und Wiegen der Boote und brachten so manche Mannschaft erstmalig an ihre „nervlichen" Grenzen. Der Vermesser hatte es auf die Zwischenräume der Nummern abgesehen, wo so mancher mit Schere und Tape neue Nummern aufs Segel zaubern musste. Nach eineinhalb TagenVermessung und Freigabe aller Boote, gab es eine nette Eröffnungsfeier im Festsaal der Tabakmanufaktur Dannemann .

     

    Montags 12:00 Uhr war der erste Start angesetzt, aber das Wetter spielte nicht mit. Regen, Regen und nochmals Regen ,der Wasserstand des See war um 1,20 Meter gestiegen und eine Slip Anlage fiel dem Wildbach zum Opfer . Unsere gesamte Mannschaft und unser Trainer Zizi konnte sich somit mit dem Zeltsichern vorm Hochwasser beschäftigen, normalerweise ist ja das Zelten am Lago Maggiore kein Problem ,er immerhin als die Sonnenstube der Schweiz bekannt.

     

    Gegen Abend trat die erhoffte Wetterbesserung ein und bei Leichtwind wurden die ersten Qualifikationswettfahrten gesegelt. Unsere 29er Teams hatten durch das hohe Mannschaftsgewicht ihre liebe Not und segelten sich nicht sonderlich ins Rampenlicht.

     

    Am zweiten Wettkampftag: Sonnenschein dafür aber kein Wind ! Zeit zum trocknen der Kleidung und Vorbereitung auf den Regen , der für den nächsten Tag wieder angekündigt war und auch wirklich kam. Wind gab es zwischendurch auch, nur die Wettfahrtleitung und die Bojenleger waren nicht die schnellsten und so kam es, daß Wind war aber kein Bojen am Kurs. Schlussendlich konnten doch einige Qualifikationswettfahrten irgendwie an diesen Regentag „durchwurschtelt" werden.

     

    Am vierten Tag Wetterbesserung , aber ein neues Problem tauchte auf .Unmengen an Treibholz , riesige Flächen mit Baumstämme, machten der Wettfahrtleitung, den Seglern und Trainern mit den Motorbooten das Leben schwer. Es gab stundenlange Wartezeiten bis das Treibholz in Richtung Italien abtrieb. Der Abend brachte guten Nordwind wo Christa Feltham YCZ /Moritz Zieher UYCAS in

    der Gruppe grün an der Reihe waren und die guten Verhältnisse ausnützte und einen 4. Platz ersegelten, damit sicherten sie sich den Start in der Silberfleet .

     

    Konstantin Punzet UYCAS/Michael Praxmarer SCA qualifizierten sich durch Schwierigkeiten auf dem Vorwind für die Bronzefleet. Carina Zieher UYCAS/Manuel Moravec UYCAs kamen mit dem Leichtwind überhaupt nicht in Fahrt und segelten somit in der Emeraldfleet.

     

    Für die Finalläufe übernahmen Deutsche und Englische Eltern die Arbeit der Schweizer Bojenleger ,

    somit ging auf einmal alles schneller ,nur der Wind wurde nicht besser und auch unsere Segler zeigten bei diesen Verhältnissen keine wirklichen Formanstieg. Konstantin/Michael sorgten für das

    einzige Highlight mit einem Dritten Platz in der 7.Wettfahrt.

     

    Die Serie wurde von einem Amerikaner gewonnen, zweiter wurde ein Australier , Europameister

    wurde der Jugendliche spanische Wundersegler Carlos Robles mit Vorschoter Florian Trittel.

    Für die OÖ Teams gibt es nun nach der chaotischen Woche ein wenig Pause und danach Trainings und intensive Vorbereitung auf die Österreichische Jugendmeisterschaft.

     

    Bericht: Günther Zieher

  • JoJo Pokal und Landesmeisterschaft von OÖ

    jojo_UYCASOptimist: Florian Piringer wird im Heimatclub UYCAS Landesmeister von Oberösterreich

    Auch heuer wurde im Union-Yacht-Club Attersee der traditionelle JoJo Pokal in der Klasse Optimist ausgesegel und dabei gleichzeitig der Landesmeister von Oberösterreich gekürt.

    Bei herbstlichen Temperaturen um zwölf Grad, Regen und drehenden Winden aus Süden und Westen konnten insgesamt drei Wettfahrten ausgesegelt werden. Zwanzig Teilnehmer kämpften um die begehrten Stockerlplätze. Die Jugendabteilung des UYCAs bewies einmal mehr, dass die konsequente Jugendarbeit des Club Früchte trägt. In den Top-Ten fanden sich insgesamt sechs hoffnungsvolle Talente aus der Kaderschmiede des Vereins. Die beiden Lokalmatadore Florian Piringer und Rosa-Maria Hofer lieferten sich in allen Wettfahrten heiße Duelle.

    Nachdem Hofer in der ersten Wettfahrt nicht mit den Bedingungen zurecht kam und nur einen neunten Platz ersegelte, stellte sie danach ihre Klasse unter Beweis und ging zweimal souverän als Erste ins Ziel. Dennoch hatte Florian Piringer (siehe Foto) das bessere Ende für sich, ein zweiter und zwei dritte Plätze reichten um am Ende die Serie für sich zu entscheiden. Er holte mit zwei Punkten Vorsprung den Titel des Landesmeisters von Oberösterreich. Punktegleich Dritter wurde David Schuh von Segelclub Kammersee.

    Der JoJo Pokal war der krönende Abschluss der letzten Woche, die ganz im Zeichen der Jüngstenausbildung im Union-Yacht-Club Attersee gestanden war, fand doch im UYCAs das 41. Internationale Optimistenlager mit 120 Teilnehmern statt. Kurt L. Müller, Präsident des UYCAs: „Wir haben uns sehr gefreut, auch heuer wieder so viele Teilnehmer des Optilagers begrüßen zu dürfen. Vor allem das tolle Ergebnis beim JoJo Pokal hat gezeigt, dass sich unsere konsequente Jugendarbeit bezahlt macht.“

    Bericht von: Judith Duller

  • Starke Leistung beim 29er Europacup Holland/ Workum /Ijsselmeer

    29er_IMG_5491Die strapaziöse  und lange Anreise nach Workum zur Dutch Youth Regatta mit 800 Booten und 920 Segler-innen in 7 Jugendklassen hat sich für das einzige österreichische 29er Team  Christa Feltham /YCZell am See und Moritz Zieher/UYCAttersee  zum Europacup  ausgezahlt.

     

    Bei traumhaften Wetter und Wind hatten die beiden am ersten Tag noch ihre liebe Not mit der kurzen, steilen Welle auf dem Vorwindkurs  und belegten nach 3 Wettfahrten den für sie nicht zufriedenstellenden 19 Zwischenrang von 55 Booten.

     

    Am zweiten Wettfahrttag  legte der Wind zu, was den beiden durch höheres Mannschaftsgewicht

    zugutekam. Bei 3 Wettfahrten segelten sie unter die ersten 10. Highlight an diesem Tag war bei einer Wettfahrt  als erstes an der Luv Tonne zu sein - dies gab Selbstvertrauen.

     

    Der dritte Tag brachte noch ein wenig mehr Wind (bis zu 22 Knoten) und bei diesen Bedingungen segelten  die beiden in der Spitzengruppe mit. Die Ergebnisse der 4 Wettfahrten an diesem Tag: 4/6/3/4. Die Belohnung  war der  11. Gesamtrang und die sichere Qualifikation für das Finale der besten 25 am letzten Tag. Leider konnte wegen reger Gewittertätigkeit am Finaltag nicht mehr gesegelt werden.

     

    Überlegener Gesamtsieger wurde ein französisches Team die einen dritten Platz als Streicher hatten.

    Frankreich ist im Moment in Europa auch die tonangebende Nation im 29er.Durch Segel-Akademien

    mit Schule und Segeln haben die Jugendlichen eine Ausbildung mit welcher sie eine große Überlegenheit an den Tag legen .Norddeutschland und Skandinavien sind nun auch auf dem selben Weg und bieten den jungen Segler-innen diese neuen Wege an.

    Umso erfreulicher ist es wenn Österreichische Teams international mithalten können. 

     

  • 8. Allianz Traunsee Woche entschieden

    H-BOOT-STMDie zwei Staatsmeisterschaften, die seit Donnerstag im Segelclub Ebensee ausgetragen wurden, sind entschieden. Schaschl/Fossler holten sich den Staatsmeistertitel im Piraten. Bei der Staatsmeisterschaft im H-Boot konnten sich Widhalm/Widhalm/Steinkogler durchsetzen und dürfen sich H-Boot Staatsmeister 2011 nennen.

    Das deutsche Team Huber/Prochackova segelte mit insgesamt 3 Siegen bei 5 Wettfahrten zum sicheren Sieg in der Klasse der Kielzugvögel in Traunkirchen. Günther Wendl setzte seine bestechende Siegfolge fort und gewann die Regattaserie der Contender. Beste Dame im Feld Melanie Wendl auf Rang 4. Den Sieg in der Klasse Shark 24 holte sich die Crew Felsecker/Grotzel/Kratochwill.

    Erstmals war der Club ASKÖ Segeln Gmunden bei der Allianz Traunsee Woche mit im Boot. Die offene Yardstick Regatta fand großen Anspruch. Sieger sind Schmidt/Mayrhofer mit ihrem 505er. Sie holten sich nicht nur den Sieg in der Yardstick Regatta, sondern auch den Gesamtsieg bei der Allianz Traunsee Woche. Dieser Gewinner wird nach Anzahl der gefahrenen Wettfahrten, Anzahl der Teilnehmer pro Regattabahn und gesegeltem Ergebnis ermittelt.

    Die 8. Allianz Traunsee Woche war erneut ein voller Erfolg. Durch die Klassen freuten sich die Segler am Traunsee zu sein. Die Stimmung in den Clubs war hervorragend, nicht zuletzt waren wir durchwegs mit strahlendem Sonnenschein am Traunsee gesegnet.

     

    Aktuelle Ergebnislisten und Bilder des heutigen Tages sind nach Abschluss Wettfahrten unter www.profssailing.com zu finden.

  • Platu 25 Weltmeister 2011

    EUZ_II_World_Champion_Platu_25EUZ II, das italienische Team unter Helmsman Sandro Montefusco ist Platu 25 Weltmeister 2011. Zum ersten Mal konnte die italienisch, schweizerisch besetzte Mannschaft den Titel ersegeln. So war die Freude nach der Ziellinie -mit hüpfendem Bugmann- sichtlich übergroß, als sie mit dem xx Platz bei der letzten und 9.Wettfahrt den Titel World Champion klar für sich entschieden.

    Bribon-Moviestar und Mundo Marino, die zwei spanischen Topteams, sowie die deutsche Crew Falkone und Nanuk, eine weitere italienische Crew kämpften um den 2. und 3.Platz. Nach der 8.Wettfahrt lagen sie nur 4 Punkte auseinander. Spannender hätte das große Finale dieser Weltmeisterschaft nicht sein können! Schließlich gewannen Mundo Marino und Falkone Silber und Bronze. Die deutsche Crew Kyra verpatzte mit einem Frühstart bei der 8.Wettfahrt Frühstart einen der Spitzenplätze zu erreichen.

    Die österreichische Crew La Burra unter Steuermann und Eigner Thomas Laherstorfer landete gesamt auf Rang 11. Nach einer schwierigen ersten Wettfahrt haben sie sich bei der zweiten und letzen Wettfahrt des Tages noch verbessern können. Bei dem äußerst knappen Rennen, die Boote mussten sich wortwörtlich zum Runden der Bahnmarken anstellen, ersegelte das heimische Team einen 10.Rang.

    Bei 3 Windstärken und äußerst durchwachsener Wettfahrt kollidierten gestern der Führenden der Tempest WM, Schäfer/Rusitschka, mit einem H-Boot, dabei erlitt das Boot einen Schaden und das Team konnte die Wettfahrt nicht fortsetzen. Nach langer Protestverhandlung bekam die deutsche Crew Punkte gutgeschrieben und lag somit wieder klar in Führung. Diesen riesigen Vorsprung baute das Team heute weiter aus und segelte klar dem Weltmeister Titel entgegen. Schäfer/Rusitschka sind somit Tempest Weltmeister 2011 vor dem ebenfalls deutschen Team Bähr/Spranger und den Schweizern Suter/Hochuli. Die hart umkämpften Medaillenplätze hat das beste österreichische Team mit Segelmacher Ernst Seidl und seinem Vorschoter Horst Feichtner nur knapp verpasst. Sie belegen gesamt den 5.Platz.

    Seit heute hat die 8.Allianz Traunsee Wocheso richtig begonnen. Haben die H-Boote und Piraten in Ebensee gestern schon mehrere Wettfahrten segeln können starteten die übrigen Klassen rund um den See erst heute so richtig durch. Die deutsche Armada der H-Boote greift im Süden des Traunsees an , die österreichischen Teams versuchen dies natürlich zu verhindern. Die Piraten segeln im Moment noch die letzte Wettfahrt des heutigen Tages.

  • Tag 2 der Tempest und Platu 25 WM

    Tempest_tag2Die Tempest Klasse hat heute 1 Wettfahrt ins Ziel gebracht, die zweite musste auf Grund der Sturmwarnung und drohendem, heftigen Unwetter abgebrochen werden. „Super Stimmung, sonnig, Wind alles gut!“ so ist die einheitliche Meinung unter den Tempest Seglern bei der Weltmeisterschaft in Ebensee, die sich von der Gewitterwarnung nicht einschüchtern lassen. Bei der einzigen Wettfahrt am heutigen Tag konnte sich die deutsche Crew Schärfer/Rusitschka erneut durchsetzen und holte sich den Tagessieg. Gesamt liegt das Team aus Bayern weiterhin in Führung.

     

    Die Platu 25 WM in Gmunden konnte heute drei Wettfahrten durchführen. Auf Grund einer Unwetterwarnung musste das zweite Race ebenfalls abgebrochen werden. Nachdem die Sturmwarnung vorbei war, konnten noch zwei Startversuche und somit die zweite und dritte Wettfahrt des Tages durchgeführt werden. Die dritte Wettfahrt ist noch nicht abgeschlossen!

    Mundo Marino ist einer der spanischen Favoriten. Mit einem Tagessieg und einem vierten Platz hat sich die Crew rund um Eigner Sanchez Ferrer auf den vierten Gesamtrang verbessert und macht der Gerüchteküche um die starken spanischen Teams alle Ehre.

    Sandro Montefusco, ein italienischer Segelmacher, hisst seine eigenen Tücher und schließt an den Erfolg vom Alpen Cup in Ebensee an. Auf der EUZ II Montella Vagabonda segelt ein original Pugliese-Swiss Team, mit hochkarätiger Besetzung, dem Schweizer Markus Sigrist (tactic), den Italienern Corrado Capece Minutolo (tailor), Francesco Lanera (piano), Elisabetta Picca (Jocker) und dem Schweizer Bugmann Lukas Gerig (Bowman).

    Das deutsche Team Kyra, deutscher Meister 2010, liegt nach 5 Wettfahrten insgesamt auf Platz 2. Eigner Hermann Müller über die Veranstaltung: „Der Traunsee ist seinem Ruf gefolgt, die Bedingungen sind schwierig, aber bei diesem Panorama segelt es sich einfach schön!“

    Die dritte Wettfahrt von heute ist derzeit noch im Gange. Aktuelle Ergebnislisten, sowie Bilder und Videos des heutigen Tages sind nach Abschluss der dritten Wettfahrt unter www.profssailing.com zu finden.

  • Practice Race Day - Tempest und Platu 25 trainieren für Weltmeisterschaft

    tempest_2011_AUSTR2Die Wassersportarena Traunsee zeigte sich am ganzen See von seiner sonnigsten Seite. In der Bucht vor Ebensee wehte heute ein herrlicher Nord-Ost Wind, was der Tempest Klasse in Ebensee beste Bedingungen für ein Practice Race bescherte. Sieger dieser Wettfahrt war das österreichische Team Ritschka/Ritschka. Morgen um 11 Uhr fällt der Start zur ersten Wettfahrt.

    Vor der Gmundner Esplanade konnte man heute Nachmittag die Platu 25 Klasse beim Training beobachten. Die international besetzte Flotte setzte die Segel, um sich auf die wechselhaften, schwierigen Bedingungen am Traunsee zu gewöhnen, da meist auf dem offenen Meer gesegelt wird. Die Teams sind allesamt auf die erste Wettfahrt morgen gespannt, wo sich zeigen wird, wer sich diesen speziellen Bedingungen am besten anpassen kann.

    Heute Abend werden die Tempest und Platu 25 Weltmeisterschaften im Rahmen der Allianz Traunsee Woche 2011 feierlich eröffnet. Ab 18 Uhr öffnet der Segelclub Ebensee die Pforten, um die 45 gemeldeten Tempest Mannschaften zu empfangen. Um 1830 beginnt die Eröffnungszeremonie der Platu 25 WM am Gmundner Rathausplatz.

     

    Ab Donnerstag, 2.Juni 2011 starten die übrigen Klassen die an der 8. Allianz Traunsee Woche teilnehmen durch. Gleich zwei Höhepunkte finden im Union Yacht Club Traunsee statt. Zum einen die Platu25 WM und zum anderen der Nations Cup, ein Wettkampf Europas bester Match Race Segler. Seit Jahren fühlten sich die h-26, die O-Jollen und die Dyas Klasse im Segelclub Altmünster wie zuhause, neu im Bunde ist die Seascape 18 Klasse, die einzige Klasse, die heuer dort die Segel hisst. Neben den Schwerpunktregatten der Kielzugvögel und Shark24 im Segelclub Traunkirchen, kommen auch die Contender zurück an den Traunsee. Die österreichische Meisterschaft der Piraten und Staatsmeisterschaft der H- Boote kehren wie die Tempest Klasse mit der WM in den Segelclub Ebensee zurück. Ganz nach dem Motto "die Traunsee Woche" für Jedermann veranstaltet der 5. Segelclub am Traunsee, ASKÖ Segeln Gmunden, eine Yardstick Regatta für alle Klassen.

  • Erfreulicher Auftritt der Nachwuchssegler

    SpaenglercupAm Wochende 14./15. Mai fand im UYC-Wolfgangsee der traditionelle Spänglercup für die Nachwuchssegler statt. Bei den Optimisten dieses Jahr keine Schwerpunktregatta, dafür aber ein wichtiger Termin für unsere „Kleinen“ im Rahmen einer Jüngstecupregatta ihr Können unter Beweis zu stellen. Gerald Richtarski vom Attersailteam konnte 11 Kinder aus 3 Clubs für dieses Event begeistern: Rosa Hofer, Florian Piringer, Lorenz Pichler, Theresa und Johanna Schiemer, Vincent Wenger-Öhn, Felix Zieher (alle für den UYCAs am Start), David und Tobias Schuh (SCK) sowie Luis und Laura Noack (SCATT).

     

    Am Samstag zeigte sich das Wetter noch von der gnädigen Seite, bei schönem Südwind und im laufe des Nachmittags immer mehr Sonnenschein ermöglichten zwei schöne Wettfahrten und sehr gute Ergebnisse für uns (siehe Ergebnisliste im Anhang!). Am Sonntag kam dann der angekündigte Wettersturz mit Starkregen, eisigen Temperaturen und teilweise sehr kräftigen Westwind. Auch diesen widrigen Bedingungen waren unsere Segler/innen gewachsen und bestätigten die guten Leistungen des Vortages.

     

    Diese guten Ergebnisse und auch die erfreulich große Anzahl an Nachwuchsseglern vom Attersee lassen uns mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Bereits nächsten Sonntag, 22.5. findet das nächste Training um 10.00 Uhr im UYCAs statt.

     

     

    Ergebnisse OPTIMIST

     

    No

    Segelnr

    Name

    Wertung

    1

    2

    3

    1

    95

    HARTL Xaver, YC ZELL

    4,0

    1

    1

    2

    2

    787

    SCHIEMER Theresa, UYCAS

    9,0

    2

    6

    1

    3

    938

    SCHUH David, SCK

    12,0

    4

    2

    6

    4

    659

    PIRINGER Florian, UYCAS

    13,0

    6

    4

    3

    5

    1499

    HOFER Rosa, UYCAS

    15,0

    3

    3

    9

    6

    1083

    PICHLER Lorenz, UYCAS

    21,0

    8

    8

    5

    7

    649

    MACZEK Florian, YC ZELL

    24,0

    5

    12

    7

    8

    984

    FLACHBERGER Jakob, UYCWG

    25,0

    7

    10

    8

    9

    676

    SCHIEMER Johanna, UYCAS

    29,0

    12

    7

    10

    10

    34

    NOACK Luis, SCATT

    30,0

    9

    5

    16

    11

    1222

    SCHUH Tobias, SCK

    35,0

    10

    13

    12

    12

    1073

    MACZEK Matthias, YC ZELL

    37,0

    13

    dnf

    4

    13

    1006

    ZIEHER Felix, UYCAS

    38,0

    11

    14

    13

    14

    569

    HOLZNER Peter, UYCWG

    40,0

    18

    11

    11

    15

    4

    LIPPERT Luca, UYCWG

    43,0

    14

    9

    dns

    16

    1402

    WENGER-OEHN Vincent, UYCAS

    45,0

    16

    15

    14

    17

    8

    SCHÖCHL Amelie, UYCWG

    46,0

    15

    16

    15

    18

    959

    SCHILCHER Nikolaus, UYCWG

    52,0

    17

    18

    17

    19

    18

    NOACK Laura, SCATT

    56,0

    19

    17

    dns

     

     

     

    Gleichzeitig fand auch eine Schwerpunktregatta der Zoom8 Klasse statt. Auch hier waren drei „Attersailer“ am Start: Fiona Schmidinger (SVW-YS) sowie Tobias Böckl und Matthäus Hofer (beide UYCAs). Fiona ist bereits im Laufe der letzte Saison umgetiegen, Tobias und Matthäus erst heuer, wobei Matthäus bei dieser Regatta erstmalig in einer Zoom8 gesessen ist. Auch hier können sich zumindest einzelne Wettfahrtsplatzierungen absolut sehen lassen:

    Ergebnisse ZOOM8

     
    Berücksichtigte Wertungen 1  Streicher
     

    No

    Segelnr

    Name

    Wertung

    1

    2

    3

    4

    1

    27

    LUSCHAN Anna, UYCWG

    4,0

    1

    1

    (2)

    2

    2

    64

    SCHULZ Helmut, UYC WG

    6,0

    (4)

    2

    1

    3

    3

    54

    SCHÜTZENBERGER Lisa, SCM

    9,0

    3

    (5)

    5

    1

    4

    56

    FÜRST Jakob, TWV

    9,0

    2

    (9)

    3

    4

    5

    100

    MÜLLER Valentina, UYCNS

    17,0

    5

    (7)

    6

    6

    6

    25

    STABAUER Lukas, UYCWG

    18,0

    (7)

    4

    7

    7

    7

    82

    LUSCHAN Katharina, UYCWG

    22,0

    6

    6

    (12)

    10

    8

    9

    SCHMIDINGER Fiona, SVW-YS

    24,0

    12

    3

    (13)

    9

    9

    78

    REDER Daniel, YKA

    25,0

    10

    (12)

    10

    5

    10

    48

    KRAIL Philipp, YKA

    27,0

    (13)

    11

    8

    8

    11

    41

    HEIL Sophie, UYCMA

    28,0

    11

    8

    9

    (dnf)

    12

    19

    HOFER Matthäus, UYCAS

    29,0

    8

    10

    11

    (12)

    13

    44

    BÖCKL Tobias, UYCAS

    31,0

    14

    (15)

    4

    13

    14

    49

    BAUMANN Scarlett, YKA

    39,0

    9

    13

    (dnf)

    dns

    15

    85

    MATZ Barbara, OESV

    40,0

    15

    (16)

    14

    11

    16

    50

    HABERL Lukas, UYCMO

    47,0

    16

    14

    (dnf)

    dns

  • Russell Coutts triumphiert am Traunsee

    rc44_2011_winnerOracle Racing gewinnt Fleet Race Serie

    Der Ausnahmesegler und Ideengeber Russell Coutts triumphiert bei der einzigen Wettfahrt des heutigen Tages. Bei enorm schwierigen und trickreichen Bedingungen holte sich das amerikanische Team des Bootseigners Larry Ellison nicht nur den Tages-, sondern auch den Gesamtsieg. Das Geheimnis von Oracle Racing: „Man muss nicht andauern riskieren um zu siegen, es ist wichtig beständig gut zu segeln. Wir genießen es immer wieder an den Traunsee zurück zu kehren!“, so Russell Coutts, Taktiker.

    Das österreichische AEZ RC44 Sailing Team hat mit einer weiteren soliden Leistung aufgezeigt, sie kreuzten bei der heutigen Wettfahrt als siebentes Boot die Ziellinie. Da nur ein Rennen gefahren wurde gelang es dem heimischen Team um nur knappe drei Punkte nicht das schwedische America’s Cup Syndikat Artemis Racing in der Gesamtrangliste zu überholen. „Heute und gestern solide gut gesegelt. Die Punkte für eine Top 10 Platzierung haben wir am ersten Fleet Race Tag vergeben“, sagt Christian Binder, Taktiker des heimischen Teams. Diesen Aufwärtstrend will das AEZ RC44 Sailing Team beim nächsten Event in Cagliari fortsetzen.

    Nun heißt es die vollkarbon Yachten wieder in ihre 40 Fuß Container zu verpacken und sie auf die Reise nach Italien zum nächsten Event, dem RC44 Cagliari Cup, zu schicken. Von 29.Juni bis 3.Juli liefern sich die Stars des America’s Cup in Sardinien heiße Duelle in Match und Fleet Racing. Insgesamt führt Oracle Racing nach zwei Veranstaltungen vor Team Aqua (GBR) und Katusha (RUS).

    Das Organisationskomitee von PROFS Marketing, rund um Christian Feichtinger und Peter Farbowski, freut sich schon auf nächstes Jahr, wenn die RC44 Championship Tour zum fünften Mal in Folge am österreichischen Traunsee gastiert. Noch nie zuvor gab es im RC44 Zirkus einen Tourstop der so oft hintereinander am Programm stand. Darauf kann PROFS als Veranstalter stolz sein.

     

    Die Ergebnisliste und Videos finden Sie unter: www.profssailing.com

  • Heute beginnt vor Gmunden der RC44 Austria Cup: Matchrace ist angesagt. Mit Livestream!

    RC44_Tag1Bislang wurde trainiert und ein Langstreckenrennen um den Grand Prix of Gmunden gesegelt, ab heute geht es um die Wurscht: Der RC44 Austria Cup startet mit einem Matchrace-Tag ins Porgramm, ab Donnerstag geht es mit den Fleet-Races weiter, letzte Startmöglichkeit ist am Sonntag, den 15. Mai um 15.00 Uhr; danach folgt die feierliche Siegerehrung.
    Mit dabei ist neben Russel Coutts, Paul Cayard & Co das österreichische AEZ Sailing Team, diesmal durch zwei internationale Profis verstärkt. Der Kroate Karlo Kuret wird das Großsegel, der Portugiese Nunu Bareto die Genua trimmen. Das neue Format, in dem das Fleetrace mehr Bedeutung hat, sollte den Österreichern (die sich im Matchrace nie in Szene setzen konnten) zugute kommen – man hofft auf einen Platz im Mittelfeld. Ob es klappt? Bald wissen wir mehr …

    Wer nicht das Glück hat und das Geschehen vor Ort verfolgen kann, hat die Möglichkeit per Lifestream alle Wettfahrten hier zu verfolgen.

  • Bericht Zoom EM Neusiedl.

    zoom_em_1Nach einem intensiven Trainingswochenende(Windstärken zwischen 6 und 8Bft!!) fanden in der darauffolgenden Osterwoche im Bundesleistungszentrum Neusiedl  die Staatsmeisterschaften in der Zoom 8 Klasse und anschließend die Europameisterschaft statt.                                                               

    Attersail -und Traunsailteam waren mit 3 Aktiven am Start, Daniel Hoff vom UYCT sowie Tobias Böckl vom UYCAS und Fiona Schmidinger vom SVW-YS.

    War der Beginn der Woche mit noch wenig Wind versehen -mit nur 3 Wettfahrten konnte leider keine Staatsmeisterschaft gewertet werden –erzielten unsere Nachwuchssegler in dem Klassefeld aus 8 Nationen, das aus einer  gemeinsamen Fleet aus 55 Seglern bestand, durchaus ansprechende Leistungen. Fiona mit dem 23.,Tobias am 24. und Daniel am 27. Gesamtrang versprachen Vollangriff bei den EM Wettfahrten. Platz 2 und 3 für die Leichtgewichte Calvin Claus und Lukas Stabauer waren für die österreichischen Topsegler noch vielversprechend...

    Doch die EM spielte nach anderen Gesetzen: schwierige Windverhältnisse aus südlichen Richtungen mit unterschiedlichen Windstärken zwischen 1 und 5 Bft trennte Spreu vom Weizen!

    Mädchen(33) und Buben(65 in zwei Fleets) kämpften in 4 Tagen in 10 Wettfahrten um den Titel. Teilweise verbrachten die Zoomies bis zu 9(!)Stunden am Wasser, nicht nur eine Herausforderung an Körper und Geist  für die jungen Athleten/innen , sondern auch an die Betreuungsteams zu Wasser und zu Land. Hierzu ein Dankeschön an die perfekt organisierte Wasserbetreuung durch die Zoom-Klassenvereinigung!

    Fiona` s rabenschwarzer Auftakt mit den Plätzen 30,31 und einer Black Flag, forderte die Landbetreuung und ließ nur mehr ein einfaches-es kann nur mehr besser werden zu.  Den Boys gelang mehr, aber beide schafften es nicht in die Goldfleet, Daniel nur ganz knapp! So war am Ende der Serie eines klar:

    Unsere Jugendlichen segeln durchaus auf Augenhöhe mit der internationalen Spitze, aber eben dorthin reicht es noch zoom_em_2nicht! Fiona bestätigte das mit dem dritten Rang in der letzten Wettfahrt.

    Hier gilt es in der Zukunf noch intensivere Wasserarbeit im Training zu leisten. Beste Gelegenheit dazu:

    Zoomintensivtraining des Attersailteams vom 25.-29.7. im Rahmen der East-Coast-Sailing Days  des SVW-YS mit Laser-R Jugendmeister und langjährigen Zoomsegler Fabian Schmidinger.

    Zur  Vollständigkeit , noch die Endplatzierungen  für Tobias der 52.Platz ,Daniel am 38. Platz und Fiona am 24. Gesamtrang.

    Die Österreicher erwiesen sich als perfekte Gastgeber: Schweden vor Estland und Finnland bei den Boys die Sieger. Blech mit Platz 4 Marino Müller aus Kärnten und 5 Calvin Claus aus Neusiedl!                                                   

    Estland stellt die Europameisterin, obwohl Valentina Faihs vor dem letzten Tag noch führte, am Ende der Serie aber ebenfalls“ nur“ Blech erhielt! Revanche bei der WM in Finnland in August!

    Gelungene Feuertaufe auch für unsere neuen Jollenhänger des SVW-YS:

     der Opti- und Zoomhänger für 3 Boote in Neusiedl ,der bis zu 6-fach Hänger für Laser,420 etc. in  Izola , aber das ist eine andere Geschichte………

    Bericht von Dr. Stefan Schmidinger 

  • Programm RC44 Austria Cup 2011

    das voraussichtliche Programm für die am 10.-15. Mai 2011 stattfindende RC44 Regatta in Gmunden

  • Ostertraining am Gardasee

    ostern_4Während die Leistungsträger der Optiklasse in Portoroz am Training der Optivereinigung sowie an der anschließenden  Regatta teilnahmen, veranstaltete das Attersailteam das schon traditionelle Ostertraining am Gardasee für die 29er Klasse sowie die Nachwuchssegler die sich noch nicht nach Portoroz „trauen“.

     

    Ostern_3Fünf oberösterreichische 29er Teams nahmen an dem von Günther „Zizi“ Zieher geleiteten Training teil, darunter ein ganz neues Team aus den beiden ehemaligen Zoom-Seglern Constantin Zimmermann und Luis Wnger-Öhn sowie ein Team aus dem ehemaligen Steuermann Michael Praxmarer vom Traunsee der sich heuer als Vorschoter dem Opti-Umsteiger Konstantion Punzet als Vorschoter stellt. Ebenfalls neu gebildet hat sich das Team aus den 29er-Routiniers Franziska Freinberger und Michael Holly. Alle konnten sich sehr schnell auf die neuen Gegebenheiten einstellen und mit den bewährten „Zieher“- Teams gut mithalten. Die Trainingsbedingungen waren ideal mit beständigen Winden  und traumhaften Wetter!

     

    Zu den vier Opti-Seglern vom Attersee (Felix Zieher, Vincent Wenger-Öhn sowie den Geschwistern Elsner – alle vom UYCAs) gestellten sich heuer erstmals 4 Optisegler (Michael und Alexander Lausecker sowie Alex Kudla und Konstantin Kamsesberger) und zwei Zoomsegler (Patrick Urich und Kilian Brandner) des ASG vom Traunsee. Diese Gruppe wurde von Gerald Richtarski unter Mithilfe von Ewald Purwitzer betreut. Besonders die Optisegler haben in dieser Woche eineOstern_2n riesen Schritt nach vorne gemacht. Alle waren mit Begeisterung bei der Sache und ihr Trainier ist überzeugt, dass einer Teilnahme an Jüngstencup-Regatten in dieser Saison nichts mehr im Wege stehen wird!

     

    An dieser Stelle nochmals vielen Dank an den UYCAs für das Motorboot sowie für den tollen neuen Clubbus (eine Spende der Fa. TGW!).

    Bericht: Gerald Richardski

  • Ostern 2011 - Portoroz & Izola

    ostern2011Oberösterreichische Talente und Leistungsträger überraschen mit Sensationen zu Ostern 2011 in Portoroz und Izola!

     

     

     

    Die Fakten:

    Trainingslager für die Österreichischen Optisegler von Sonntag bis Donnerstag in Portoroz. Beinahe 70 Segler, 9 Trainingsgruppen, 8 Oberösterreicher.

    Rosa und Matthäus Hofer, Luis Noack, Jakob Mayr, Johanna und Theresa Schiemer, David und Tobias Schuh.

    Trainingslager in Izola für 420er und Laser von Sonntag bis Donnerstag.

    Matthias Gebetsroither, Felix Hoff.

    Internationale Optiregatta (SP und EM/WM Qualifikation) mit 339 Teilnehmern, in 3 Gruppen gestartet, von Freitag bis Sonntag.

    Internationaler Izola Spring Cup, ISAF Grade 3, Donnerstag – Sonntag.

    Die Sensationen:

    Heeressportsoldat Florian Felzmann gewinnt vor Marc Simmer den internationalen Izola Spring-Cup in der olympischen 470er Klasse!

    Erfolgreiches Debut für Fabian Schmidinger im Laser Standard!

    ______________________________

    Rosa Hofer (Jg. 1999) kann einen Wettfahrtsieg für sich verbuchen!

    David Schuh (jg. 2000) segelt konstant Top15 – Top 30 Plätze!

    Bei der Jüngstenregatta belegen Tobias Schuh und Johanna Schiemer die Plätze 3 und 5!

    Tolle Einzelergebnisse für Matthäus, Theresa, Jakob und Luis.

     

    Der OÖSV gratuliert den erfolgreichen Seglern!

     

    Backstagestories:

    Florian Felzmann hat den ganzen Winter in Palma trainiert. Abgesehen vom seglerischen Erfolg ist sein unglaublich guter körperlicher Zustand auffallend, welcher auch vom seinem Konditionstrainer Hubert Gantioler bestätigt wird.

     

    Die Oberösterreichischen Optimisten, zusammengesetzt aus UYCAs, SCK und ScAtt konnten in einer Gruppe trainiert werden. Daraus hat sich eine sehr starke Trainingsgruppe gebildet! Man darf gespannt sein, was die Zukunft hier für uns bereithält. Große Ehre gebührt den Jungseglern, 8 Tage en block mit 6-7 Stunden am Wasser und hartem Training. Weiter geht es bis ende Juni mit jedem Wochenende Regatta, darunter auch eine weiter Großveranstaltung in Workum (Niederlande). – Dieser Einsatz ist vorbildlich und für Segler auf Landeskaderebene auch wünschenswert!!!

     

    Pascal Weisang.

  • EINLADUNG - Wetterseminar 2011

    Termin: Samstag 9. April 2011, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Vortragender: Dipl. Meteorologe Rüdiger Brandt (WetterWelt GmbH)

    Ort: Landhotel Reiberstorfer, Maximilianstraße 2, 4813 Altmünster

     

    Themeninhalte und Schwerpunkte des Seminars:

    - Grundlagen der Wetterkunde

    - Hoch- und Tiefdruckgebiete

    - Fronten, wie kündigen sie sich an? Was passiert bei Durchzug?

    - Lesen, Verstehen und Auswerten von Wetterkarten

    - Wolkenkunde

    - Wetterinformation: Verfügbarkeit, Nutzen und Genauigkeit

    - Wann wird es gefährlich? Sturm, Gewitter, Nebel - Erkennen: Wie verhalte ich mich richtig?

    - spezielle Eigenheiten von Binnenrevieren (Thermik etc.)

     

    Weiter Details sind in der Einladung „EINLADUNG_Wetterseminar_2011.pdf“ zu finden.

     

    Jörg Deimling, OÖSV

  • UYCAs Verkauft seinen Jugendbus

    Der UYCAs Attersee verkauft seinen Jugendbus.

    Interessenten können Informationen diesbezüglich unter

    http://www.uycas.at/news/?full=1671

    einholen.

     

     

  • Training Izola 2011

    Liebe Segel- bzw. Izola Freunde!

     

    Im Attachment findet Ihr die Ausschreibung für das Training Izola 2011.

    Bitte um baldige Anmeldung, da das Zeitfenster zwischen Meldeschluß und der Bekanntgabe der Zimmerreservierungsliste sehr schmal ist.

     

     

  • Flatscher beendet Drahtseilakt!

    Die 470er Vorschoterin Carolina Flatscher holt 18 Monate vor Beginn der Olympischen Spiele die Segel ein.
    Zuviel ist zu viel und mehr wäre nicht drinnen gewesen.
    Nach EM-Gold und Silber, Rang acht bei den Olympischen Spielen und mehreren Weltcup-Siegen hängt Carolina Flatscher den Trapezgurt endgültig an den Nagel. Die 28-jährige Tirolerin aus Innsbruck, die 2002 im Cockpit von Sylvia Vogl Platz nahm, hat nach einem Jahrzehnt Leistungssport und der intensiven Saisonvorbereitung ihre persönliche Belastbarkeitsgrenze erreicht und die Schmerzgrenze überschritten.

    „Nach Sylvias Comeback haben wir im Winter damit begonnen das Versäumte nachzuholen. Das Training und die Vorbereitung waren sehr intensiv, trotzdem sind die Defizite vor allem bei Starkwind nicht von der Hand zu weisen. Es würde eine sehr harte Vorbereitung notwendig sein, um ganz vorne mitzusegeln, dazu sehe ich mich aber aus heutiger Sicht einfach nicht in der Lage. Ich schaffe es derzeit nicht die notwendigen Hebel in Bewegung zu setzen, um die von mir angestrebte Top-Leistung auch tatsächlich abrufen zu können“, begründet Flatscher das Ende ihrer Olympiakarriere. „Ich habe mir die Sache nicht einfach gemacht und muss zugeben, dass die Erkenntnis ziemlich schmerzhaft ist, aber so ehrlich muss ich einfach sein“, so Flatscher, die sich bei allen die sie unterstützt und mitgefiebert haben „herzlich bedankt.“


    Durch den Ausstieg Flatschers ist auch Sylvia Vogls Olympiatraum vorläufig geplatzt.
    „Binnen so kurzer Zeit eine Ersatz-Vorschoterin in Position zu bringen ist unmöglich, vor allem wenn man um Medaillen mitsegeln möchte.“ Die Olympischen Spiele 2012 sind für die Oberösterreicherin somit abgehakt, Rio ist aber noch Thema. Im kommenden Mai wird entschieden welche Boots-Kategorien (Events) 2016 zum Einsatz kommen - Vogl wäre als ehemalige Dart-Vize-Europameisterin und erfahrene 49er-Steuerfrau sowohl für die Multihull-Lösung, als auch für eine Skiff-Variante offen und prädestiniert.


    Für Sportdirektor Georg Fundak ist der Rücktritt Flatschers und das gleichzeitige Ende der erfolgreichsten OeSV-Damen ein Brocken, der erst verdaut werden muss. „Natürlich ist es schade um die Möglichkeiten, aber letztendlich muss man Caro´s Entscheidung respektieren. Die Vorbereitung auf Olympische Spiele verlangt einem in so einer komplexen Sportart alles ab, die Verschnaufpausen sind sehr kurz, das Privatleben ist aufgrund der vielen Reisen praktisch auf Null reduziert. Der olympische Traum fordert viele Entbehrungen, dazu war Caro letztendlich nicht mehr bereit. Wir arbeiten nicht mit Maschinen, sondern mit Menschen und deshalb müssen wir das auch genau so akzeptieren“, so Fundak, der Sylvia Vogl bei einer weiteren Olympia-Kampagne jede Unterstützung zusagt. „Sylvia hat alles was eine Weltklasse-Steuerfrau auszeichnet, ich hoffe sehr, dass sie ihr enormes Potential in Rio unter Beweis stellen kann.“

    Bericht von: Dominik Marsano
  • Seminare 2011

    auch heuer 2011 gibt es wieder interessante Seminare zum Thema Segeln.

    * Schiedsrichter

    * Wettfahrtleiter

    * Regelseminar

    nähere Details ersehen Sie den angehängten Dokumenten.

    mit Sportlichen Grüßen
    DI Jörg Deimling 

  • Ostern 2011

    Liebe Segler!

    Anbei eine Information von dem Verbandstrainer - Pascal Weissang.
    Informationen gibt es auf: http://www.optimistsegeln.at/index.php/component/content/article/81

     

    Achtung Anmeldefrist ist der 12. Februar.

     

  • Australien WC 2010 - Endstand

    WC_Australien_2010_5Nico Delle Karth und Niko Resch fahren vor Melbourne ihren zweiten Weltcupsieg ein - das OeSV-Aufgebot übertrifft mit zwei Medaillen und einem vierten Platz die eigenen Erwartungen.
    „Ich bin von der gezeigten Leistung unserer Segler wirklich angetan, unglaublich stolz und klarerweise sehr zufrieden.“ Georg Fundak, an sich kein Freund von Superlativen, steht die Freude über den famosen Saisonstart seiner Asse ins Gesicht geschrieben. Mit Gold, Silber und einem vierten Rang wurden die Erwartungen des OeSV-Sportdirektors klar übertroffen, zumal die beinharte Vorbereitung im Vorfeld des Australien-Weltcups deutliche Spuren hinterlassen hat und mit Andreas Geritzer eine OeSV-Hoffnung frühzeitig die Segel streichen musste. „Die gesamte Mannschaft ist über sich hinaus gewachsen und hat sich selber belohnt, die vorzeitige Bescherung hätte nicht besser ausfallen können.“

    Nico Delle Karth und Niko Resch bleiben in der 49er Klasse das Maß aller Dinge und feiern nach Miami 2009 ihren zweiten Weltcup-Einzelsieg. In einem taktisch hervorragend angelegten Medal Race hielten die 26-Jährigen ihre vermeintlich stärksten Gegner vom Start weg in Schach, gingen kein unnötiges Risiko ein und sahen als vierte die Zielflagge. „Wir haben die Neuseeländer mit Erfolg nervös gemacht und an die Leine gelegt, der Rest war einfach“, strahlt Delle Karth mit Resch um die Wette und fügt hinzu, dass dieser Sieg noch süßer schmeckt als jener von Miami. „Wir haben den australischen Weltmeistern (Outerridge/Jensen, Platz 4) in ihrem Heimatrevier einen deutlichen Denkzettel verpasst und dass bei Verhältnissen, die uns nicht wirklich behagen.“ Vom Mannschaftsgewicht eher auf der schwereren Seite, haben die Weltranglisten-Ersten bei wenig Wind und Welle ein Geschwindigkeits-Manko, davon war vor Melbourne aber herzlich wenig zu sehen. „Wir wussten, dass wir bei Starkwind voll konkurrenzfähig sind, dass es bei weniger auch so gut läuft, hat uns selber ein wenig überrascht.“ Thomas Zajac und Thomas Czajka beenden das Medal Race auf Rang acht und die Serie auf Platz zehn, eine Ausbeute, die sich ebenfalls sehen lassen kann. „Wir hatten in der Vorbereitung so unsere Probleme und sind mit dem Erreichten umso zufriedener. Die Entwicklung stimmt uns sehr positiv, wir werden uns auch in Zukunft nicht verstecken.“

    Sylvia Vogl und Carolina Flatscher blicken auf ein „ziemlich chaotisches Medal Race“ zurück und beenden den Australien Weltcup punktegleich mit den Ersten auf Platz zwei. „Wir hatten nach dem Start keinen Weg, wurden auf die falsche Seite hinausgesegelt und haben den Schaden mit Rang drei noch ganz gut in Grenzen halten können.“ Dass man sich nur aufgrund der schlechteren Platzierung im Medal Race mit Silber begnügen muss, trifft weder Vogl noch Flatscher besonders hart. „Wenn du die ganze Woche in Führung liegst, willst du natürlich auch am Ende ganz oben stehen, trotzdem hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Unsere bisherige Arbeit wurde bestätigt, vieles klappt bereits nach Wunsch. Auf der anderen Seite wissen wir, was noch fehlt, der Regattaauftritt war sehr lehrreich und hat seinen Zweck voll und ganz erfüllt“, so Vogl.

    Für Matthias Schmid und Florian Reichstädter verlief der finale Showdown überaus unglücklich, die 470er-Herren sahen zunächst wie die Sieger aus und mussten sich letztendlich mir Gesamtrang vier begnügen. Die finale Wettfahrt wurde aufgrund eines Winddrehers unmittelbar vor dem Ziel abgebrochen und neu gestartet, während der erste Lauf viel versprechend aussah, kam man im zweiten Versuch nur auf Rang fünf. „Dreht der Wind, wird normalerweise der Kurs verlegt, der Abbruch war unnötig“, ärgerte sich Fundak, der im selben Atemzug von einer sehr starken Vorstellung des Duos sprach. „Normalerweise hebe ich keinen extra hervor, aber die beiden haben mich in dieser Woche wirklich beeindruckt. Sie sind nicht ganz für ihre seglerische Leistung belohnt worden, aber ein vierten Platz im Weltcup kann sich durchaus sehen lassen.“ Für die beiden 30-Jährigen überwog nach ein wenig Abstand ebenfalls das Positive. „Wir haben bei Leichtwind endlich ein konkurrenzfähiges Set up gefunden, unsere Geschwindigkeit war wirklich erfreulich. Dass wir die gesamte Woche über auf Augenhöhe mit der Weltspitze agiert haben tut dem Ego verdammt gut, die harte Arbeit hat sich definitiv gelohnt und macht Lust auf mehr.“

    Mit Ausnahme von Andreas Geritzer und Matthias Sailer, die noch die australische Meisterschaft vor Sydney (ab 28. Dezember) in Angriff nehmen, kehrt das OeSV-Team morgen nach Österreich zurück. Nach sechs Wochen in Down Under ist die Vorfreude auf weiße Weihnachten und ein paar Tage Pause deutlich spürbar. Im neuen Jahr wird zunächst das Trockentraining forciert, Mitte Jänner kehren Matthias Schmid und Florian Reichstädter vor Cannes auf das Wasser zurück. Delle Karth und Resch setzen Ende Jänner in Cadiz wieder ihre Segel, Vogl und Flatscher holen sich vor Barcelona den nächsten Schliff. Der Miami-Weltcup (24.-29. Jänner) wird lediglich von den Starbootseglern Hans Spitzauer und Adi Lüzlbauer in Angriff genommen.


    Australien Weltcup, Endstand:

    49er (11 Wettfahrten +MR, ein Streicher)
    1. Nico Delle Karth/Niko Resch AUT 45 (1,2,4,1,9,2,4,5,4,5,(DNF),4)
    2. Peter Burling/Blair Tuke NZL 51,5
    3. Erik Storck/Trevor Moore USA 57
    10. Thomas Zajac/Thomas Czajka AUT 104 (13,3,11,8,5,14,1,11,8,13,(15),8)

    470er Damen (8 Wettfahrten+MR, ein Steicher)
    1. Kathrin Kadelbach/Friederike Belcher GER 21
    2. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher AUT 21 (1,2,1,2,4,1,(5),4,3)
    3. Feng Hui Huang/Li Zhu Huang CHI 24

    470er Herren (8 Wettfahrten+MR, ein Streicher)
    1. Mathew Belcher/Malcom Page AUS 19
    2. Stuart McNay/Graham Biehl USA 24
    3. Samuel Kivell/Will Ryan AUS 25
    4. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 25 (3,1,3,3,2,(7),1,2,5)


    Laser (10 Wettfahrten+MR, ein Streicher)
    1. Nick Thompson GBR 42
    21. Andreas Geritzer AUT 121 (1,9,6,18,(20),2,9,22,DNC,DNC)
    55. Matthias Sailer AUT 195 (28,26.19,28,(DNC),20,23,20,11,20)
    Bericht von: Dominik Marsano
  • Australien WC, Tag5

    WC_Australien_2010_4Österreichs Segler erarbeiten sich für die Weltcup-Entscheidung in Down Under eine optimale Ausgangsposition, einzig Andreas Geritzer muss frühzeitig die Segel bergen.
    Das Wetter in Melbourne bleibt unberechenbar. Am vorletzten Tag des Grunddurchganges brachte eine heftige Gewitterfront mit bis zu neun Windstärken zusätzliche Würze ins Spiel. Wer noch nicht an Land war, wurde regelrecht umgeblasen, die Rettungsmannschaften hatten alle Hände voll zu tun. Österreichs Top-Segler behielten trotz der unwirschen Bedingungen ihre Linie und greifen morgen in drei Bootsklassen nach den Sternen.

    Nico Delle Karth und Niko Resch qualifizieren sich als zweitbestes Team für den finalen Showdown, das 49er Duo hat aufgrund der Punkteabstände bereits einen Podestplatz sicher. Die beiden letzten Runden im Grunddurchgang verliefen zunächst nach Wunsch, die Weltranglisten-Ersten zogen dank eines fünften Ranges an den Neuseeländern vorbei. In der letzten Wettfahrt mussten die beiden ihre Segel aufgrund eines spektakulären Überschlages vorzeitig streichen, womit Peter Burling und Blair Tuke die zwischenzeitliche Führung zurückeroberten. „Wir haben riskiert und sind dabei auf die Nase gefallen, das kann passieren und fällt nicht wirklich ins Gewicht. Die Neuseeländer sind in Reichweite, wir werden attackieren und sie hoffentlich zu Fehlern zwingen.“ Mit Thomas Zajac und Thomas Czajka schaffte auch das zweite heimische 49er Duo den Sprung in die Top 10, mit der Teilnahme am Medal Race fahren die beiden 25-Jährigen einen weiteren Etappenerfolg ein. „Wir können morgen nur gewinnen und sind mit dem Erreichten sehr zufrieden.“

    Matthias Schmid und Florian Reichstädter haben in der 470er Klasse mit einem zweiten Rang endgültig das Heft in die Hand genommen. Die anschließende Wettfahrt musste wegen einer Gewitterfront abgebrochen werden, das gesamte Feld wurde von den Sturmböen regelrecht umgeblasen. Damit schlüpfen die 470er-Asse im morgigen Medal Race in die Goldtrikots der Führenden. „Dass wir den Grunddurchgang als Erste beenden tut dem Ego gut und ist wirklich sensationell, gewonnen haben wir deshalb aber noch lange nichts. Die ersten vier Mannschaften sind durch lediglich vier Punkte getrennt, aufgrund der doppelten Punkte die im Medal Race ausgeschüttet werden, agieren diese Teams morgen auf Augenhöhe“, so Schmid. Von der Papierform sind die Österreicher zwar Außenseiter, mit zwei Tagessiegen hat man aber im Verlauf der Woche bewiesen, dass man den Favoriten erfolgreich ein Bein stellen kann.

    Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bleiben bei den Damen jenes Team, das es zu schlagen gilt. Heute auf Rang vier, haben die Europameisterinnen von 2008 einen Polster von zwei Zählern. „Wir müssen vor unseren schärfsten Verfolgerinnen im Ziel sein und dürfen uns nicht in die Defensive drängen lassen“, gibt Vogl die Marschrichtung vor.

    Für Andreas Geritzer ist der Australien-Weltcup hingegen zu Ende, der Lasersegler musste aufgrund seiner schweren Verkühlung vorzeitig die Segel streichen. „Mir ist es schon in den letzten Tagen nicht besonders gut gegangen, jetzt ist leider endgültig die Luft draußen. Ich wollte diese Serie unbedingt beenden, habe aber heute einsehen müssen, dass ich aufgrund meiner körperlichen Verfassung keine Chance habe.“

    Australien Weltcup, Zwischenstand nach dem 5. Tag:
  • Australien Weltcup Tag4

    WC_Australien_2010_3Österreichs Segel-Asse produzieren beim Australien Weltcup weiterhin positive Schlagzeilen und biegen mit viel Selbstvertrauen auf die Zielgerade.
    Die Verhältnisse bleiben vor Melbourne und in diesen Tagen weiterhin launisch, vor allem der Wind weiß offenbar nicht so recht was er will. Was gestern definitiv zu viel, war heute beinahe zu wenig, das Programm wurde bei maximal einer Windstärke fortgesetzt. Österreichs Olympiasegler behielten bei den taktisch schwierigen Begleiterscheinungen kühlen Kopf und den Überblick, das OeSV-Aufgebot steuert beim Saisonauftakt auf ein kollektives Traumergebnis zu.

    Nico Delle Karth und Niko Resch überzeugten auch heute mit einer konstanten Serie, mussten die zwischenzeitliche Gesamtführung allerdings an Peter Burling und Blair Tuke abtreten. „Wir haben aufgrund der schwierigen Verhältnisse taktisch nicht alles riskiert, sind mit einem zweiten, zwei vierten und einem fünften Platz immer vorne dabei gewesen und mit unserer seglerischen Leistung sehr zufrieden“, so Delle Karth, der aufgrund einer Dopingkontrolle im Anschluss an die Wettfahrten die Hose runter lassen musste. Von den Neuseeländern, die heute sehr hoch gepokert und mit Rang 18 ihren Streicher eingesegelt haben, trennen die Österreicher gerade einmal zwei Punkte, der Rest des Feldes wurde deutlich distanziert. „Wir haben uns Luft verschafft und sind für das Finale bestens gerüstet.“ Ausgezeichnet in Fahrt waren heute auch Thomas Zajac und Thomas Czajka, die 49er Umsteiger verbuchten einen Tagessieg und rangieren nach neun Wettfahrten auf Platz acht.

    Sylvia Vogl und Carolina Flatscher beherrschen die Damen-Konkurrenz scheinbar nach Belieben, die Olympia-Achten von 2008 fügten ihrer Serie einen weiteren Tagessieg hinzu und führen mit vier Punkten Vorsprung auf ein deutsches Quartett. „Wir kommen mit den Verhältnissen sehr gut zu Rande und sind bei Leichtwind mit unserer Entwicklung schon recht weit“, zeigt sich Vogl, die gestern ihren 36. Geburtstag feierte, rundum zufrieden.

    Auch Matthias Schmid und Florian Reichstädter bringen einmal die Idealnote ins Trockene und verbessern sich im Zwischenklassement auf Rang zwei. „Unser neues Set up funktioniert, wir sind bei den Allerschnellsten dabei und haben heute die aktuellen Weltmeister (Belcher/Page) klassisch ausgebremst. Agieren wir morgen ähnlich gut, sollten wir für das abschließende Medal Race eine exzellente Ausgangsposition haben.“

    In der Laserklasse meldete sich Andreas Geritzer mit einem zweiten und neunten Rang wieder lautstark zu Wort. Damit arbeitete sich der EM-Dritte von Tallinn, dem eine starke Verkühlung zu Schaffen macht, auf Platz sieben vor.


    Australien Weltcup, Zwischenstand nach dem 4. Tag:
  • Australien-Weltcup: Im Vorwärtsgang

    WC_Australien_2010_2Die OeSV-Asse legen sich mit der Melbourne Konkurrenz erfolgreich an und verteidigen in zwei Klassen die Gesamtführung.
    Hervorragend aus den Startblöcken gekommen, bleiben Österreichs Segler beim Australien-Weltcup vor Melbourne eine Klasse für sich. Bei strahlendem Sonnenschein und 2-3 Windstärken vermochten die OeSV-Asse in fast allen Klassen zu überzeugen, die bisherige Ausbeute stimmt überaus zuversichtlich.

    Mit ihrem zweiten Tagessieg und den Plätzen zwei, vier und neun verteidigen Nico Delle Karth und Niko Resch die gelben Trikots der Führenden. „Abgesehen von der letzten Wettfahrt, wo wir ein wenig zu unkonzentriert waren, sind wir mit dem bisher Gebotenen sehr zufrieden. Wir kommen gut von der Linie weg und verfügen über eine ausgezeichnete Bootsgeschwindigkeit.“ Mit dem Stand der Dinge könne man gut leben, zumal man die vermeintlich stärksten Gegner bis dato gut im Griff hat. Die australischen Doppel-Weltmeister Nathan Outerridge und Ian Jensen rangieren derzeit auf Platz vier. Thomas Zajac und Thomas Czajka verbuchen einen deutlichen Aufwärtstrend und verbessern sich dank der Ränge 3, 11, 8 und 5 auf Platz neun.

    Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bleiben im 470er Damenfeld das Maß aller Dinge. Mit einem weiteren Tagessieg bauten die Europameisterinnen von 2008 ihren Vorsprung auf fünf Zähler aus. „Bisher kamen uns die Verhältnisse entgegen, bei Leicht- und Mittelwind fällt unser technisches Defizit nicht so sehr ins Gewicht. Trotzdem ist die Serie keine Selbstverständlichkeit, ein paar Sachen klappen bereits hervorragend“, zeigt sich Vogl, die aufgrund ihrer Nacken- und Rückenprobleme lange Zeit pausieren musste, zufrieden. Auch die bisherige Ausbeute von Matthias Schmid und Florian Reichstädter kann sich sehen lassen, die 470er Herren feierten heute ihren ersten Tagessieg im Weltcup und fügten ihrer Melbourne-Serie zwei dritte Plätze hinzu. „Wir können mit den Schnellsten problemlos mithalten und sind heute über weite Strecken wirklich gut gesegelt. Die Materialabstimmung war bisher am Punkt, wir hoffen, dass es in dieser Tonart weiter geht.“

    Einzig Andreas Geritzer verlor an Boden, der Lasersegler kam am zweiten Wettbewerbstag auf die Plätze 9, 6 und 18 und rangiert nach vier Wettfahrten an14. Position. „Ich habe heute einfach nicht den Rhythmus gefunden und mir das Leben selber sehr schwer gemacht“, zeigt sich der Olympia-Zweite von Athen selbstkritisch.

    Der Australien Weltcup wird morgen fortgesetzt und am Samstag mit den Medal Race Entscheidungen abgeschlossen.

    Australien Weltcup, Zwischenstand nach dem 2. Tag:
  • Australien Weltcup: Traumstart

    WC_Australien_2010_1Österreichs Olympia-Asse kommen beim Australien-Weltcup fulminant aus den Startblöcken und fahren am ersten Regattatag der neuen Saison drei überlegene Tagessiege ein.
    Nachdem heftige Unwetter Melbourne in der vergangenen Woche unter Wasser und den Verkehr im Südwesten Australiens lahm gelegt hatten, rührte sich zum Auftakt der Weltcup-Regatta zunächst kein Blatt. Erst am späten Nachmittag wurden die Boote auf die Bahnen und zumindest einmal erfolgreich im Kreis geschickt. Die heimischen Asse feierten einen sensationellen Saisonauftakt und hatten in drei Klassen das Beste Ende für sich.

    Bereits in der vergangenen Saison war Laser-Ass Andreas Geritzer bei Leichtwind eine Klasse für sich, ebenso souverän agierte der EM-Dritte zum Auftakt der Melbourne Runde, die in allen Bootsklassen vorerst nur eine Wettfahrt stark ist. Geritzer übernahm zur Halbzeit der Laser-Konkurrenz das Kommando und gab die Führung nicht mehr aus der Hand. Ebenfalls einen Auftakt nach Maß verzeichneten Nico Delle Karth und Niko Resch. Die Weltranglisten-Ersten legten dank kluger Taktik und einer überlegenen Bootsgeschwindigkeit einen Start-Ziel Sieg hin. Thomas Zajac und Thomas Czajka segelten auf Platz 13, die Weltmeister und Lokalmatadore Nathan Outteridge und Ian Jensen mussten sich mit Rang 15 begnügen.

    In der 470er Klasse, wo die Damen und Herren gemeinsam um ein und denselben Kurs geschickt, aber getrennt gewertet werden, ließen Sylvia Vogl und Carolina Flatscher die weibliche Konkurrenz alt aussehen und verbuchten ebenfalls einen überlegenen Tagessieg. Matthias Schmid und Florian Reichstädter segelten in der Herren-Konkurrenz auf Rang drei.

    „Viel besser hätte die Saison für uns nicht beginnen können“, frohlockt OeSV-Sportdirektor Georg Fundak, den die mannschaftliche Geschlossenheit besonders freut. „Mit so einem Start war nach dem sehr intensiven und anstrengenden Trainingslager nicht wirklich zu rechnen. Wir waren heute in allen Klassen tonangebend und haben gezeigt, dass wir bei Leichtwind absolut konkurrenzfähig sind.“ Der Australien-Weltcup wird morgen fortgesetzt und am kommenden Samstag mit den Medal Race Entscheidungen finalisiert.

    Australien Weltcup, Zwischenstand nach dem 1. Tag:
  • Erfolgreicher Saisonschluss der 29er Segler beim Europacup

    Christa_und_Moritz_2010Als Ende Oktober in Österreich der erste Schneefall bis in die Tallagen vordrang, machten sich die 29er Segler auf den Weg zum Gardasee um bei der Europacup Regatta vor Riva teilzunehmen. 45 Boote aus 10 Nationen nahmen die Herausforderung an um den Sieger nach 14 Wettfahrten zu ermitteln.

     

    An den ersten beiden  Tagen waren Wetter und Wind ideal und es konnten 6 Wettfahrten gesegelt  werden. Das erfreuliche  Zwischenergebnis für die österreichischen Jugendstaatsmeister Christa Feldham YCZ/Moritz Zieher SCATT:  ein Platz in den sehr beachtlichen Top 10.

     

    Am dritten Segeltag schickte das berühmt-berüchtigte Genua Tief Starkwind , Kälte und Regen. Für die 29er-Teams bedeutete dies Schwerstarbeit. Start bereits um 09.00 Uhr , 4 Wettfahrten bei langen Kursen und kräfteraubendes Segeln bei Kälte und Wind nahe der Sturmstärke. Das absolute Highlight aus Österreichischer Sicht an diesem Tag war der Sieg in der 8. Wettfahrt von unserem Team Christa und Moritz. Leider wurden das Team Carina Zieher SCATT/Manuel Moravec SCATT in der 9 Wettfahrt mit Wegerecht von einem Deutschen Boot gerammt. Bei der darauffolgenden  Kenterung zog sich Carina eine leichte Verletzung am Oberarm zu, die ihr bei den weiteren Wettfahrten einige Schmerzen bereitete. Das Team Michael Praxmarer SCA/Florian Haberl SCATT  kämpfte mit Geschwindigkeitsproblemen  auf dem Vorwindkus, dadurch verspielen sie immer wieder  gute Zwischenergebnisse nach gut gesegelten Startkreuzen.

     

    Der letzte Tag brachte noch intensiveren Regen, dafür aber etwas weniger Wind. Christa und Moritz platzierten sich immer wieder im Spitzenfeld, die 14. Wettfahrt beendeten sie sogar noch mit einem 3. Platz. Dies ergab für die beiden den ausgezeichneten 7. Endrang in dieser stark besetzten Europacupregatta. Carina und Manuel belegten den 16. Platz - knapp am ersten Drittel vorbei ; für Michael und Florian ein  20. Gesamtplatz noch klar in der ersten Hälfte des Feldes!

     

    Die Winterpause muss nun für Konditionstraining und Schule genützt werden, bereits ab Ende März geht es schon wieder für die ersten Trainings auf das Wasser um sich für eine erfolgreiche Saison 2011 vorzubereiten. Erfreuliche Aussicht für das nächste Jahr: einige neue Teams im 29er

    aus Oberösterreich haben sich gebildet und wir werden versuchen sie bestmöglich an die Spitzenteams heranzuführen.

  • Winterturnen Jugend 2010

    Auch heuer können wir wieder das "Winterturnen" des ASVÖ für die Seglerjugend in Linz anbieten.

    Details entnehmen Sie bitte der folgenden Aussreibung.

  • Österreichische Hochseemeisterschaft

    OEHM_2010_1Nico Delle Karth und Niko Resch eilen von Sieg zu Sieg. Nach ihrem Weltcup-Triumph segeln die 49er-Asse mit ihrer sechsköpfigen Hobas-Crew zum Hochsee-Meistertitel.

    Mal mehr, mal weniger Wind, überwiegend Postkartenwetter und spannende, hochwertige Wettfahrten – die BMW Hochsee-Meisterschaft wurde einmal mehr ihrem guten Ruf gerecht. Biograd erwies sich für die 42 teilnehmenden Mannschaften als absolut lohnendes Ziel, allen voran für Delle Karth und Resch, die sich in dem für sie fremden Metier – gesegelt wurde auf acht Tonnen schweren und 42 Fuß langen Bavaria Yachten - ganz offensichtlich pudelwohl fühlten. Mit fünf Tagessiegen und drei zweiten Plätzen ließen die beiden 26-Jährigen der Konkurrenz nicht den Funken einer Chance und distanzierten Vorjahres-Champion Christian Bayer (Aquila Sailing Team) um satte zehn Punkte. Bronze und Rang drei ging an Peter Czajka, Skipper des Teams Yachtrevue. „Wir sind ehrlich überrascht. Wir haben auf Booten dieser Größe kaum Übung und uns selber nicht zu den Favoriten gezählt. Umso genialer ist dieser Titel, der hart erarbeitet war und auf eine wirklich starke Mannschaftsleistung zurückzuführen ist“, frohlockt Niko Resch, der an Bord die taktischen Befehle gab. „Die Fehlerquelle war erstaunlich gering“, bestätigt Delle Karth, der am Steuer stand und den besonders freute, bei sämtlichen Bedingungen tonangebend gewesen zu sein. „Egal ob wenig oder viel Wind, ob Flachwasser oder Welle, die Bootsgeschwindigkeit war ausgezeichnet. Unsere Mannschaft hat einen großartigen Job gemacht, die Woche hat viel Kraft gekostet aber umso mehr Spaß gemacht.“ Die Goldmedaillen nach ORC mit bzw. ohne Spinnaker sicherten sich Helmut Böhm und Hermann Schultheis - sämtliche Ergebnisse sind auf www.bmw-hochseemeisterschaft.at nachzulesen.

    Endstand nach neun Wettfahrten/One Design Klasse:

    1. Hobas/BMW Nico Delle Karth/Nico Resch 11
    2. Aquila Sailing Team Christian Bayer/Christian Binder 21
    3. Yachtrevue Peter Czajka/Luis Gazzari 24
    4. BMW Austria Gerhard Pils/Rene Mangold 27
    5. BAWAG PSK/Inves Sylvia Vogl/Stephan Schurich 45

    Bericht von: Dominic Marsano Presse OeSV Kader

  • Jugendförderung 2010

    JM_2010_ergebniss1

    Wie auch in den Vorjahren fördert der OÖSV eine effiziente und kontinuierliche Jugendarbeit seiner Mitgliedsvereine. Die geltenden Richtlinien und die aktuellen Förderansuchen stehen als download unter http://www.ooesv.at/downloads bereit.

    Bis zum 31. Oktober 2010 eingelangte Unterlagen werden bei der Bemessung der Zuschüsse für die Jugendarbeit berücksichtigt.

     

     

    Ansuchen samt Beilagen bitte per

    emaile-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an

    kuvert-dunkelblaudie Postadresse: Josef Raderbauer, Palmsdorf 55/5, 4864 Attersee senden.

     

    470-klassenzeichen Klassenzeichen_29er finn-klassenzeichen optimist-klassenzeichen laser-klassenzeichen

     

  • Litzlberger Zuckerdose im SCK:

    zuckerdose_201010 FD, 11 Tempest und 10 h26 trafen sich 

    vom 11.09. - 12.09.2010

    zur Herbstregatta und zur Litzlberger Zuckerdose im SCK

    4 WF bei 1-3 Bft

    Der Samstag war für die Segler noch eine harte Prüfung.Sonnenschein, aber leider kein Wind.Sie ließen sich aber die gute Laune nicht vermiesen, erholten sich auf der Clubterrasse  bei kühlen Getränken und gutem Essen, oder sie vertrieben sich die Zeit mit einem Spezialtraining.Sonntagmorgen wolkenloser Himmel. Der Rosenwind sprang mit 1-3 Bft an und versprach einen schönen Regattatag.Wettfahrtleiter Stefan Beurle setzte einen, für viele Segler neuen Kurs.Wir fuhren Inner Loop und Outer Loop.Bei drei Klassen eine super Kurssetzung.Die verschiedenen Klassen kommen sich kaum in die Quere und die nächste Wettfahrt kann sehr schnell  gestartet werden.Es konnten vier sehr schöne Wettfahrten gefahren werden.

  • Spannendes Finale in der Gesamtwertung des Traunsee-Cup 2010

    Bei dem aus sechs Regatten der Traunseeclubs, Union Yachtclub Traunsee, Segelclub Altmünster, Segelclub Traunkirchen und Askö Gmunden Segeln, bestehenden Traunsee-Cup werden jeweils die besten 4 Ergebnisse für die Gesamtwertung herangezogen.

    Die letzte Regatta dieser Serie fand am 4. und 5.September im Segelclub Altmünster statt. Bei unterschiedlichsten Windverhältnissen von wenig Wind bis zu Böen mit 4 Windstärken fiel die Entscheidung über den Sieg erst in der letzten Wettfahrt.

    Glückliche Sieger wurde die Mannschaft Helmuth Bürger, Martin Bürger und der als Ersatz für den verletzten Andreas Bürger eingesprungene Wolfgang Steinkogler auf Rennklasse 5.5 vom SCA vor den direkten Konkurrenten Georg Schöfmann und Karin Schmidt auf Dyas vom SCT.

    Damit stand auch Helmuth Bürger als Sieger des Traunsee-Cup 2010 in der Wertung der Steuerleute und Martin Bürger in der Wertung der Vorschoter fest.

    Als Draufgabe konnte auch noch die Wertung als Clubmeister des SCA gewonnen werden.

  • 470er Europameisterschaft, Istanbul 31.08. - 06-09

    Vogl_Flatscher_6Zufrieden aber nicht glücklich

    Österreichs 470er Damen beenden die Europameisterschaft auf Rang sechs und blicken trotz des tadellosen Comebacks in eine ungewisse Zukunft.

     

    „Im Prinzip“, sagt Sylvia Vogl, „hat wenig für uns gesprochen und genau das war unser Vorteil.“ 14 Monate nach ihrem letzten 470er-Wettkampf feiert die 35-jährige Oberösterreicherin gemeinsam mit Carolina Flatscher ein glanzvolles Comeback, die OeSV-Damen beenden das heutigen Medal Race wie auch die Europameisterschaft auf Rang sechs. “Neben der großen Leidenschaft hat vor allem die taktische Disziplin den Unterschied ausgemacht. Wir sind nicht immer volles Risiko gegangen und haben im richtigen Moment das Hirn eingeschalten“, weiß Vogl, die von einem extrem selektiven EM-Parcours spricht und sich besonders über die Vorstellung bei Starkwind freut. „Ich habe mir im Vorfeld schon Gedanken gemacht, wie wir bei viel Wind über die Runden kommen, das Ergebnis hat mich ehrlich überrascht.“ Mit einem souveränen Tagessieg und Rang drei fuhren die Europameisterinnen von 2008 bei fünf Windstärken die fetteste Beute ein, sieben Top 10 Plätze bürgen für eine Konstanz, die angesichts der Begleitumstände nicht selbstverständlich ist.

  • ÖJM 2010 - Der letzte Tag

    JM_2010_ergebniss1Insgesamt 267 junge Segler im Alter zwischen acht und 19 Jahren haben sich in den letzten Tagen am Wasser vor Attersee gemessen um die Besten unter ihnen zu küren. 219 Schiffe waren am Start und verteilten sich auf drei Regatta-Bahnen in fünf unterschiedlichen Bootklassen. Neben den Klassen Optimist, Zoom8, Laser-Radial und 420er, wurde heuer auch der 29er als Österreichische Jugendmeisterschafts-Klasse eingeführt. Zu Recht – denn allein 42 Segler, fast 30 von ihnen aus Deutschland, folgten dem Ruf des Union-Yacht-Clubs Attersee und starteten in der 29er Klasse. Die traditionell größte Klasse während der Jugendmeisterschaft waren die Optis. 120 Kids segelten in zwei Fleets um die Wette. Auf der Optibahn konnten bis inklusive Samstag acht Wettfahrten durchgeführt werden. In allen anderen Klassen kamen die Teilnehmer jeweils neunmal ins Ziel.

    Der UYCAs sieht es seit jeher als Aufgabe, die Segeljugend zu fördern und den Jüngsten die Begeisterung am Segeln weiterzugeben.
    „Wir verstehen den Auftrag, die heurigen Jugendmeisterschaften im Segeln auszutragen auch als Bestätigung unserer konsequenten Jugendarbeit. Heuer haben wir bis Ende August für unsere Clubjugend über 65 Trainingstage organisiert, die jedes Mal sehr begeistert angenommen wurden,“ unterstreicht Jugendreferent des Union-Yacht-Club Attersee, Friedrich Hubauer.

     

    Die große Anzahl an Teilnehmern stellte für den UYCAs als veranstaltenden Club eine logistische Herausforderung dar. Neben den segelbegeisterten Kindern und Jugendlichen bevölkerten auch deren Trainer, Betreuer und Eltern den Club an den Ufern des Attersees. An schönen Tagen waren somit 550 bis 600 Gäste im Club. Zusätzlich lag auch eine große Verantwortung punkto Sicherheit in den Händen des UYCAs. „Ich denke, dass wir mit den über 25 Sicherungsschiffen und einem Rettungswagen der Johanniter hohe Sicherheitsstandards während der Internationalen Österreichischen Jugendmeisterschaften gewährleisten konnten“, so Co-Veranstaltungsleiter Günther Lux.JM_2010_ergebniss2

    Trotz schwieriger Windverhältnisse schafften es die Wettfahrtleiter der drei Bahnen, faire Wettfahrten für die jungen Teilnehmer zu organisieren. Die segelbegeisterten Jugendlichen brauchten allerdings ein wenig Geduld: zum Einen mussten sie wegen fehlenden Windes oft länger auf die Startsignale warten, zum Anderen wurden einige Wettfahrten wegen Irregularität abgebrochen und mussten wiederholt werden. Bei der Siegerehrung kam sowohl von den jungen Seglern als auch von den Coaches und Eltern viel Lob für die Organisation am Wasser und die Gastfreundschaft des Union-Yacht-Clubs Attersee.

     

    Ergebnisse: http://www.uycas.at/regatten/ergebnis/?rid=233

     

    Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Endergebnisse in den einzelnen Klassen:

  • ÖJM 2010 - Tag 4

    OJM_2010_Tag4Heute Freitag konnten in allen Klassen zwei bzw.drei Wettfahrten gesegelt werden, womit die Jugendmeisterschaft bereits gültig ist.

    Heute um 7.00 Uhr standen die Teilnehmer zur Verfügung der Wettfahrtleitung, doch der von der Wetterwarte versprochene Wind war nicht da. Erst gegen 10.00 wurde ausgelaufen, doch am Wasser ging das Warten weiter. Kurz nach Mittag gab es Sturmwarnung am Attersee und alle Teilnehmer mussten in den sicheren Hafen. Am späteren Nachmittag ging es dann aber bei Südwind endlich weiter: bei zwei bis vier Beaufort konnten in allen Klassen zwei, auf der ASVOÖ Bahn mit den 420ern und 29ern sogar drei Wettfahrten gesegelt werden.

    Morgen Samstag sind in allen Klassen ab 10 Uhr weitere Wettfahrten vorgesehen. Die Wetterwarte Salzburg prophezeit kräftigen Westwind!

    Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Zwischenstände in den einzelnen Klassen nach dem zweiten Tag, die sich nicht verändert haben:

  • ÖJM 2010 Tag 3

    OJM_2010_29er-Star-WF-4Heute Donnerstag konnten in allen Klassen zwei schöne Wettfahrten gesegelt werden.

     

    Pünktlich um 10.00 Uhr wurde auf allen drei Bahnen der Int. Österr. Jugendmeisterschaft das Ankündigungssignal für die heutigen Wettfahrten gegeben. Bei mit drei bis vier Beaufort ordentlichem Südwind war das lange Warten von gestern gleich vergessen und der Siegeswille stand den jungen Seglerinnen und Seglern von Anbeginn an ins Gesicht geschrieben.

    Der Wille zum Sieg führte auch zu einigen Frühstarts und sonstigen Regelverletzungen, sodass auch die Jury einschreiten musste, um die Fairness des Bewerbs zu gewährleisten. Einige mussten in einzelnen Wettfahrten sogar disqualifiziert werden.

    Für morgen Freitag prophezeit die Wetterwarte Salzburg wieder guten Südwind. Da für Nachmittag aber Gewitter und Sturmwarnung zu erwarten sind, wurde die Startzeit zu den weiteren Wettfahrten für 08.00 Uhr festgesetzt.

    Die Jugendmeisterschaften werden am Freitag und Samstag mit den noch fehlenden Wettfahrten (bis zu acht Wettfahrten bei den Optimisten und sieben Wettfahrten in allen anderen Klassen) komplettiert.

    Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Zwischenstände in den einzelnen Klassen nach dem zweiten Tag, die sich nicht verändert haben:

    OJM_2010_Start-Otimist-Ror-WF3

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • IÖJM: Heute Mittwoch mussten die jungen Segler lange warten...

    wartende-Optimistflotte_1857Der Attersee zeigte sich heute abermals von seiner sonnigen, aber leider auch windschwachen Seite. Um 09:00 Uhr wurde das Startverschiebungssignal an Land gesetzt und bis zum Abend nicht mehr geborgen. Flaute und leichte Winde unter vier Knoten wechselten sich laufend ab. Deshalb standen Taktikbesprechungen, Materialpflege, Sonnen und Schwimmen bei den jungen Teilnehmern aus Österreich und Deutschland im Vordergrund. Insgesamt sind exakt 267 Teilnehmer auf 220 Schiffen gemeldet, um die Besten in fünf Bootsklassen auf drei Regattabahnen zu küren. Neben den Klassen Optimist, Zoom8, Laser-Radial und 420er, wird heuer auch erstmals in der Klasse 29er eine Jugendmeisterschaft ausgesegelt.

     

    Für morgen Donnerstag sind die weiteren Wettfahrten ab 10:00 Uhr geplant. Pro Tag können pro Klasse bis zu vier Rennen gestartet werden, sodass die Serie noch nicht gefährdet ist.

  • ÖJM Tag 1 - Zwischenstand

    Überblick über die Zwischenstände in den einzelnen Klassen:   

    Optimist  

    Nach einer Wettfahrt haben die deutschen Gäste eine Machtprobe abgegeben und sich die ersten beiden Plätze vorerst für sich reserviert. Beste Österreicher sind nun der 12 jährige Nikolaus Kampelmüller und der 13 jährige Christoph Haan aus dem YCB, die ex aequo auf dem dritten Platz liegen.   

     

    Zoom8  

    In der Klasse Zoom8 liefern sich die beiden Mädchen Elisabeth Smolka (UYCNs) und Laura Schöffegger (UYCWg) bisher ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Sie haben jeweils einen ersten und einen zweiten Platz auf ihrem Punktekonto stehen. Bester Bursch ist Claus Calvin (UYCNs) auf Rang drei.   

     

    29er  

    Im 29er, dem sicherlich sportlichsten Boot der heurigen Bewerbe, liegen Christa Feltham (YCZ) und Moritz Zieher (SCATT) als beste Österreicher nach zwei Wettfahrten auf dem zweiten Platz. Zweitbeste Österreicher sind Michael Praxmarer und Florian Haberl (SCA/ SCATT) auf dem achten Gesamtrang.   420er  In der Klasse 420er liegt Benjamin Bildstein (YCB) mit seinem Voschoter Lukas Hussmann (YCB) auf dem zweiten Platz und ist bester Österreicher. In der ersten Wettfahrt konnte er einen Tagesersten verbuchen.   

     

    Laser-Radial  

    Im Laser-Radial gibt es zwei Wertungen – ein Damen-Wertung und einen Herren-Wertung. Bei den Herren führt der Lokal-Matador Fabian Schmidinger vom Weyregger SVW-YS. Für eine Überraschung sorgte bisher Florian Felzmann vom SCK, der normalerweise in der 470er Klasse zuhause ist, und nach kurzem Training nun am dritten Zwischenplatz liegt.  

     

    Bei den Mädchen führt im Moment Lena Hess (UYCNs), die normalerweise auch im 470er heimisch ist.

  • Österreichischen Jugendmeisterschaften 2010

    jugendmeisterschaft_2010UYCAs präsentiert sich als perfekter Gastgeber: Eröffnung gelungen, ab 12 Uhr geht es aufs Wasser!
    Gestern wurden die Internationalen Österreichischen Jugendmeisterschaften, für die der UYC Attersee als Gastgeber fungiert, offiziell eröffnet. Dem Festakt, von der Kapelle Attersee musikalisch umrahmt, wohnten zahlreiche Schaulustige sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sport bei.
    Heute soll der Schritt aufs Wasser folgen, der erste Start ist in allen Klassen für 12 Uhr geplant; maximal 4 Wettfahrten pro Tag können gesegelt werden. Auf insgesamt drei Bahnen werden in den nächsten Tagen rund 280 Seglerinnen und Segler in den Klassen Optimist, Laser-Radial, Zoom8, 420er und 29er um die Titel kämpfen.
    www.uycas.at


    Auf dem Foto (von links): Vize-Bezirkshauptman von Vöcklabruck Dr. Gschwandtner, Bürgermeister von Attersee DI (FH) Kastinger, FPÖ-Clubobmann von Oberösterreich Steinkellner, Sekretär des ASVÖ Oberösterreich Wilhelm Blecha, Präsident des ASVÖ Oberösterreich Helmut Offenberg, Präsident des ÖSV Dr. Kornfeld, ÖSV-Vizepräsident Dr. Diem, ÖSV-Schriftführer Pernold, Landesrat Viktor Sigl, CEO BMW Austria Dr. Pils, Kurt L. Müller, SCK-Präsident DI Carl Auteried und Präsident des OÖSV Dr. Harald Geck.

    Bericht von: Judith Duller
  • Soling Zipfer-Trophy

    soling_2010Weltmeister aus Deutschland siegt am Attersee
    Von Freitag, 20. August 2010, bis Sonntag, 22. August 2010, fand im Union Yacht Club Attersee die alljährliche Soling Zipfer-Trophy statt. Sie war Schwerpunktregatta und zugleich Landesmeisterschaft von Oberösterreich.

    Mit 23 startenden Mannschaften war dies die teilnemerstärkste Solingregatta der heurigen Saison. Da die Soling-EM in einer Woche in Frankreich stattfindet, konnte der Union Yacht Club Attersee heuer Weltklassemannschaften aus drei Kontinenten begrüßen.

    An drei Tagen konnten insgesamt drei Wettfahrten bei leichteren Winden aus Nord-Ost ausgetragen werden.

    Die Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht und konnten die Soling Zipfer-Trophy souverän gewinnen. Der Soling Masters-Weltmeister von 2008, Karl Haist vom Bayrischen Yachtclub (siehe Foto), holte den Sieg, Zweiter wurde das Team um Heino Schuckmann. Den dritten Gesamtrang belegte der zweifache Weltmeister Gustavo Warburg aus Argentinien. Beste Österreicher und zugleich Landesmeister von Oberösterreich wurden Peter Neumann, Rudi Hubauer und Rudolf Rager (SCK, UYCAs, SCK). Zweite der Landesmeisterschaft wurde die junge Mannschaft rund um den 21 jährigen Christoph Tittes vom UYCAs.

    www.uycas.at

    Bericht von: Judith Duller
  • Landesmeister Opti

    Bei der Optimistenregatta Traunseeschwan (auch Opti Landesmeisterschaft 14.08.- 15.08.2010) wurde

    Punzet Konstantin Landesmeister. Teilnehmeranzahl: 31, Teilnehmeranzahl aus Oberösterreich: 21

     

    Pühringer Alfred

    Oberbootsmann, SCA

     

  • OÖ Segler bringen wieder gute Leistungen.

    50  hochkarätigen Segler aus weltweiten Revieren traten in Niewport an
    5 Österreicher  traten an.

    Die Plätze 1 bis 3 gingen nach Singapur. 
    Die Bedingungen waren schwierig, wunderbarer Wind bis 18 kn und tolle Welle machte das Segeln anstrengend und die gegen den Wind herrschende Strömung mit 2 kn bereitete schwierige Startbedingungen.

    Die Oberösterreicher Fabian Schmidinger und Mathias Gebetsroither, beste des österr. Teams (beide SVW-YS), beendeten die Regatta mit einem 15. und 19. Platz.

    In der 4. Wettfahrt bei schwierigen Windbedingungen und Strom ersegelte Fabian Schmidinger einen 3. Platz. und Mathias Gebetsroither mit einem 16. Platz, sein bestes EC – Ergebnis.

    Alles in allem eine tolle Veranstaltung, perfekte Organisation. Wieder ein Zeichen, dass die Jugendarbeit des SVWYS auf dem richtigen Weg ist. Belgien ist auch nächstes Jahr eine Reise wert.

     

    Bericht: Stephan Binder, SVWYs

  • Erfreuliches Ergebniss der Jugendarbeit!

    Konstantin PUNZET (SCATT) errang dieses Wochenende am Traunsee im SCA den Titel des
    "OÖ. LANDESMEISTERS" in der Klasse Optimist!

    Platz 2 ging an Theresia SCHIEMER (SCATT), 5. wurde Lara WILTSCKO (SCATT) vor Johanna SCHIEMER (SCATT).

    Die hervorragende Jugendarbeit unseres Clubs (SCATT) trägt weiter Früchte und wir gratulieren unserem tollen Segelnachwuchs sehr, sehr herzlich.

    Ergebnisse und Fotos - auch für die gleichzeitig ausgetragene Zoom8-Regatta, bei derr Luis WENGER-OEHN (SCATT)Platz 4 ersegelte -
    gibt es im Netz unter www.sc-altmuenster.com .

    Bericht: Ch. Hotwagner, SCAtt

     

  • Drachen Entenpokal OÖ – Landesmeisterschaft Segelclub Kammersee

    entenpokal_2010Neunzehn Boote aus zwei Nationen nutzten am Wochenende um den 24. – 25. 7. 2010 die Gelegenheit um sich für die am kommenden Wochenende stattfindende Staatsmeisterschaft vorzubereiten.

    Bei durchwegs anspruchsvollen Bedingungen konnten alle fünf ausgeschriebenen Wettfahrten gesegelt werden.

    Souveräner Sieger der Serie wurde die deutsche Mannschaft Ger 1077 Martin Büge, Barbara Rosener, Bernd Hörmann.

    Den zweiten Platz erreichte AUT 218 Christian Scheinecker, Dominik Würfl und Wilhelm Lang.

    Als beste rein oberösterreichische Mannschaft konnte sich AUT 131 Stefan Frauscher, Alexander Riklin, Josef Weinhofer auf dem dritten Rang platzieren und wurden somit oberösterreichische Landesmeister 2010.

     

    Ergebnisse unter  www.sck.at

  • Optimist-Europameisterschaft

    opti_Valentina_FaihsTop-Ten-Platzierung für Valentina Faihs in Polen

    Bei durchwegs leichten Winden fand die EM der Optimisten im polnischen Kamien statt, an drei Tagen konnte aufgrund bleierner Flaute gar nicht gesegelt werden. Diese Bedingungen kamen der österreichischen Delegation, die zum überwiegenden Teil aus älteren und damit schweren Kindern bestand, nicht sehr entgegen - bis auf eine rühmliche Ausnahme: Valentina Faihs (siehe Foto) segelte sich mit einer gleichmäßigen Leistung auf Rang acht, ein fantastisches Ergebnis für die Kärntnerin. Der Rest blieb unter den Erwartungen, vor allem Stefan Scharnagl hätte man zum Finale seiner Opti-Karriere mehr zugetraut.

    Resultate:
    Mädchen:
    1. Francesca Russo Cirillo ITA
    8. Valentina Faihs
    55. Angelika Kohlendorfer
    91. Anna Luschan

    Burschen:
    1. Konstantinos Oikonomidis GRE
    48. Stefan Scharnagl
    79. Michael Quendler
    90. Jakob Fürst
    117. Daniel Hoff

    http://www.europti2010.pl/


    Bericht von: Judith Duller

  • Soling Staatsmeisterschaft 2010

    Soling2010_ehrung"Bei der letzten Wettfahrt ging es um die Wurst"

    Carl AUTERIED holt sich 20. Staatsmeistertitel

    Bei den Internationalen Österreichischen Staatsmeisterschaften 2010 der Soling Klasse, die vergangenes Wochenende vom Segelclub Kammersee (SCK) am Attersee ausgetragen wurden, holte sich das Team von SCK Präsident DI Carl AUTERIED noch vor dem deutschen Karl HAIST und dem amtierenden Weltmeister Roman KOCH seinen mittlerweile 20. Staatsmeistertitel. Damit gewinnt Carl AUTERIED zum 10. Mal in ununterbrochener Reihenfolge die Österreichischen Staatsmeisterschaften.

     

    Mit 26 gemeldeten Booten und bei wunderschönen Segelbedingungen mit guten Windverhältnissen startete am Donnerstag die erste Regatta. In drei Tagen wurden insgesamt sechs Wettfahrten gesegelt.

     

    Die schärfste Konkurrenz für das Gewinnerteam, bestehend aus Carl AUTERIED, Martin KENDLER und Thomas AUTERIED, stellte neben den deutschen Mannschaften vor allem auch der Ungar und Soling Europameister Georg WOSSALA dar.

    "Am ersten Tag konnten wir mit zwei gewonnenen Wettfahrten den Grundstein für unseren Erfolg legen", sagt Carl AUTERIED, "am Samstag hingegen mussten wir das Rennen taktisch angehen." Denn zu Beginn der letzten Wettfahrt, die bei hervorragenden und klaren Wetterverhältnissen startete, lagen die drei Erstplatzierten in der Gesamtwertung hauteng beieinander: Nur einen Punkt vor dem Team HAIST und zwei Punkte vor Team KOCH lag bei dieser Wettfahrt das Team Carl AUTERIED. Im Endeffekt konnten die Österreicher aber die Konkurrenz in Schach halten und die Meisterschaften für sich entscheiden.

     

    soling_2010_1"Ich bin mit der Regatta sehr zufrieden - eine Staatsmeisterschaft mit äußerst spannendem Verlauf"; sagt Carl AUTERIED, "unser Erfolg freut mich aus mehreren Gründen: Zum einen, da wir in dieser Saison erst einmal die Gelegenheit hatten um zu trainieren. Das machte es um so überraschender für unser Team, dass wir den anderen Teilnehmern so erfolgreich Paroli bieten konnten. Zum anderen bin ich sehr glücklich, dass ich diese Meisterschaften gemeinsam mit meinem Sohn gewonnen habe, den ich seit diesem Jahr in unserer Mannschaft begrüßen darf."

     

    In der nationalen Wertung der Meisterschaften holten sich hinter Carl AUTERIED die Mannschaft von Rupert ENGEL Silber und das Team von Johann KAHLS holte sich den dritten Platz.

     

    Dank sprechen die Mitglieder des SCK auch Wettfahrtleiter Peter MÖCKL für seine perfekte Arbeit aus.

     

    Die erfolgreichen Meisterschaften gelten auch als eine hervorragende Generalprobe zur anstehenden Soling Europameisterschaft, die von 28. August bis 4. September 2011 vom SCK am Attersee ausgetragen wird.

     

     

    Kontakt:

    Segelclub Kammersee

    Inselweg 13

    A-4863 Seewalchen am Attersee

    www.sck.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Morgen startet die EM der Optimisten in Polen!

    teamtraining_in_riva_fronleichnam_2010_20100615_1195361671Daniel Hoff vom SCT wird die oberösterreichischen Fahnen vertreten. Nachdem Daniel im letzten Jahr die Qualifikation um 3 Punkte verpasste, konnte er in dieser Saison nach guter Trainingsarbeit mit dem OptiTeamAustria (auch im Winter) sich mit einem 6. Platz in der österreichischen Ausscheidung eindeutig qualifizieren. Gemeinsam mit weiteren 6 Optiseglern aus Österreich und unter der Teambetreuung von Brigitte Flatscher und Reini Glanz wurde die lange Reise nach Polen angetreten. Über 250 Seglerinnen und Segler aus 43 Nationen kämpfen in den kommenden Tagen um den Europameistertitel, getrennt nach Mädchen und Burschen. Tägliche Berichte gibts auf der Opti Homepage nachzulesen. Das Revier liegt 8 km südlich der Ostsee und ist mit dem Eislmeer und auch Neusiedlersee vergleichbar. Hoffentlich meint es der Wind gut mit den Österreichern, Starkwind ist ihr Wunsch!

     

    link für aktuelle Berichte:

    http://www.edvo.htl-vil.ac.at/projekte/x_x/y_y/joomla/joomla/index.php/component/content/article/35-startseite/116-empolen2010DanielHoffPfingsten2010
  • Drachen EM & Starboot EM

    Dracheneuropameisterschaft 2010 Balatonkenese

    Endergebnis nach 7 Wettfahrten

     

    1.   UKR 7        Markus Wieser, Pugachev, Paschen        27

    2.    RUS 90     Dmitry Berezkin, Kudritskiy, Bushuev       38

    3.    RUS 27     Anatoly Loginov, Kirilyuk, Shalagin           42

     

    41.   AUT 218   Christian Scheinecker, Würfl, Schasching    217

    50.   AUT 351   Thomas Puxkandl, Drugowitsch, Zinnburg    258

     

    2010euroskoywinsmStarboot Europameisterschaft 2010 Viareggio

    Endergebnis nach 6 Wettfahrten

     

    1.        GER 8414        Johannes Polgar,    Markus Koy            32

    2.        USA 8423        Andrey Campbell,   Brad Nichol             43

    3.        CAN 8401        Richard Clarke,       Tyler Björn              43

     

    19.      AUT 8368        Hans Spitzauer,    Adi Luetzlbauer          103,5

    81.      AUT 7846        Gerhald Weinreich,    Martina Mittendorfer    353

    90.      AUT 8369        Roberto Tomasini,    Gunnar Bahr            394

    113.    AUT 8226        Josef Urban,    Andreas Steinkogler          463

    120.    AUT 7458        Jörg Oberkofler,    Thomas Stelzl              496

  • Starboot und Dracheneuropameisterschaft

    starwm_2010Starboot Europameisterschaft Viareggio

    Aktuelles von der STARBOOT EM:

    nach 3 Wettfahrten ist Hans Spitzauer uns Adi Lützlbauer, beide UYCAs Attersee, auf dem hervorragenden 17 Platz.

    Das Starterfeld um fasst 132 Teilnehmer.

     

     

     

    Zwischenergebnis nach 3 von 6 Wettfahrten:

     

    1.    GER 8414    Johannes Polgar, Koy Markus        9

    2.    BRA 8397    Torben Grael, Marcelo Ferreira        18

    3.    CAN 8401    Richard Clarke, Tyler Björn             23

    17.  AUT 8368    Hans Spitzauer, Adi Luetzlbauer      72

    87.  AUT 7846    Gerhald Weinreich, Martina Mittendorfer    260

    99.  AUT 8369    Roberto Tomasini, Gunnar Bahr        282

    101. AUT 8226    Josef Urban, Andreas Steinkogler     282

    124. AUT 7458    Jörg Oberkofler, Thomas Stelzl        333

     

    Eventwebsite: www.stareuropean2010.it

     

     

    dragonwm_2010Dracheneuropameisterschaft Balatonkenese

     

    56 Teilnehmer

     

     

     

     

    Zwischenergebnis nach 3 Wettfahrten:

     

    1.    UKR 7        Markus Wieser, Pugachev, Paschen        13

    2.    GER 1036  Stephan Link, Butzmann, Obermaier         21

    3.    RUS 27      Anatoly Loginov, Kailyuk, Shalagin            23

    30.  AUT 218    Christian Scheinecker, Würfl, Schasching   79

    49.  AUT 351    Thomas Puxkandl, Drugowitsch, Zinnberg    142

     

    Eventwebsite: www.dragoneuropeans.hu

  • Guter Saisonauftakt für die OÖ 29er Segler

    29er_2010Am Pfingstwochenende wurde auch heuer wieder die traditionell gut besetzte 29er und Mustoskiff Regatta auf dem Alpsee im Allgäu mit Teilnehmer aus 5 Nationen ausgetragen.

    Am ersten Tag gab es schwierige und drehende Winde, es konnten 5 Wettfahrten, die ganz schön an die Substanz der Konzentration und Kräfte ging.

    Damit hatten unsere 29er Segler ihre Schwierigkeiten und belegten somit im Mittelfeld die Plätze 12./16. und 19. Bei den Mustoskiff konnte Klaus Costadedoi mit guter Bootsgeschwindigkeit und taktisch sauberen Segelns den 5. Platz Platz im Zwischenklassement belegen.

    Am zweiten Segeltag herrschte bei wunderbarem Sonnenschein Flaute, dadurch konnten Kräfte für den letzten Segeltag gesammelt werden. Dies war auch notwendig, den Montagsblies der Wind aus West mit 4-5 Beaufort über den See.

    Das Team Michael Praxmarer/Florian Haberl segelten mit den Plätzen 2/3/5/8 auf den hervorragenden 8.Gesamtplatz. Christa Feldham/Moritz Zieher schafften es gerade noch unter die ersten 10.
    Carina Zieher/Manuel Moravec belegten wie schon am ersten Tag den 12. Platz.

    Für die Oberösterreichischen 29er Segler ist dies eine sehr gute Leistung, wobei zur Spitze im Moment noch einiges fehlt.
    Die Schweizer beherrschten sowohl bei den 29er als auch bei den Mustoskiffs das Geschehen. In der Gesamtwertung der Mustosegler schob sich durch solides Segeln und wenig Kenterungen Günther Zieher noch auf den 5.Platz.
    Klaus Costadedoi verlor ein wenig, durch Kenterungen an Boden und wurde noch ausgezeichneter 7. Für die Zukunft kann man von ihm in dieser Klasse noch einiges erwarten, denn beim Bootsspeed ist er sicher einer der schnellsten. Unser bester Mustosegler in Oberösterreich – Martin Mayerhofer konnte wegen einer Verletzung leider nicht teilnehmen, er belegte in den letzten Jahren fast immer bei dieser Veranstaltung den 2. Platz!

    Für einige 29er Segler ist im Moment lernen an der Tagesordnung, die Matura ruft.
    Somit wird in nächster Zeit das Training zurückgenommen. Mit vollem Elan geht es ab Mitte Juli weiter, im August stehen die Englische und die Österreichische Meisterschaft auf dem Programm.   

  • Michael Gubi holt bei der Finn-Masters-WM vor Split den Titel in seiner Alterskategorie

    finn_em_2010Fünf Mal hat er in den vergangenen elf Jahren an einer Masters-WM teilgenommen und es jedes Mal in die Top Five geschafft. Aber heuer setzte Michael Gubi vom UYC Mondsee noch eines drauf: Vor Split segelte er allen Altersgenossen auf und davon und ließ sich auch von einer fiebrigen Erkältung, die ihn gegen Schluss der Serie erwischte, nicht stoppen. Nun darf er sich Worldchampion Grandmasters nennen – „mehr kann ein begeisterter Sonntagssegler echt nicht werden“, lautete sein Kommentar dazu. Ausschlaggebend für den Erfolg, so Gubi, sei die Vorbereitung vor Ort gewesen, die Entscheidung, an der 14 Tage davor angesetzten Europameisterschaft teilzunehmen, habe sich als goldrichtig erwiesen: „Die Wettfahrten wurden trotz ausgezeichneter Windverhältnisse in der Regel durch die Strömung entschieden, und was die zu bieten hat, war mir bekannt.“Erfreulich auch die mit neun Schiffen hohe Beteiligung an österreichischen Finnisten bei dieser Masters-WM – so viele wie noch nie zuvor.

    www.jklabud.hr/finn-world-masters-2010

    Bericht von: Judith Duller

  • Pfingsregatta im UYCAs (Star)

    uycas_star_2010Hans Spitzauer und Adi Lüzlbauer gewinnen Pfingstregatta und Landesmeistertitel

    Bei drehendem Westwind wurde Star-Pfingstregatta, Landesmeisterschaft von Oberösterreich heute mit drei sportlich sehr hochwertigen Wettfahrten abgeschlossen. Mit den drei Wettfahrten von Samstag entscheiden so insgesamt sechs Wettfahrten über den Sieg:


    Hans Spitzauer und Adi Lüzlbauer (beide UYCAttersee) gewannen zwei der heutigen drei Wettfahrten und schoben sich im Gesamtklassement nach drei Wettfahrten noch auf Platz sieben liegend an die Spitze, gewannen damit den Pfingstpreis der Stare und den Titel eines Landesmeisters von Oberösterreich in der Starklasse 2010.
    Auf den Rängen folgen Josef Urban (UYCTraunsee) / Andreas Steinkogler (SCEbensee) und Spitzauers Olympiapartner Christian Nehammer (UYCAttersee mit seinem Vorschoter Felix Kling (Lindauer SC).

    Bericht: UYCAs.at

  • Gold für den Kanadier Greg Cockburn, Bronze für Urgestein Ernst „Flossi“ Felsecker

    shark_2010Die Shark24 Worlds 2010, die vom 12. bis 15. Mai 2010 vor Kreuzlingen ausgetragen wurde, blieb bis zum Schluss spannend und kürte mit Greg Cockburn, Hal Ebert und Peter Aker vom Royal Canadian Yacht Club (CAN 1481), die auf drei Laufsiege, einen zweiten Platz und zwei dritte Plätze stolz sein durften, souveräne Weltmeister. Auf Platz zwei landeten die Titelverteidiger David Foy, David O'Sullivan und Jamie Foy vom Britannia Yacht Club (CAN 815).

    Für Österreich holten einmal mehr Ernst Felsecker, Klaus Kratochwill und Franz Gratzel vom Segelclub Ebensee (AUT 8) die Kastanien aus dem Feuer – Platz drei und eine weiter Medaille im Schrank. Am 11. Mai 2010 wurde die Shark Worlds 2010 im Yachtclub Kreuzlingen offiziell eröffnet, 29 Crews aus Kanada, Österreich, Deutschland und Schweiz hatten ihre "Sharks" an den Bodensee gebracht, um hier um den Weltmeistertitel zu segeln. Nach einem Stehtag wurden die Teilnehmer von Regattaleiter Fritz Widmer trotz strömenden Regens um 9:00 Uhr auf das Wasser geschickt und es konnten drei schöne Wettfahrten bei zwei Windstärken, zuerst aus Nord und im zweiten Lauf nach West drehend, gesegelt werden.

    Die kanadischen Mannschaften gaben dabei den Ton an, Greg Cockburn/Hal Ebert/Peter Aker übernahmen mit zwei dritten Plätzen und einem Laufsieg die Führung und gaben diese bis zum Ende der Serie nicht mehr ab. Auch Rang zwei ging an Kanada.Als bester „Nicht-Kanadier" platzierte sich Ernst Felsecker mit seiner Crew auf Rang drei, Dominic Marsano wurde Sechster.

    www.shark24.ch 

    Bericht von: Judith Duller

  • RC44: Coutts räumt ab und kehrt wieder

    2010_rc44Russell Coutts und das BMW Oracle Team gewinnen am Traunsee was es zu gewinnen gibt, die Aufholjagd des AEZ RC44 Sailing Teams bringt Etappenerfolge bleibt letztendlich aber unbelohnt.

    Mit vier weiteren Runden und insgesamt acht Wettfahrten wurde das Fleet Race heute beendet, die Entscheidung fiel auf den allerletzten Metern und war nichts für schwache Nerven.

    Während James Spithill, der den US-Trimeran im Februar zum Sieg im America´s Cup gesteuert hatte, die achte Runde für sich entschied, kreuzten Coutts und Co. als vierte die Linie - am Ende des Tages punktegleich gaben die Anzahl der gewonnen Wettfahrten den Ausschlag. Diesbezüglich hatte Coutts, der beim America´s Cup als Taktiker und Sportdirektor erfolgreich seine Hände im Spiel hatte und den Pott zum vierten Mal gewann, mit drei Siegen die Nase vorne. „Es war ungemein spannend und hat extrem viel Spaß gemacht. Nach dem Match Race auch die Fleet Race Entscheidung zu gewinnen ist fantastisch, der Traunsee ist für uns ein buchstäblich goldener Boden“,so Coutts, der sich das Cockpit mit Larry Ellison teilte. In der Gesamtwertung, wo die Platzierungen aus den beiden Entscheidungen addiert werden, verwies der Neuseeländer das holländische No Way Back Team auf Rang zwei, Spithill und die Mannschaft von RC 44 Challenge belegte Rang drei.

  • RC44: Entscheidung vertagt

    2010_AEZ_RC44_Sailing_Team_Islas_CanariasAufgrund der anhaltenden Flaute blieben die Karbonmonster heute erstmals im Hafen – der RC44 Austria Cup geht morgen in die finale Runde.

    Nach vier prickelnden Segeltagen, spannenden Entscheidungen und herzhaften Wendeduellen spielte das Wetter heute erstmals nicht mit. Der Flautentag änderte nichts an der kollektiv guten Stimmung, zwei der drei Bewerbe sind bereits im Trockenen, die Fleet Race-Sieger werden am morgigen Finaltag gekürt.

    „Die Vorbereitung mit eingerechnet, hatten wir in den letzten zehn Tagen hervorragende Begleiterscheinungen, trotzdem war der heutige  Flautentag für uns bitter. Wir haben von gestern einiges gut zu machen und aufgrund der knappen Abstände noch alle Möglichkeiten“, so Fleet Race Taktiker Christian Binder, der davon überzeugt ist, „dass wegen der enormen Dichte bis zur letzten Runde alles offen ist.“

    Gerade mal zehn Punkte fehlt dem AEZ RC44 Sailing Team auf Rang fünf, die Aufholjagd ist laut Trainer Alfred Pelinka von der notwendigen Lockerheit und einem hohen Maß an Konzentration abhängig. „Wir müssen in der Vorstartphase einen Zahn zulegen, das Timing am Start verbessern und dürfen uns von Fehlern nicht aus dem Konzept bringen lassen.“Im Idealfall stehen morgen noch vier Wettfahrten auf dem Programm, der Start für den fünften Durchgang ist für 11:30 Uhr angesetzt.

    Die Siegerehrung des RC44 Austria Cups findet um 16:00 Uhr statt.

     

    Zwischenstand Fleet Race nach 4 Wettfahrten:

    1. BMW Oracle Racing                     USA    13

    2. RC44 Challenge                             USA    13

    3. No Way Back                                 NED    14

    4. Ceeref                                            SLO    15

    5. Artemis                                          SWE   22

    10. AEZ RC44 Sailing Team           AUT    32 (9,8,6,9)

  • RC44: Der Grand Prix von Gmunden geht an das Team Ceeref und Slowenien

    ...die heimischen Asse vom AEZ RC44 Sailing Team erntet für die Darbietung im heutigen Long Distance Race Szenenapplaus. 

    Ein wenig Geduld war von Nöten, ehe die zehn Karbonmonster erstmals im Kollektiv von der Leine durften, doch das Warten hatte sich sowohl für die Aktiven, als auch für die Zuschauermassen die die Gmundner Esplanade und das Ostufer des Traunsee dominierten, ausgezahlt.

    Nach dem Start am Fuße des Traunsteins hatten die Holländer von No Way Back zunächst die besten Karten in Händen, bei der ersten Bojenrundung übernahmen aber Igor Lah und Rod Davis - Herz und Hirn von Ceeref - das Kommando und segelten den Sieg in souveräner Manier nach Hause.

    Das heimische Aufgebot kam heute ebenfalls perfekt ins Fahren, mischte während der gesamten Wettfahrt an der Spitze mit, passierte als viertes Team die Linie und erntete, wie während der gesamten Wettfahrt, tosenden Applaus. „Die Stimmung war gewaltig, der Tag hat ungemein viel Spaß und große Lust auf mehr gemacht“, sprach Steuermann Rene Mangold aus was alle dachten. „Wir haben den Start nicht optimal erwischt und an der Leetonne Probleme mit dem Gennakerfall, der Rest war sauber und hat bestätigt, dass wir durchaus in der Lage sind ganz vorne mitzumischen“, ergänzt Christian Binder, der im Match Race Hand ans Steuer legt und bei den Massenstart-Wettfahrten als Taktiker die Wege vorgibt.

    Morgen beginnen vor Gmunden die Fleet Race Bewerbe, insgesamt sind zwölf Wettfahrten ausgeschrieben, abgerechnet wird am kommenden Dienstag.

     

    Endstand Grand Prix der Stadt Gmunden (Long Distance Race):
    1. Team Ceeref   SLO
    2. No Way Back  NED
    3. BMW Oracle Racing USA
    4. AEZ RC44 Sailing Team AUT

  • Optischwerpunkt Podersdorf 24./25. 4. 2101

    opti_2010Mit dem Schwerpunkt in Podersdorf begann am vergangenen Wochenende die österreichische Schwerpunktsaision. Das starke österreichische Feld wurde noch mit Teilnehmern aus SVK und CZE verstärkt. Aus Oberösterreich waren 8 Segler/innen am Start. Erstmals wurde das Attersailteam von der jungen Übungsleiterin Marlen Hotwagner betreut, die das bestens gemacht hat – an dieser Stelle ein herzlicher Dank.

    Der Samstag brachte leichte Winde, dafür Sonnenschein und Wärme. Bei 1 bis 2 Bf konnten 3 Wettfahrten gesegelt werden. Matthäus Hofer (UYCAs) konnte sich gleich in der ersten Wettfahrt auf Platz fünf einreihen und ging am Abend nach drei Wettfahrten auch mit Platz fünf  in die Zwischenwertung. Matthäus hat bereits in der letzten Saison ansprechende Leistungen gezeigt, ebenfalls ist er beim Auslandsschwerpunkt in Portoroze zweitbester Oberösterreicher nach Daniel Hoff geworden. Er ist heuer ebenso wie Konstantin Punzet (SCATT) ins Team Österreich der Optivereinigung aufgerückt (Daniel Hoff ist schon von Anfang an dabei!).

    Der Sonntag brachte dann noch leichtere Winde. Nach einem erfolgreichen Startversuch musste die Wettfahrt leider abgebrochen werden, sehr zum Leidwesen von Konstantin Punzet, der lange geführt hatte. Somit war das Ergebnis vom Samstag auch schon das Endergebnis, mit drei Wettfahrten zum Glück ausreichend für eine Schwerpunktwertung.

    Mit Platz 6 in der Bestenliste ist Daniel Hoff fix für die EM qualifiziert, Matthäus Hoffer fehlen nur noch wenige Punkte für eine Qualifikation. 

  • RC44: TAGE WIE DIESER

    2010_AEZ_RC44_Team_Sea_DubaiPerfekte Rahmenbedingungen, hervorragendes Segelwetter und extrem spannende Entscheidungen – der erste Tag des RC44 Austria Cups brachte alles, was maritime Herzen höher schlagen lässt.

    Der Auftakt stand ganz im Zeichen von Russell Coutts, Larry Ellison und den BMW Oracle Team, die im Duell Boot gegen Boot nichts anbrennen ließen und sämtliche Duelle – bisher wurden fünf Flights absolviert – für sich entscheiden konnten. Je viermal erfolgreich waren Team Aqua und Sea Dubai, die Mannschaft um den siegreichen AC-Steuermann James Spithill (AUS) hält bis dato bei drei gewonnen Duellen.

    Das AEZ RC44 Sailing Team hatte den Topstars heute wenig entgegenzusetzen und verlor die bisherigen Duelle, was an sich der Papierform entspricht, aber dennoch für enttäuschte Reaktionen sorgte. „Wir wollten es unbedingt allen zeigen, leider ist der Schuss nach hinten losgegangen. Der Platzmangel in der Ebenseer Bucht und die extreme Ufernähe beim Infight hat zur Verunsicherung beigetragen, wir hatten heute nicht die nötige Ruhe und viel zu viele Strafen kassiert“, bilanziert Coach Alfred Pelinka, der die Leistung seiner Schützlinge aber nicht schlecht reden möchte. „Wir haben einige Duelle offen halten können und morgen die Chance zu kontern.“

    Spielen Wind und Wetter mit, stehen morgen die Sieger des Match Race Bewerbes fest, im Anschluss folgen das Langstreckenrennen und das Fleet Race. Beides Bewerbe, bei denen sich die Österreichs erfahrungsgemäß leichter tun.

  • RC44: STARTKLAR

    AEZ_RC44_Sailing_Team_03Ab kommenden Donnerstag geht die RC44 Championship-Tour 2010 in die zweite Runde. Auf Dubai folgt Gmunden, das Stallduell der America´s Cup Sieger verleiht dem Kräftemessen auf dem Traunsee besondere Würze.

    Erstmals geht die erfolgreiche Afterguard von BMW Oracle Racing getrennte Wege, Russell Coutts teilt sich die Verantwortung mit Larry Ellison, James Spithill weiß John Kostecki an seiner Seite. Der RC44 Austria Cup, seit 2008 fixer Bestrandteil der Tour, wird in drei Kategorien entschieden, neben dem Fleet- und Match Race steht mit dem Grand Prix von Gmundenauch ein Langstreckenrennen auf dem Programm.

    Russell_Coutts_Larry_EllisonInsgesamt zehn Syndikate steigen in den Ring, die 13 Meter langen und mit einer Segelfläche von bis zu 300 Quadratmetern versehenen Karbonmonster, werden von sieben bis neun Seglern auf Touren gebracht. Das maximale Crewgewicht beträgt 680 Kilogramm, nach dem Match Race muss laut Reglement der Rudergänger gewechselt werden.

    Beim heimischen AEZ RC44 Sailing Team legen Christian Binderund Rene Mangold Hand ans Steuer, die Österreicher sind in der Liga der weltweit besten Offshore-Segler als einziges Amateurteam nominiert.

  • Erste Österreichische Meisterschaft der h26 Segler im Rahmen der Traunseewoche !!!

    Termin: 13.-16.5. beim SCA – 10 Wettfahrtentraunseewoche_2010_1

    Ursprünglich wurde das h26 vor ca. 20 Jahren von der Bootswerft Frauscher als schnittiges Familien Segelboot konzipiert. Seit der Gründung der Klassenvereinigung im Jahr 1999 durch Robert Kreuzer hat sich inzwischen eine aktive Regattaszene entwickelt. Seit 2008 ist die h26 eine anerkannte nationale Klasse.

    Bei der Traunseewoche 2009 gab es sogar Besuch von einem österreichischen Segelprofi, der Sieger hieß Florian Raudaschl. Im Vorjahr konnte sich R.Kreuzer bei einer Freitagsregatta des SCA sogar mit österreichischen RC 44 Team messen, diese hatten bei dieser Wettfahrt spaßhalber teilgenommen - es gelang ihm die Sensation David schlug Goliath..

    Heuer veranstaltet der Segelclub Altmünster im Rahmen der Traunseewoche erstmals eine österreichische Meisterschaft, die OÖ Landesmeisterschaft findet im Juni beim Segelclub Kammersee in Litzlberg am Attersee statt.

    Die Klasse erfreut sich steigender Beliebtheit, 2010 werden in Österreich am Traun- und Attersee 8 Regatten durchgeführt. Die Klasse ist vor allem in Österreich, Deutschland und der Schweiz verbreitet, Regattageschehen gibt es international in Deutschland und Österreich.

    Auch die Bootswerft Frauscher unterstützt die Aktivitäten der h26 Klassenvereinigung und freut sich über das Engagement und die positive Entwicklung.

     

    traunseewoche_2010_2Kontakt: www.h26.at, Robert Kreuzer, Eva Hirschboeck

     

    Randinformationen:

    Teilnehmer Traunseewoche 2009: 16 Boote aus Deutschland und Österreich

    Mitglieder Klassenvereinigung ca. 40

    Sitz der Klassenvereinigung Altmünster

  • SEGELGÖTTER UNTER SICH

    Team_Austria_08_c_Fabio_SaberMit der Bestellung von John Kostecki hat James Spithill einen genialen Partner an seiner Seite und der RC44 Austria Cup einen weiteren Superstar an Bord.

    James Spithill (AUS) und BMW Oracle Racing machen keine halben Sachen. Der siegreiche Steuermann des America´s Cup, der im Rahmen des RC44 Austria Cup Teamkollege Russell Coutts und neun weitere Syndikate mit Bestbesetzung fordert, hat die Nominierung von John Kostecki offiziell bestätigt.

    Der US-Profi, der beim Cupsieg gegen Team Alinghi die taktischen Fäden zog, ist zehn WM-Titel sowie eine Olympiamedaille schwer und hat sowohl im America´s Cup, als auch beim Volvo Ocean Race Erfolgsgeschichte geschrieben. Während Spithill bei den Match Race Entscheidungen am Rad dreht, übernimmt Kostecki in den Fleet Race Wettfahrten das Ruder - das eingespielte Duo ist ab Samstag vor Ort und zählt definitiv zu den Topfavoriten. Coutts, der das zweite BMW-Boot pilotiert und mit Larry Ellison gemeinsame Sache macht, wird sich für das erste Stallduell jedenfalls warm anziehen müssen. Dass beide Teams den Austria Cup nicht auf die leichte Schulter nehmen, zeigt auch die Verpflichtung von Philippe Presti, der als Coach beider Mannschaften fungiert. Der Franzose, zweifacher Olympiateilnehmer, Doppelweltmeister und seit gut einem Jahrzehnt im Match Race Zirkus beheimatet, hatte als Trainer bereits beim AC-Gewinn vor Valencia seine erfolgreichen Finger im Spiel.

  • Star 2010 Western Hemisphere Regatta

    western-012smHans Spitzauer und Adi Lützlbauer, beide vom UYCAs Attersee, beenden diese hochrangige Regatta auf Platz 8.

    Sensationelle Fotos dieser Starkwindserie finden Sie unter folgendem link: http://photos.friedbits.com/2010starwesternhemispheres

     

    Ergebnis unter: www.starclass.org

  • RC44: Die Welt blickt auf Gmunden!

    rc44_2010_r1Informationen zur Pressekonferenz vom 13. April: RC44 Austria Cup (29. April - 04. Mai)...

    Das erste Duell der siegreichen America´s Cup Protagonisten steigt nicht in Übersee und schon gar nicht am Meer. Gmunden und der Traunsee machen es möglich.

    Die dritte Auflage des RC44 Austria Cups, von Haus aus hochkarätig besetzt und ein maritimer Leckerbissen der Extraklasse, ist um eine echte Sensation reicher. Im Cockpit des futuristischen Trimerans vor Valencia noch erfolgreich vereint, treten die Masterminds der siegreichen BMW Oracle Crew erstmals gegeneinander an. Soll heißen Teamstratege Russell Coutts (NZL), der den Cup als weltweit einziger viermal gewinnen konnte, gegen James Spithill (AUS), der die drei Rümpfe zum Sieg im 33. Cup gesteuert hatte. Coutts segelt am Traunsee mit Larry Ellison, dem CEO des Softwarekonzerns Oracle und laut Forbes sechsreichsten Mensch der Gegenwart, Spithills Verstärkungen werden noch geheim gehalten.

  • ROUND PALAGRUZA RACE 2010

    Team_La_Vie_RPC2010_VoglHöllenritt um den Palagruza Felsen, oder: Seebären müssen nichtmännlich sein!

    Rauhe See, stürmische Verhältnisse mit zahlreichen Havarien stehen einer neuen Rekordzeit des Siegers gegenüber – die Regatta um den Palagruza Felsen in der südlichen Adria zeigte Hochseesegeln in Reinkultur und forderte einen hohen Tribut an Mensch und Material.

    Sylvia Vogl, Skipperin von Team La Vie, zu den ersten Stunden des Hochseeklassikers: „... totale Hektik und spürbare Anspannung vor dem Auslaufen, die letzten Adaptierungen am Boot um so gut wie möglich auf den vorhergesagten Starkwind vorbereitet zu sein - nach einem super Start lagen wir an der ersten Wendemarke in zweiter Position, dann haben wir leider zu stark den Daten aus unserem Wetterrouting vertraut und das Feld zu wenig gedeckt, dadurch sind unsere Hauptkonkurrenten „Sailing Team Austria“ und „Team Aquila“ in weite Ferne entwischt.“

  • Osterferien – Großeinsatz für Nachwuchssegler

    Julia_HuplJulia Häupl gewinnt Bronze bei Zoo8 EM

     

    Traditionell beginnt in den Osterferien für die heimischen Nachwuchssegler die neue Saison mit diversen Trainings, aber auch bereits hochrangigen, internationalen Regatten.

     

    Am herausragensten ist dabei die Leistung der 18 jährigen Julia Häupl vom SC Altmünster. Sie gewann wie bereits im Vorjahr die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in der Zoom8 Klasse am Gardasee. Nach 9 Wettfahrten lagen nur die neue Europameisterin Elisabeth Smolka (Neusiedlersee) und die Finnin Noora Ruskola im Endergebnis vor ihr. Mannschaftlich rundeten Laura Schöfegger (Wolfgangsee) auf Platz 4 und Anna Scharnagl auf dem 9. Endrang das Ergebnis für die Österreicherinnen perfekt ab. 44 Mädchen aus 6 Nationen waren am Start.

    Bei den Burschen konnte sich Bernhard Haan (Neusiedlersee) auf dem 9. Endrang von 48 Booten klassieren.

     

    In Izola waren 35 österreichische Mannschaften in den Klassen 470er, 420er, sowie Laser und Laser R vertreten.

    Im 470er errangen Felzmann/Weisang (SC Kammersee) den 7., Stelzl/Geisinger (UYC Attersee) den 11. Rang.

    Bei den 420ern wurden Meister/Hussl (Achensee) als Gesamt 2. beste österreichische Mannschaft vor Simmer/Weiß vom SC Traunkirchen.

    In der Laser R Klasse ersegelte Rasi Bajons (Neusiedlersee) einen Stockerlplatz, Fabian Schmidinger (SV Weyregg) wurde beachtlicher Achter.

    Etwas südlicher – in Portoroz – segelten 345 Opti-Kinder aus 9 Nationen um wichtige Ranglistenpunkte. Von den 47 Österreichern war Michael Quendler (Bodensee) der Beste. Daniel Hoff (SC Traunkirchen) landete auf dem 40 Platz.

     

    Drei weitere österreichische Mannschaften trainierten in der 29er Skiff Klasse auf dem Gardasee in einer Trainingsgemeinschaft mit den deutschen Booten.

     

    Somit waren an die 150 Kinder und Jugendliche aus ganz Österreich auf den diversen Revieren im Einsatz, um die ersten Trainingseinheiten zu absolvieren und sich einen Gusto für die neue Segelsaison zu holen.

     

    Autor Georg Praxmarer

  • Spring Cup 2010 Izola

    Spring_Cup_2010283 Segler aus 10 Nationen ( AUT, SLO, ITA, CRO, GER, CZE, SVK, HUN, SRB, und UKR ) nahmen am Spring Cup 2010 in Izola teil. Bei angenehmen Aussentemperaturen, aber oft wechselnden Windverhältnissen konnten sich Oberösterreichs Jugendsegler bestens in Szene setzen.

    Fabian Schmidinger ( SVW-YS ) bestätigte seine guten Ergebnisse aus dem Vorjahr mit Platz 8 in der Klasse Laser R. Felix Hoff ( SCT ) wurde 22er, Matthias Gebetsroither ( SVW-YS ) 24er.

    In der Klasse 420 erreichte Marc Simmer ( SCT ) mit Rudi Weiss den hervorragenden dritten Platz.

    Bei den 470ern platzierte sich Florian Felzmann (SCK ) mit Pascal Weisang auf Rang 7. Maximilian Stelzl mit Adrian Geislinger ( UYCAs ) erreichten Platz 11, Dominik Weisang mit Martin Lux ( UYCAs ) an der Vorschot wurden 14te.

     

    Ergenisse unter:  www.jadralniklub-burja.si

  • Zwei Medaillen und toller Mannschaftserfolg für Österreich bei der Zoom8-Europameisterschaft

    zoom8_Elisabeth_SmolkaFünf Siege in neun Wettfahrten – Elisabeth Smolka (siehe Foto) war bei dieser Europameisterschaft, die vor Torbole ausgetragen wurde, eine Klasse für sich. Mit einem Vorsprung von 13 Punkten auf die Finnin Ruskola Noora holte sie souverän den lang ersehnten Titel und zeigte sich bei allen Bedingungen von ihrer besten Seite. Aber nicht nur die Neusiedlerin hatte Grund zum Jubeln, auch Bronzemedaillen-Gewinnerin Julia Häupl strahlte über das ganze Gesicht. Komplettiert wurde der Erfolg der von Stefan Hess trainierten Truppe durch Laura Schöfegger, die auf dem undankbaren vierten Rang landete.
    Bei den Burschen erreichte Umsteiger Bernhard Haan das selbst gesteckte Ziel und segelte sich als Neunter in die Top Ten; mit einem dritten Platz in der letzten Wettfahrt gab er zudem ein Versprechen für die Zukunft ab. Auch Helmut Schulz ließ sein Talent immer wieder aufblitzen und durfte sich über einen vierten Platz in der achten Wettfahrt freuen.
    www.circolovelatorbole.com

    Bericht von: Judith Duller
  • Ende des Osterfriedens ... Start des Hochseeklassikers 'Round Palagruza 2010'

    Team_La_Vie_KreuzSylvia Vogl greift mit ihrem Team La Vie ab Ostermontag erneut ins Steuerrad um die begehrte Round Palagruza Trophy - dem 'Fastnet Race des Mittelmeeres'.

     

    Das 'Round Palagruza' ist in der dritten Auflage zu einem echten Hochseeklassiker avanciert, eine Regatta, die weit über die Anforderungen des herkömmlichen olympischen 'up & down' Segelns hinausgeht. Die Strecke führt von Biograd in die südliche Adria, nach der Rundung des sagenumworbenen Palagruza-Felsens geht es vorbei an Dubrovnik wieder zurück in den Norden. Speed, Taktik, Technik, physisches und psychisches Durchhaltevermögen, Wetterkunde & Navigation sind einige, aber bei weitem nicht alle Bereiche, die es auf den 400 Seemeilen zu bewältigen gilt. Tag und Nacht, egal ob bei Starkwind, Flaute, Strömung, Wellenbergen oder grimmigen Temperaturen - vergleichbar mit einem 'Paris - Dakar' im Motorsport. Nach dem dramatischen Debüt im vergangenen Jahr mit einem knappen 2. Platz in der heiß umkämpften Bavaria 42 match Klasse will es die Weyreggerin Sylvia Vogl erneut wissen. 

  • Zoom8 – Mädchen weiterhin Top

    achensee_zoom8Nach dem dritten Tag und insgesamt 6 Wettfahrten der Europameisterschaft in Torbole hat sich im Zwischenergebnis der Mädchen nichts Wesentliches verändert:

    Elisabeth SMOLKA (UYCNs) führt das Feld der Mädchen überlegen mit vier Tagessiegen an.

    An dritter Stelle findet sich nach wie vor Laura SCHÖFEGGER (UYCWg) mit drei dritten Plätzen und an vierter Stelle rangiert Julia HÄUPL (SCA), die zwei zweite und einen dritten Platz in der Wertung hat.

    Der Kampf um die Silber und Bronze Medaille wird aber erst am morgigen Finaltag entschieden werden.

     

    Bei den Burschen konnte sich Bernhard HAAN (YCP) mit je einem fünften und sechsten Platz an die elfte Stelle des Zwischenklassements vorschieben.

    Bester Oberösterreicher ist nach wie vor Daniel HOLLY (SCAtt) an der 37. Stelle.

  • DIE WELT BLICKT AUF GMUNDEN

    RC44_2010_Team_Austria_Fabio_SaberIm Stallduell der siegreichen America´s Cup Protagonisten steigen Österreichs Offshore Asse dank der langfristigen Rückendeckung von Partner AEZ mit breiter Brust in den Ring.

    Die dritte Auflage des RC44 Austria Cups, von Haus aus hochkarätig besetzt, ist um eine maritime Sensation reicher. Das Stallduell der erfolgreichen AC-Achse von BMW Oracle Racing ist seit gestern offiziell und garantiert dem Traunsee weltweite Werbung und ein volles Haus.

    Beim 33. America´s Cup noch gemeinsam im Cockpit des futuristischen Trimarans, kreuzen Russell Coutts (NZL) und James Spithill (AUS) vor den Toren Gmundens erstmals die Klinge. Syndikatchef Larry Ellsion, CEO des Softwarekonzerns Oracle und laut Forbes der sechsreichste Mensch der Welt, wird an der Seite von Coutts agieren, Spithill, der beim Cup-Duell vor Valencia das Steuer in Händen hielt, bekommt von Taktikgenie John Kostecki Verstärkung. Neben den beiden BMW Oracle Teams setzt am Traunsee Segel, was im Hochseesport Rang und Namen hat, insgesamt zehn Teams haben für den zweiten Tourstopp der RC44 Championshipserie 2010 genannt.

    Beim Showdown, gesegelt wird vom 29. April bis 04. Mai, steigt das heimische AEZ RC44 Sailing Teamzwar als Außenseiter, aber mit durchaus breiter Brust in den Ring. Der gelungene Saisonauftakt vor Dubai lässt neben dem Heimvorteil einiges erwarten, zudem hat Hauptsponsor AEZ, die führende Marke am europäischen Markt für PKW Leichtmetallräder, sein Engagement vorzeitig verlängert. „Die Dynamik, Technik und das Design der RC44 Klasse passt ideal zu unseren Produkten, abgesehen von unserem Engagement im Hochseesport wollen wir auch im Nachwuchsbereich der dynamischen Bootsklassen verstärkt für Akzente sorgen. Dieser Sport ist für uns eine überaus glaubhafte Kommunikationsplattform“, begründet Alexander Riklin, Geschäftsführer und Gesellschafter der Alcar RC44_2010_Team_Austria_Fabio_Saber2Gruppe die Partnerschaft, die von den PROFS Geschäftsführern Christian Feichtinger und Peter Farbowski eingefädelt wurde. „Die Zusammenarbeit mit AEZ wurde bis 2011 verlängert, erlaubt eine langfristigere Planung und lässt uns sportlich gesehen unsere Sterne neu ordnen“, frohlockt Farbowski, der den Zuschauer eine Show der Extraklasse verspricht. „Die Vorbereitungen auf den RC44 Austria Cup laufen auf Hochtouren, wir überlassen nichts dem Zufall und sind vom sportlichen, wirtschaftlichen und touristischen Erfolg dieser Veranstaltung absolut überzeugt.“ 

    Info: www.rc44.at

  • Starboot - Bacardicup 2010 - Miami

    Bacardicup_2010_03-10_0199
    Die 83. Auflage dieser prestigeträchtigen Regatta fand vom 8. - 13. März vor Miami, Florida. statt.
    84 Mannschaften aus 15 Nationen, davon zwei aus Österreich traten an, um diesen Cup für sich zu gewinnen.
    Bei durchwegs Leichtwetterbedingungen setzte sich die amerikanische Mannschaft Merriman / Trinter durch.

    33. AUT 8369 Tomasini / Bahr
    34. AUT 8110 Nehammer / Fendt

    Gesamtergebnis: www.starclass.org

  • RC44: Platz 7

    rc44_2010_r1RÜCKENWIND

    Das AEZ RC44 Team Austria erntet zum Auftakt der Championship-Tour 2010 jede Menge Applaus und startet beflügelt in die Vorbereitung auf den Traunsee-Reigen.

    Die Schlacht am Persischen Golf ist geschlagen. Christian Binder, Rene Mangold und Co. segeln zum Abschluss der Fleet Race Entscheidung auf die Ränge 6 und 4, beenden die Al Maktoum Sailing Trophy auf Rang sieben und können nach dem gelungenen Auftritt im Match Race auch mit dem Gezeigten in den Flottenrennen zufrieden sein. Was für die Österreicher spricht ist der enorme Kampfgeist, was phasenweise noch fehlt ist die Kaltschnäuzigkeit und Präzision.

    „Gestern haben wir uns durch kleine Probleme komplett aus dem Rhythmus bringen lassen, heute war´s eher umgekehrt. Der Frühstart im letzten Durchgang hat die Mannschaft nicht verunsichert, jeder ist über sich hinaus gewachsen, dass wir noch vierte geworden sind, spricht für unsere Moral“, bilanziert Christian Binder, der als weitere Pluspunkte die sehr gute Bootsgeschwindigkeit, deutlich verbesserte Starts, die beiden gewonnen Duelle im Match Race, sowie die zwei Podestplätze in der Flottenentscheidung nennt. „Unsere bisherige Saisonvorbereitung hat sich auf das Kraft- und Konditionstraining beschränkt, die Genugtuung praktisch ohne Wassertage derart gut mithalten zu können ist wirklich groß. Wir haben uns schneller in der Szene etabliert als anzunehmen war, jetzt gilt es am Ball zu bleiben und das gewonnene Selbstvertrauen in die Vorbereitung für unser Heimspiel zu investieren.“

  • RC44:DER NÄCHSTE GENIESTREICH

    rc44_Team_Austria_2010Das AEZ RC44 Team Austria weist zum Abschluss der Match Race Entscheidung den nächsten Giganten erfolgreich in die Schranken.

    Der Sieg über das von Superstar Ray Davies (NZL) dirigierte Team Ceeref war weder eine Eintagsfliege noch Glück. Das belegte die Mannschaft um Steuermann Christian Binder nicht nur durch stark verbesserte Vorstartphasen und offen gehaltene Duelle, sondern vor allem durch den heutigen Sieg über das schwedische Artemis Team, angeführt von Terry Hutchinson. Der US-Amerikaner, aufgrund seiner taktischen Glanzleistungen im America´s Cup 07 zum Yachtsman of the Year geadelt, hatte gegen Binder und die Seinen von Beginn weg keine Chance und wurde um satte 30 Sekunden distanziert. „Es war augenscheinlich, dass wir uns im Duell Boot gegen Boot stark verbessert haben. Diesen Umstand haben wir nun durch einen zusätzlichen Sieg auch schwarz auf weiß belegt“,strahlt Binder, der von einer gewissen Befriedigung spricht. „Übermütig werden wir deshalb aber nicht. Wir haben eine Bestätigung für unseren Weg, wissen aber auch, dass es noch viel zu tun gibt.“

  • Auftakt 2010: RC44

    RC44_Team_Austria_03_1GEGEN DIE BESTEN DER BESTEN

    Das AEZ RC44 Team Austria steigt mit den Siegern des 33. America´s Cup in den Ring und will beim Saisonauftakt am Persischen Golf für den Heimevent am Traunsee werben.  

    Am 14. Februar hat das US-Team BMW Oracle Racing den Schweizer Titelverteidiger Alinghi im Kampf um die älteste Sporttrophäe der Welt vor Valencia dank überlegener Technologie 2:0 besiegt. Während hinter den Kulissen bereits eifrig an der 34. Auflage gebastelt wird, wechseln die eigentlichen Protagonisten von Multi- auf Monohulls und starten im Rahmen der RC44 Championship-Tour 2010 vor Dubai in die neue Saison.

  • Weltcup Miami

    10891_800x600-smallDer österreichische Segelverband zieht eine positive Bilanz über das Abschneiden der österreichischen Teilnehmer.
    Näheres unter: www.segelverband.at

  • Starke Leistungen der Österreicher beim Weltcup in Miami

    Zwischenergebnisse nach dem dritten Wettfahrtstag:

    49er

    1.   FRA 4        Dyen/Christidis            35
    2.   AUT 5        Dellekarth/Resch       46
    3.   AUS 1134  Phillips/Phillips            50
    22. AUT 22      Zajac/Czajka            147

     

    Laser

    3.  AUT 194533    Andreas Geritzer
                            mit zwei Tagessiegen

    470er

     8.    AUT 3      Schmid/Reichstätter        39
    26.  AUT437    Bargehr/Maehr              108

     

    Nähere Informationen unter: http://rmocr.ussailing.org

  • Protokoll der Delegiertenversammlung 2009

    Protokoll der Delegiertenversammlung siehe Anhang
  • Weltcup in Miami

    Von 24.1.- 30.1.2010 finden in Miami, Florida die OCR 2010 unter österrreichischer Beteiligung statt.41eaf9babf

    Näheres unter: http://rmocr.ussailing.org 

     

     

  • Video von der STAR WM

  • Starboot - Weltmeisterschaft

    Die Weltmeister in der olympischen Starboot - Klasse heißen Iain Percy und Andrey Simpson. In dem hochklassigen Feld mit 73 2010worldspercyrace4smStartern konnten sich die beiden Briten vor der Schweitzer Mannschaft Flavio Marazzi / Enrico De Maria und den Brasilianern Torben Grael / Marcelo Ferreira durchsetzen.

    Der regierende Olympiasieger Iain Percy konnte seiner beeindruckenden Medaillensammlung, Olympiasieger 2000 im Finn Dinghy, Starboot - Weltmeister 2002, Olympiasieger 2008 Star einen weiteren Weltmeistertitel hinzufügen.

     

    1.    GBR 8371    Iain Percy / Andrey Simpson

    2.    SUI 8364      Flavio Marazzi / Enrico De Maria

    3.    BRA 8397    Torben Grael / Marcelo Ferreira

     

    Gesamtergebnis und Berichte der einzelnen Wettfahrten unter: www.starclass.org2010worldspercyhorizsm2010worldsmarazzi2sm

  • Starboot-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro

    2010startday1smVom 16.1.2010 - 23.1.2010 findet die Starboot WM in Rio de Janeiro statt.

    Nähere Informationen und Zwischenergebnisse finden Sie unter: www.starclass.org

  • Silversterregatta Laser in Hvar & Laser R von Stephan Binder

    Bericht Laser in Hvar
    2009_laser_hvar_1
    2009_laser_hvar_2
    2009_laser_hvar_3
    2009_laser_hvar_4

    Nach siebeneinhalb Stunden Autofahrt kamen wir am 26. Dezember um 11 in der Nacht in Hvar an. Dort erwarteten uns strömender Regen und ein schönes Appartement.

    Am nächsten Tag luden wir die Boote ab und versuchten das Motorboot zu starten, stellten aber entsetzt fest, dass die Batterie leer war und wir so in höchster Not waren. Die Lösung folgte prompt durch die kroatische Hilfsbereitschaft und so war auch das „Schlauchi“ wieder perfekt einsetzbar.Fabian und Matthias erkundeten gleich mit ein paar Trainingsschlägen und einer Bora von ca. 4 Windstärken das Revier.Mit kroatischen Köstlichkeiten gestärkt konnten wir in den Wettkampf starten. Es begann mit einer Leichtwind Wettfahrt, die jedoch abgebrochen wurde. So mussten an den darauf folgenden beiden Tagen je drei Wettfahrten gesegelt werden, die bei diesen Kursen äußerste Anstrengung bedeutet.Und so kam es auch: An den nächsten drei Tagen war nicht nur der Jugo (S-Wind) mit fünf Windstärken, sondern auch der Wettfahrtleiter, der die Bahn so weit vom Hafen entfernt legt, dass wir trotz Vorwind 30 Minuten Anreise benötigten, gnadenlos. Bei Spitzenböen mit bis zu 25 Knoten Wind bedeutet dies Schwerstarbeit auf unseren Booten und wir erreichten den Hafen in einem durchaus „ruinierten“ Zustand.

    Wir konnten alle 8 Wettfahrten mehr oder weniger erfolgreich bestreiten:Fabian Schmidinger wurde trotz seines 5. Platzes in der letzten Wettfahrt doch nur gesamt 17. Matthias Gebetsroither wurde mit einem 15. Platz in einer Wettfahrt gesamt 22. von insgesamt 37 Teilnehmern.

    Stephan Famler belegte Platz 34; für seine ersten Erfahrungen am Meer keine schlechte Platzierung.

    Alles in allem war Hvar wunderbar und wir werden auch nächstes Jahr wieder Silvester unter Palmen feiern.

    Mathias Gebetsroither



    Bilanz der Saison 2009-
    Laser R

    Fabian Schmidinger       AUT 194 469   

    13 Regatten davon 5 Europacup Veranstaltungen

    3. Platz Jugendmeisterschaft 6. Platz in der Bestenliste Laser R (47 gew.TN)8. Platz im Europacup - Gesamtwertung (44 gew.TN)

    Mathias Gebetsroither     AUT 194 470  14 Regatten davon 5 Europacup Veranstaltungen 12. Platz in der Bestenliste Laser R (47 gew.TN)13.. Platz im Europacup - Gesamtwertung (44 gew.TN)

    Stephan Famler              AUT 191 830 

    7 Regatten davon 2 Europacup Veranstaltungen

    30. Platz in der Bestenliste Laser R (47 gew.TN)

  • Regattatermine 2010

    Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das der Regattakalender UND Kader für das Jahr 2010 nun online ist.
  • Ausschreibung Wintertraining für Segeljugend in Linz

    Details siehe Anlage:

     

  • RC44: ELCHTEST BESTANDEN

    RC_44_Team_Austria02Österreichs RC44 Seglern bleibt die Debütsaison dank eines starken Endspurts am Persischen Golf in bester Erinnerung.

    Die Schlacht vor Dubai ist geschlagen, die Tour 2009 entschieden und wie bereits in den Tagen zuvor vermochte Österreichs Team auch heute über weite Strecken zu überzeugen. Am letzten Regattatag dieser Saison pilotierte Rene Mangold den knapp 15 Meter langen und mit maximal 300 Quadratmetern Segelfläche hoch gezüchteten Karbon-Racer auf die Plätze fünf, acht und zehn, unterm Strich blieb nach 10 Wettfahrten der achte Gesamtrang. „Wir haben heute unsere Chancen nicht ganz nützen können und zu viele Geschenke verteilt. Wenn man aber die gesamte Woche Revue passieren lässt, können wir durchaus zufrieden sein“, so die Bilanz von Christian Binder. Im Match Race Bewerb wurden erstmals namhafte Gegner versägt und mit Rang sieben die beste Saisonleistung eingefahren, im Fleet Race mit dem Gewinn zweier Wettfahrten Historisches geleistet. Die Mannschaft hat sich zweifelsohne enorm gesteigert, verbessern müsse man laut Binder die Konstanz, auch die Bootsgeschwindigkeit müsse noch optimiert werden. „Wir haben definitiv keinen Grund abzuheben, fühlen uns aber in unserem Weg bestätigt. Jetzt heißt es weiter am Ball bleiben und die kurze Pause effektiv zu nutzen.“

  • Zoom8 – Saisonende

    zoomWM2009Letztes Wochenende trafen sich die Österreichischen Zoom-Segler/innen zum Saison-Abschlusstraining in Zadar. 10 Kids mit 2 Trainern konnten bei sonnigem und warmen Wetter und leichten bis mittleren Winden 4 Trainingstage absolvieren. Aus Oberösterreich war die Umsteigerin Julia Stelzl mit dabei und war begeistert.

                        

    Nachdem dieses Jahr viele Zoom-Segler in den 29er umgestiegen sind, hatten wir dieses Jahr ein etwas kleineres Zoom-Regattateam. Unser oberösterreichisches Aushängeschild war wieder einmal Julia Häupl vom Traunsee. Platz drei bei der EM, Platz neun bei der WM, Platz drei bei der Jugendmeisterschaft, Gewinnerin der österreichischen Bestenliste und als krönender Abschluss der Gesamtsieg im Europacup – nochmals herzliche Gratulation!

     

    Anna und Daniel Holly waren als Optiumsteiger ebenfalls Landeskadersegler, neben Julia die eifrigsten und haben auch heuer wieder das Kaderlimit erreicht. Constantin Zimmerman-Meinzingen war in seiner letzten Saison noch einmal Teilnehmer bei der Weltmeisterschaft in Schweden. Erfreulich ist, dass der UYCMo heuer einige Neueinstiger hatte, die hoffentlich weitersegeln werden. Vom Attersee werden nächstes Jahr auch wieder einige Neueinsteiger dazukommen.zoom1Achensee

     

    So wird auch nächstes Jahr Oberösterreich zumindest zahlenmäßig wieder stark in dieser Klasse vertreten sein. Die Saison beginnt schon bald mit der Europameisterschaft am Gardasee in der Karwoche. Hoffentlich können wir wieder über Erfolge berichten.

  • 29er Europacup Gardasee

    gardasee09Von Atterail-GF Gerald Richtarski

    Wie schon bei den Optimisten habe ich mir selbst die Zeit genommen um auch die 29er auf ihrer letzten Schwerpunktregatta zu begleiten. Diesmal ging es an den Gardasee. Mit von der Partie waren die beiden Teams Christa Feltham/Moritz Zieher und Carina Zieher/Manuel Morawec. Die beiden anderen Teams Matthias Stockinger/Michael Holly sowie Michael Praxmarer/Florian Haberl hatten die Saison bereits vorher beendet.

     

    Diese beiden Teams hatten bereits das Wochenende davor mit Günther „ZIZI“ Zieher vor Ort trainiert. Einen besonderen Dank gleich hier an Zizi, der unsere Teams die ganze Saison über trainiert und begleitet hat. Wir sind am Donnerstagabend angereist und am Freitag erwarteten uns bereits in der Früh Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Innsgesamt waren 40 Teams (davon neun 29er XX) aus 10 Nationen zu dieser Regatta angereist. Pünktlich zu Mittag setzte Südwind ein, der sehr rasch auf bis zu 28 Knoten zulegte. Einige Teams hatten bei diesen Bedingungen große Schwierigkeit, unsere Teams kamen mit den Verhältnissen gut zurecht. Carina und Mani ist offensichtlich „der Knopf aufgegangen“  und legten gleich zu Beginn mit den Plätzen fünf und sieben den Grundstein für eine gute Serie. Die dritte Tagesregatta endete leider mit einer spektakulären „nosedive“-Kenterung unmittelbar vor dem Ziel – der schon sicher geglaubt dritte Top-Ten-Platz leider dahin. Moritz Zieher ist erstmals mit seiner neuen Steuerfrau Christa Feltham bei einer großen Regatta am Start. Dank der großen Erfahrung von Moritz und der Unerschrockenheit von Christa konnten sich die beiden gut halten, trotz jeweils einer Kenterung in der zweiten und dritten Wettfahrt. Am Samstag folgten dann bei anfangs leichtem, später wieder auf über 20 kn auffrischendem Nordwind vier weitere Wettfahrten. Diesmal konnten sich Christa/Moritz dreimal unter den Top-Ten platzieren, Carina/Mani erreichten unter anderem einen fünften Platz. Für den Sonntag blieben dann noch 2 Wettfahrten, die bei vorerst gutem, dann zum Ende der 2. Wettfahrt fast aufhörendem Nordwind gesegelt wurden. Im Endklassement belegen schließlich Christa/Moritz den 12., Carina Mani den 14. Platz. Für mich bei diesem starken Feld eine respektable Leistung.

  • Achtungserfolg zum Saisonausklang

    IDM_2009Die 29er Segler schlossen die Saison mit den int. deutschen Meisterschaften auf dem Brombachsee bei Nürnberg ab. Aus Österreich waren die Teams Michael Praxmarer (SCA)/Florian Haberl (SCATT) und Carina Zieher/Manuel Moravec (beide SCATT) am Start. Moritz Zieher musste leider mangels Steuerfrau zu Hause bleiben.

     

    41 Mannschaften aus 3 Nationen trotzten der schlechten Wettervorhersage und segelten in 12 Wettfahren um die deutschen Meisterehren. Praxmarer/Haberl erreichten dank einiger Top-Ten Ergebnisse den guten 13. Gesamtrang, Zieher/Moravec beendeten die Serie auf Platz 36. Alle Ergebnisse auf www.29erkv.de/regatten09/ErgebnislisteIDM.pdf .

     

    Heuer stehen für die 29er-Mannschaften noch ein Trainingswochenende und die Europacupregatta am Gardasee (30. 10. - 1.11.) auf dem Programm. Ein Bericht darüber und ein ausführlicher Saisonrückblick demnächst hier.

  • Opti-Saison 2009

    opti09_1aus der Sicht von Attersail-GF Gerald Richtarski

     

    Letztes Wochenende ging mit der Auslandsschwerpunktregatta in Koper die Saison 2009 ins Finale. Ich war mit einem Team von 5 Segler/innen dort. Im Gegensatz zur Heimat hatten wir traumhaftes Herbstwetter mit Sonnenschein und erträglichen Temperaturen. Am Samstag wehte ein leichter Nordwind, 2 Wettfahrten konnten gesegelt werden. Der Sonntag brachte uns dann Bora. Die von mir gemessene höchste Windgeschwindigkeit war 28 Knoten, die Wellenhöhe beträchtlich. Ich bin wirklich stolz auf meine Truppe, dass sie bei diesen Verhältnissen am Start waren. Während der zweiten Wettfahrt hat sich das Teilnehmerfeld von fast 150 Seglern schon auf die Hälfte reduziert, dann hatte die Wettfahrtsleitung ein Einsehen und schickte die Kids in den Hafen. Mit 4 Wettfahrten war die Schwerpunktwertung ja gesichert. Mit Platz 24 war Daniel Hoff unser Bester – sieht auf den ersten Blick nicht besonders gut aus, ergab aber immerhin mehr als 90 Punkte für die Bestenliste. Auch für die anderen Teilnehmer war die Veranstaltung im Hinblick auf die Bestenliste überaus erfolgreich. Mehr dazu später!

  • Jugendförderung für OÖSV Vereine

    Sehr geehrte Clubfunktionäre!

     

    Bitte beachten Sie die Einreichfrist für die Jugendförderung 2009 gemäß Richtlinien unter Punkt Downloads auf der Homepage.

    {xtypo_alert}Die Frist endet mit 31. Oktober 2009.{/xtypo_alert}

     

    Später einlangende Anträge werden nicht behandelt

  • Erster Sieg für Marc Simmer im 420er!

    marc_simmer_420Am Ende einer langen Saison belohnt sich Marc Simmer mit dem Gewinn seiner ersten 420er Schwerpunktregatta.

    Verstärkt durch Rudi Weiss, der bereits als Vorschoter von Rasi Bajons und Lara Vadlau grosse Erfolge in der 420er Szene aufweisen kann,setzt sich Marc bei der Schwerpunktregatta in Bregenz gegen starke Konkurrenz durch und gewinnt vor Chiara Frank / Valentin Unger und den Brüdern Bildstein.

    Der OÖSV gratuliert ganz herzlich!

    Ergebnis unter: www.ycb.at

  • Opi-Schwerpunkt Bregenz

    bregenz2009Traditionell ist Bregenz der letzte österreichische Austragungsort von Schwerpunktregatten der Optimisten, dieses Jahr am 19. und 20. September. Das Attersailteam war mit 7 Kids vor Ort.
    Am Samstag zeigte sich der Bodensee leider von seiner so oft gezeigten Seite – lähmende Flaute. Wettfahrtsleiter Fritz Tripolt schickte das Feld zwar einmal hinaus, der Wind reichte aber nicht einmal zum Auslegen eines Kurses. So war wider einmal warten angesagt (siehe Foto). Am Sonntag war dann frühes Aufstehen notwendig, aber vorerst leider wieder ohne Erfolg. Um ca. 10.00 Uhr konnte dann bei gut zwei Windstärken die erste Wettfahrt gestartet werden. Matthäus Hofer (UYCAs) beendete diesen Lauf als 7. Ebenfalls bei gutem Wind wurde die zweite Wettfahrt gestartet, im Laufe des Rennens flaute es jedoch ab und es wurde nach der zweiten Kreuz verkürzt, bester von unserem Team wurde Daniel Hoff (SCT) als 11. Die dritte Wettfahrt wurde dann zur Nervenschlacht bei ganz leichtem Wind, aber es gab keine wirklichen Benachteiligungen und somit war die Entscheidung nicht abzubrechen richtig und die Schwerpunktwertung war gesichert. Unser Bester war Konstantin Punzet (SCATT) auf Platz 10 und dank konstanter Leistungen ergab sich für ihn der gute Gesamtrang 14. Zweit Plätze besser konnte sich Matthäus Hofer platzieren, Tobias Böckl konnte sich mit Platz 20 in der letzten Wettfahrt noch auf Platz 37 einreihen – bei immerhin 96 Teilnehmern.
    Alle Ergebnisse auf www.ycb.at.

  • SKANDIA GO FOR GOLD REGATTA - Tag4

    Es war wieder ordentlich Wind vor Weymouth, der heute im Laufe des Tages aber stark abflaute. Unangenehmer Nebeneffekt des nachlassenden Drucks: extreme Löcher, unregelmäßige hohe Wellen sowie starke Dreher und ein in Summe sehr schwierig zu segelnder erster Finaltag.

     

    Mit den Plätzen 17 und 10 - zwischenzeitlich sogar 2. an der ersten Luvboje - konnten sich Sylvia Vogl und Veronika Haid bei ihrem internationalen Debüt auch heute wieder ganz ordentlich in Szene setzen. „Bedenkt man, dass die komplette Weltspitze hier ist und das Revier alles andere als leicht ist, können wir durchaus zufrieden sein“, so die Olympia-Achte der China Spiele.

     

    470er Damen (32 Teams, 6 Wettfahrten, 1 Streicher)

    1. Jo Aleh/Olivia Powrie             NZL      19

    16. Sylvia Vogl/Veronika Haid            AUT     74 (22/15/23/10/17/10)

  • SKANDIA GO FOR GOLD REGATTA - Tag 3

    Vogl_Haid_PortraeitSTÜRMISCHER RUHERTAG

    Auch heute zeigt Weymouth seine Krallen, diesmal blieben die Segler aber im sicheren Hafen.

    Es war zu viel des Guten – der dritte Segeltag im Olympiarevier von 2012, wo noch bis kommenden Samstag um die letzten Weltcuppunkte der heurigen Saison gesegelt wird, verstrich ohne weitere Entscheidungen. Bis zu sieben Beaufort wurden in regelmäßigen Abständen gemessen, zu heftig für das Material, das bereits in der gestrigen Schlacht ordentlich gelitten hatte.

    In den Klassen Laser und 470er/Herren, wo aufgrund der großen Starterfelder in Flotten gesegelt wird, ist das Kapitel Qualifikation somit nach vier Wettfahrten beendet. Unter Berücksichtigung der Streichmöglichkeit verlieren sowohl Andreas Geritzer, als auch  Matthias Schmid und Florian Reichstädter ein wenig an Boden, was aber mit kollektivem Achselzucken eher gelassen zu Kenntnis genommen wird. Wichtiger sind die bisherigen Erkenntnisse und die sind durch die Bank positiv.

     

  • SKANDIA GO FOR GOLD REGATTA

    Vogl_Haid_09Tag 1 -Der erste Schlagabtausch im Olympiarevier vor Weymouth gilt als mundender und durchaus selektiver Vorgeschmack auf das, was die Segler 2012 erwartet.

     

    Die Spiele haben begonnen.

    Zumindest aus Sicht der Segler, die im Olympiarevier vor der englischen Südküste bis einschließlich kommenden Samstag erstmals die Klingen kreuzen. Nördlich der Isle of Portland segelt derzeit alles was Rang und Namen hat.

     

    121 Betreuer sind akkreditiert, Meteorologen, Segelmacher oder technische Delegierte nicht dazu gezählt. Österreichs Olympiateam, das bereits seit einer Woche in dem selektiven Revier testet, hat fünf Autominuten vom Hafen entfernt Quartier bezogen und fühlt sich unter einem Dach mit der Physio-Abteilung sowie dem gesamten Trainerstab bestens aufgehoben. Knapp 700 Aktive aus über 40 Nationen greifen in sämtlichen olympischen wie paralympischen Bootsklassen zu Schot und Pinne.

     

  • Musto-Skiff Klassenmeisterschaft und Landesmeisterschaft von OÖ

    mustoKM2009Am 12./13. September fand zum zweitenmal die Internationale Österreichische Klassenmeisterschaft der Musto-Skiffs am Attersee statt. 13 heimische Segler und 2 Gäste aus dem Ausland (leider musste der Termin verschoben werden und dadurch konnten einige zum ursprünglichen Termin angemeldete Ausländer aus SLO, SUI und GER nicht kommen) nahmen daran teil und konnten bei mittleren Winden 5 Wettfahren segeln. Mit vier Wettfahrtssiegen konnte Martin Mayrhofer aus Attersee die Serie klar gewinnen und sicherte sich gleichzeitig den oberösterreichischen Landesmeistertitel. Platz zwei ging an unseren „Austroschotten“ Andy Bunyan knapp gefolgt von Moritz Zieher der heuer schon im 29er sein seglerisches Talent bewiesen hat und seinen Vater auf den vierten Platz verdrängen konnte.

     

    Martin Mayrhofer hat schon Ende August bei der Europameisterschaft am Gardasee mit dem Sieg der Silver-Fleet und Platz drei bei den Masters seine Klasse bewiesen. In der Gesamtwertung belegte er Platz 29 und hatte nur drei „Kontinentaleuropäer“ in dem von Engländern dominerten Feld vor sich. Alle Ergebnis, Bilder und weitere Infos auf www.mustoskiff.com.

     

  • Favoritensiege bei den AOC09

    Star_as09Die Austrian Olympic Classes 09 mutierten zur Chefsache – sämtliche Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht, jetzt wartet Weymouth.

    Der Wind war am heutigen Abschlusstag nicht kräftig genug um die 290 Segler ein weiteres Mal um den Kurs zu schicken, womit zwischen Kammer und Attersee alles beim Alten bleibt.  Matthias Schmid und Florian Reichstädter bestätigen ihren derzeitigen Höheflug und zelebrieren in der 470er Klasse ihren vierten Meistertitel. „Im Moment klappt bei uns alles wie am Schnürchen, gewinnen ist immer eine feine Sache, obendrein wenn man zu Hause erfolgreich ist“, frohlockt das Duo, das sieben von acht Wettfahrten als erste beendte. Hans Spitzauer und Adi Lützlbauer sichern sich mit vier Tagessiegen letztendlich überlegen Star-Gold, „Heimsiege“ landen unter anderem Michael Gubi (Finn) sowie das Atterseer Duo Michael Schönleitner & Philipp Rakuschan.

    Die Wetterlage machte das Unternehmen Meisterfindung nicht unbedingt einfach, dass mit Ausnahme der Laserklasse in allen übrigen Disziplinen die notwendigen Durchgänge für die Titelvergabe zu Stande kamen, zeugt für das exzellente Timing der Wettfahrtleiter. Andreas Geritzer, der die Laserkonkurrenz gewann, darf sich aufgrund von nur vier gesegelten Wettfahrten lediglich als Sieger des Europacups glücklich schätzen, nicht aber als Staatsmeister. „Dafür wären sechs Wettfahrten notwendig gewesen“, so der 31-Jährige, der dennoch von einem zufrieden stellenden Auftritt spricht. „Die Konkurrenz war international gut besetzt, das Niveau absolut ansprechend.“
    Nach dem nationalen Wettsegeln bricht der OESV-Olympiakader morgen in Richtung Weymouth (GBR) auf. Während das heimische 470er Quartett, Florian Raudaschl und Andreas Geritzer in Salzburg abheben, reist der EM-Dritte Nico Delle Karth aus Zadar an. Partner Niko Resch soll nach einer ärztlichen Untersuchung in den nächsten Tagen folgen. Mit der Skandia sail for Gold Regatta steht von 14.-19. September der letzte Weltcup der heurigen Saison und zugleich der erste internationale Schlagabtausch im Olympiarevier von 2012 auf dem Programm.

  • Austrian Olympic Classes09 - Eröffnet

    austriansail_olympicAb 18:00 Uhr wurde am Landungsplatz in Attersee die Eröffnung der ersten Austrian Olympic Classes gefeiert. Als Gastgeberin fungierte Attersees Vizebürgermeisterin Eva-Maria Neuhuber. Die Veranstaltung wurde musikalisch von der Musikkapelle Attersee begleitet. Für die lukullischen Bedürfnisse der Gäste zeichneten mehrere Gastronomiebetriebe aus der Umgebung verantwortlich, die ihre jeweiligen Spezialitäten angeboten haben.
    Nach einleitenden Worten der Präsidenten Dr. Rainer Kornfeld (OeSV), Carl Auteried (SCK) und Kurt L. Müller (UYCAs), eröffnete der Landtagsabgeordnete Anton Hüthmair, als Vertreter des oberösterreichischen Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer, die Austrian Olympic Classes ´09. Mehr als 300 aktive Segler – unter anderem alle startenden OeSV-Kadersegler - und Gäste wohnten der Eröffnung bei.
    Der österreichische Maler Prof. Christian Ludwig Attersee hat für die Austrian Olympic Classes ´09 das Gemälde „Jollen-Erwartung“ geschaffen – es wird als Kunst-Druck an alle Teilnehmer verschenkt.

  • Jugendmeisterschaft 2009 – letzter Tag

    Leider gestaltete sich der letzte Tag nicht anders als die beiden vorhergegangenen: Warten auf den Wind der nicht kam. Um 13.30 Uhr hatte die Wettfahrtsleitung dann ein Einsehen und beendete die Meisterschaft. Somit wurde das Zwischenergebnis vom Dienstag zum Endergebnis.
    Aus Oberösterreichischer Sicht durchaus erfolgreich: Platz drei (Punktegleich mit Platz 2) in der Klasse Zoom8 für Julia Häupl, ebenso Platz drei bei den Lasern für Fabian Schmidinger.

    siegerehrungzoom siegerehrunglaser
  • Jugendmeisterschaft 2009 Tag 4

    Leider können wir über Tag 4 nichts anderes berichten als über den Vortag, mit dem einzigen Unterschied, dass die Wettfahrtsleitung sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag die Flotte auf den See hinausschickte, beide male jedoch konnte keine Wettfahrt gesegelt werden.

    Das Highlight des Tages: eine Zaubershow am Abend.

  • Optimale Premiere für die erste Österr. Klassenmeisterschaft im 29er

    DSCN4474Der Segelclub Attersee richtete zum ersten Mal in Österreich von 21. bis 23. August 2009 eine 29er-Klassenmeisterschaft aus und konnte mit dieser Entscheidung sehr, sehr zufrieden sein.


    Äußerst erfreulich war ist die hohe Teilnehmerzahl von 22 Booten (davon 4 Boote aus Oberösterreich, eines davon mit deutschem Steuermann).
    Es wurden 8 Wettfahrten bei sehr guten Windverhältnissen gesegelt.

    Österreichischer Klassenmeister wurde das Team Michael Praxmarer (SCA) - Florian Haberl (SCATT) als sechste in derGesamtwertung.

     

    Sie legten den Grundstein zu diesem Titel mit einem Start-Zielsieg in der 2 Wettfahrt.
    Die Favoriten aus Österreichischer Sicht, Franziska Freinberger (SCATT) - Moritz Zieher (SCATT) belegten den 8 Platz. Sie kommen eher mit Starkwind besser zurecht, wo sie bei der WM am Gardasee auf dem beachtlichen 61. Platz landeten.

  • Jugendmeisterschaft 2009 – Tag 3

    tag3_springenLeider gibt es über den dritten Tag nicht wirklich viel zu berichten. Der ganze Tag war durch durchgehende Flaute geprägt. Der Wind reichte nicht einmal für das Auslaufen aus dem Hafen. Einerseits tat nach den beiden Starkwindtagen eine Ruhepause ganz gut, für viele war es jedoch schon zu viel Ruhe. Um etwas Abwechslung in den Tag zu bringen wurde kurzfristig der Clubkran in eine Seilschwinge umfunktioniert – die Kinder waren begeistert. Ein weiterer Höhepunkt war eine Mountainbike-Show am Abend.

     

    Hoffentlich können  wir morgen wieder von bikeRegattaergebnissen berichten.

  • Jugendmeisterschaft 2009 – Tag 2

    Ein Tag für Starkwindspezialisten: Schon in der Früh auflandiger Südwind mit bis zu 20 kn und eine „Braune Brühe“!

    Alle Klassen sind pünktlich ausgelaufen, einige mussten leider schon vorzeitig in den Hafen zurückkehren. Den anderen wurde jede Menge abverlangt. Optis und Zooms segelten jeweils 3 Wettfahrten, 420er und Laser sogar 4.

    Aus oberösterreichischer Sicht können wir auch wieder von Erfolgen berichten: Fabian Schmidinger liegt nach einem weiteren Wettfahrtssieg bei den Lasern auf Platz 3, ebenso Platz drei in der Gesamtwertung dank konstanter Leistung für Julia Häupl bei den Zooms.

     

    Daniel Hoff konnte sich dank zwei vierter Wettfahrtsplätze in der Gesamtwertung auf Platz 14 verbessern. Unsere Leichtgewichte Matthäus Hofer, Florian Piringer und Theresa Schiemer hatten heute mit den Starkwindverhältnissen schwer zu kämpfen, erfreulich ein Top-ten Platz von Konstantin Punzet.

     

    Für morgen sind leichtere Winde angesagt, die Stimmung und Motivation im Team ist auf jeden Fall bestens.

    Alle Ergebnisse und aktuelle Fotos auf www.uycns.at

    Fabian Schmiedinger start_laser julia2
  • Jugendmeisterschaft 2009 – Tag 1

    Bereits am ersten Tag der Jugendmeisterschaft können wir von Erfolgen der oberösterreichischen Mannschaft berichten: Bei den Lasern gewann Fabian Schmidinger die dritte Wettfahrt und liegt nun im Zwischenklassement auf Platz vier. Bei den Zoom8 war wieder einmal Julia Häupl unsere Beste und liegt nach drei  Wettfahrten mit nur 2 Punkten Rückstand auf Platz zwei. Marc Simmer liegt bei den 420ern in der Zwischenwertung auf Platz neun.

     

    Im 101 Teilnehmer starken Optimisten-Feld hängen die Lorbeeren erfahrungsgemäß höher, aber auch hier können wir über Teilerfolge berichten.  Matthäus Hofer belegte in der dritten Wettfahrt den hervorragenden dritten Rang. In der Gesamtwertung liegt er nun auf Platz 28. Bester Oberösterreicher im Zwischenklassement ist Daniel Hoff auf Platz 14, Konstantin Punzet ist 24., Florian Piringer 39., Theresa Schiemer 45.

     

    Der Tag begann mit Startverschiebung, im Laufe des Vormittags setzte jedoch leichter Südwind ein, der im Laufe des Nachmittags gut 2 Windstärken erreichte. Drehende Winde machten es den Sportlern teilweise nicht leicht, wie die Ergebnisse zeigen, machten sie aber ihre Sache gut.

    jm09_Laser jm09_opt_24_08i jm09_zoom
    Laser Optimisten Zoom
  • Österr. Jugendmeisterschaft 2009 Neusiedl

    JM_2009_neusiedlAm Sonntag startete mit der Eröffnungsfeier die diesjährige Jugendmeisterschaft im Unionyachtclub Neusiedl. Oberösterreich ist heuer mit 29 Jugendlichen in den Klassen Optimist (13), Zoom8 (7), 420er (2) und Laser (7) vertreten. 

    Alle drei Gruppen haben den heutigen Tag für ein ausgiebiges Training bei optimalen Bedingungen (Sonnenschein und bis zu 22 kn Wind) genutzt. Die Eröffnungsfeier begann mit einer Bootsauffahrt aller Bundes- und Gastländer. Nach den üblichen Ansprachen gab es einen Imbiss und Getränke für alle Teilnehmer.
    Bleibt zu hoffen, dass in den nächsten Tagen gleich JM_2009_neusiedl_2gute Bedingungen herrschen wie am heutigen Trainingstag und wir an dieser Stelle über Erfolge der oberösterreichischen Mannschaft berichten können.

     

  • 470er JugendEuropameisterschaft Balaton/Ungarn

    470erNach  2 Tagen und 5 Wettfahrten konnte sich das deutsche Team Gerz/Bolduan an die Spitze setzen. Bei teilweise starkem Wind konnten die Österreichischen Teams leider noch nicht in den Spitzenkampf eingreifen. Ein 2. Platz von David Bargehr/Lukas Maehr in der 5. Wettfahrt lässt jedoch noch hoffen Diese Mannschaft ist derzeit auf dem 23. Zwischenplatz. Michael und Julian Meister belegen derzeit Platz 43.
    Als bestes UYCAs-Team ist derzeit Vali Richter/Simon Bildstein auf Platz 59. Florian Felzmann/Martin Lux rangieren auf Platz 67. Maximilian Stelzl/Adrian Geislinger belegen in dem international sehr starkem Feld Platz 86.470er 2
  • Zoom8 Sommercup

    Zoom8_Sommercup09Da im Juli in Schweden die Weltmeisterschaft der Zoom-Klasse auf dem Programm stand, waren in diesem Monat keine Regatten in Österreich auf dem Plan. Eigentlich schade, dachte Georg Schöfegger vom Wolfgangsee, vor allem da in dieser Klasse viele Umsteiger und Späteinsteiger aktiv sind und eine so lange Regattapause nicht gut ist. Er kontaktierte daraufhin mit der Idee gleichzeitig mit den Jüngstencup-Optiregatten am Attersee die Zooms „mitstarten“ zu lassen Gerald Richtarski vom Attersail-Team. Dieser war von diesem Vorschlag begeistert und erklärte sich sofort bereit in seinem Club – dem SCATT – eine Zoom-Regatta durchzuführen, ebenso konnte er den UYCAs und SCK mit ins Boot bringen. An dieser Stelle ein großer Dank an alle drei Club für das schnelle und unbürokratische Handeln (normalerweise stehen die Regattapläne ja schon im Winter fest und Änderungen bzw. Erweiterungen sind oft schwierig durchzubringen).

     

    So fehlten nur noch die Seglerinnen und Segler um diese Veranstaltungen zum Erfolg zu führen. Und die kamen zahlreicher als erwartet: Insgesamt nahmen nicht weniger als 22 Jugendliche daran teil, mehr als bei so mancher Schwerpunktregatta im Frühjahr! Etliche „Neue“ nutzten diese Serie für ihre ersten Regattaerfahrungen, manche „Alte“ um sich zu perfektionieren.  Mit Anna Holly, Lisa Schützenberger und Elisabeth Eisl gab es gleich drei verschieden Siegerinnen bei den einzelnen Veranstaltungen. Als zusätzlichen Anreiz gab es vom Attersail-Team noch eine Pokal für die Gesamtwertung, der ging ganz knapp an Lisa Schützenberger vor Florian Kollross, der mit zwei zweiten Plätzen vor der dritten Regatta in Führung lag, konnte aber die Ehre der Burschen leider nicht retten!

     

    Diese Veranstaltungsserie beweist dass man viel Engagement und guten Partnern auch kurzfristig noch etwas organisieren kann und ruft nach Wiederholung im nächsten Jahr!!

  • 29er WM mit erfolgreicher Teilnahme der OÖ –Teams

    29erWMVom 18.07. bis 25.07.2009 segelten 185 Teilnehmer aus 21 Nationen um den WM –Titel im 29er auf dem Gardasee  vor Riva.

    Die Teilnehmer erwartete ein starkes Feld mit den Australiern als absolute Favoriten - die frisch gekürten Weltmeister im 49er nahmen ebenfalls im 29er an der WM teil, diesmal jedoch gegeneinander, jeweils an der Vorschot mit ihren Freundinnen, ebenso war das WM-Team aus 2008 (ebenfalls Australier) wieder am Start.

     

    Nach den 9 Qualifikationswettfahrten führte der regierende Weltmeister einen Punkt vor einem Amerikaner. Die 4 Teams aus Oberösterreich segelten nach intensiver Vorbereitung der letzten Monate sehr erfolgreich die Qualifikation und somit war das Team Franziska Freinberger /Moritz Zieher als 55 in der Silberfleet, und die drei Teams Carina Zieher/Manuel Moravec, Michael Praxmarer/Haberl Florian und Mathias Stockinger /Michael Holly in der Bronzefleet. (Nur die besten 25 Teams segelten in der Gold-Fleet, jeweils 53 im Silber, Bronze und Emerald)

     

    Nach 19 Wettfahrten mit Starkwind, keine unter 15 Knoten Wind, verteidigte der Weltmeister aus 2008 seinen Titel erfolgreich. Zufrieden konnten die Oberösterreichischen Teams mit den Plätzen 61 (Franzi/Moritz), 98 (Matthias/Michael), 124 (Carina/Mani) und 128 (Michi/Flo) sein. Ihr Trainer Zizi sieht hier für die nächsten Jahre großes Potential, denn man muss auch bedenken das unser „Jungen Wilden 29er Segler“ noch sehr jung sind und körperlich sowohl auch seglerisch sicherlich noch zulegen werden.

  • 470er JugendWM Griechenland

    470er_gr_2Ein Finalplatz bei einer Jugend-Weltmeisterschaft ist keine Selbstverständlichkeit, zumal die Matura den Trainingsfleiß zuletzt auf ein Minimum reduzierte.

    Umso erfreulicher, dass die beiden Vorarlberger die Kurve da wie dort gekratzt haben und nach bestandener Reifeprüfung auch als eines von 27 Teams den Cut für die Goldgruppe gemeistert haben. Im Finale vor Thessaloniki sind aus den 29 gestarteten Nationen neben Österreich noch 15 weitere Landesvertreter präsent, der erste Schlagabtausch fiel für Bargehr/Mähr mit Rang drei sensationell, der zweite mit Platz 17 ein wenig bescheidener aus. Zwischenzeitlich an 18. Stelle ortet Sportdirektor Georg Fundak, der dem heimischen Nachwuchs vor Ort in die Segel schaut, „viel Potential und eine große Lernbereitschaft. Bedenkt man wie wenig sie heuer aufgrund der Matura im Boot gesessen sind, darf und muss man mit dem bisherigen Verlauf zufrieden sein.“

    Florian Felzmann und Martin Lux segeln in der Silber Flotte um die Plätze 28-54, Vali Richter und Paula Flicker sammeln in der Damen-Flotte wertvolle Erfahrungen. Die Medaillenfrage wird am 18.7. geklärt.

  • 470er Junioren WM - Griechenland

    470er_griechenlandSportdirektor Georg Fundak ist in diesen Tagen auf Sichtung in Thessaloniki, wo im Rahmen der 470er Junioren Weltmeisterschaft der heimische Nachwuchs Größe beweisen möchte. Neben den Vorarlberger David Bargehr und Lukas Mähr zählen Florian Felzmann und Martin Lux bzw. Vali Richter und Paula Flicker zu den heimischen Hoffnungsträgern.

    „Wenn du im olympischen Segelsport Erfolg haben möchtest, musst du rechtzeitig die Weichen stellen“, spricht Fundak von „sechs bis acht Jahren Vorlaufzeit.“ Eine Rechnung die bei Delle Karth und Resch, die ihre gemeinsame Karriere vor mittlerweile zehn Jahren starteten, voll aufgegangen ist.

    Ergebnisse nach 2 Rennen (Damen/ Men White / Men Blue)

                                                                      Score  1   2
    14.  AUT 442 Richter Vali, Flicker Paula        28,0 19 9

    20.  AUT 437 Bargehr David, Maehr Lukas   36,0 8 ocs

    20.  AUT 477 Felzmann Florian, Lux Martin  40,0 21 19

  • Rolex Baltic Week

    Rolex_baltic_weekKIEL. Die Brasilianer Robert Scheidt und Bruno Prada haben am Sonnabend (11. Juli) die Rolex Baltic Week gewonnen und sind neue Europameister der olympischen Starbootklasse. Die Silbermedaillengewinner von Qingdao 2008 drehten den Spieß diesmal um und verwiesen die Olympiasieger Iain Percy und Andrew Simpson aus Großbritannien auf Rang zwei. Bronze ging an die punktgleichen Schweden Fredrik Lööf und Johan Tillander.

  • DIE MASCHINE KOMMT AUF TOUREN

    rc44_malcesine_1Österreichs RC 44 Asse verlassen den Gardasee mit einer ehrenvollen Einladung und dem Wissen, im Orchester der weltbesten Segler durchaus mitspielen zu können. 

    Während es im Duell Boot gegen Boot erwartungsgemäß wenig zu bestellen gab, konnten die heimischen Neun in den Flottenrennen durchaus punkten. Der vierte Rang in dem als DHL Trophy ausgeschriebenen Langstrecken-Race ist das bis dato beste Ergebnis auf der heurigen Tour, im zehn Wettfahrten umfassenden Fleet Race Bewerb reichte es letztendlich zu Rang acht. Zwei sechste Plätze konnten als beste Einzelresultate verbucht werden, sowohl der spanischen Profitruppe um Jose Maria Ponce, als auch dem vom neuseeländischen Jungstar Adam Minoprio angeführte chinesischen Newcomer-Team Jelek wurde erfolgreich die Scheid abgekauft. Minoprio, aktuell die Nummer drei der Match Race Rangliste, musste gar mit der roten Laterne Vorlieb nehmen.

  • Soling Landesmeisterschaft 2009

    Soling_286Der Landesmeistertitel in der Klasse Soling geht an die Mannschaft Peter Neumann (SCK), Rudolf Hubauer (UYCAs), Rudi Rager (SCK).

    Mit den Plätzen 3 / 3 / 4 kann sich Peter Neumann vor Ludwig Beurle (UYCAs), 1 / 2 / 8 und Johann Kahls (StYC), 2 / 7 / 3 durchsetzen und gewinnt die dritte Regattaserie in Folge.

     

    Ergebnis und Bericht unter www.sck.at

  • ZOOM8 – Schwerpunktregatta und LM

    zoom-lm_09

    Das enorm starke Starterfeld von 27 „Zoomies“ aus ganz Österreich (davon 13 aus OÖ.) traf sich am Samstag und Sonntag zur letzten nationalen Standortbestimmung vor der WM (25.7.-2.8. in Schweden) bzw. Österr. Jugendmeisterschaft (23.-28.8. in Neusiedl) im Segelclub Attersee (SCATT).
    Bei sehr leichtem Südwind, der allerdings dann doch noch auf 2-3 Bft. auffrischte, brachte Wfl. Christian Opelt (SCATT) schon am Samstag 4 Wettfahrten „ins Trockene“. Sonntags wurden im Sonnenschein ab 10:30 Uhr die fünfte Wettfahrt bei 1-2 Bft. aus S gestartet. Leider musste die Wettfahrt mangels Wind bei der 2. Luvtonne vorzeitig beendet werden. Der Frühstart der bis dahin führenden Julia Häupl (SCA) warf sie auf Platz 4 zurück. Wie 2 andere Mädchen, die ebenfalls zu aggressiv über die Startlinie gingen, begann jetzt das große Hoffen auf die 6. Wettfahrt und die damit verbundene Streichmöglichkeit.
    Nach einer Flautenpause versuchte es die Wettfahrtleitung bei NO-Wind (!), allerdings musste bereits auf der ersten Kreuz wegen des anrollenden Gewitters – unter Murren mancher Teilnehmer – abgebrochen und hurtig zum Club retour geschleppt werden. Kaum waren die Boote verstaut, ging ein heftiges Gewitter über dem SCATT-Gelände nieder. Die Wettfahrtleitung hatte, im Gegensatz zur ausgeschalteten Sturmwarnung, die richtige Nase…
    Schlussendlich wurde die Regatta mit 5 Wettfahrten gewertet, sodass in der Schwerpunktregatta Laura Schöfegger (UYCWg) vor Anna-Katharina Scharnagl (SCM) und Viktoria Grasser (SCTWV) den Sieg davon trug.Julia Häupl (SCA)

    OÖLJM wurde trotz der OCS-Wertung Julia Häupl (SCA), der damit eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang!

     Ergebnisse unter www.scatt.at  

  • RC44: 2010 in Gmunden als Fixtermin

    rc44_09_10GMUNDEN BLEIBT IM RENNEN

    Österreichs RC 44 Team darf sich auch 2010 auf ein Heimspiel freuen und hofft vor Malcesine auf die nächste Leistungssteigerung.

    Während die Sieger der heurigen Championship-Tour noch in den Sternen stehen, nimmt der Kalender 2010 bereits konkrete Formen an. In Dubai, wo Ende November das Finale über die Bühne geht, erfolgt kommende Saison der Kick-Off. Gmunden und der Traunsee wurden als erster Europa-Stopp auserkoren, die RC 44 Granden gastieren somit zum dritten Mal in Folge im Salzkammergut, gesegelt wird vom 01.-05. Mai. Die neuerliche Zusage bestätigt die hervorragende Arbeit der Veranstalter, renommierte Hafenstädte wie Kopenhagen, Marseille oder Barcelona bleiben weiterhin in der Warteschleife.

  • Ideale Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft der 29er

    Franziska Freinberger & Moriz ZiehrNach der Kieler Woche nützten die drei 29er Teams aus Oberösterreich die Gelegenheit am Gardasee sich bei der Intervela auf die WM vorzubereiten. 25 Teams aus Italien, England, Deutschland und Österreich boten wieder Segeln vom Feinsten.
    Bei schönem Wetter und Wind mit 16-22 Knoten konnten sich die Oberösterreichischen 29er Segler noch vor der WM einige technische und taktische Feinheiten erarbeiten.

    Ein ausgezeichnetes Resultat erreichten Franziska Freinberger und Moritz Zieher die nach 8 Wettfahrten den 12. Platz belegten. Zufrieden zeigte sich auch der Trainer Günther Zieher mit den 2 anderen Teams die nun gut vorbereitet die WM in Angriff nehmen können. 188 Boote aus 26 Nationen segeln ab 19.Juli in 15 Wettfahrten um den Weltmeistertitel.
    Mal sehen wo sich unsere 29er Segler platzieren werden! Auch in der 470er Klasse war mit Maxi Stelzl und Adrian Geislinger vom UYCAs ein oberösterreichisches Team am Start.

    Dank zwei guter vierter Plätze in den letzten beiden Wettfahrten belegten sie am Ende Platz 8 von 12 Teilnehmern.

    Ergebnisse: www.fragliavelariva.com

  • Europacup der 29er bei der Kieler Woche

    29er_in_Aktion_vor_KielTraditionell begann die Kieler Woche mit den olympischen Klassen. Diese hatten vorerst mit Flaute und Schwachwind zu kämpfen. Einziges oberösterreichisches Team am Start waren Florian Felzmann und Martin Lux.

    Ganz andere Verhältnisse dann bei den internationalen Klassen. Spektakel pur lieferten die 29er bei Starkwind auf der Innenbahn „Hotel“ vor dem Olympiazentrum in Kiel. Vom OÖ Landeskader nahmen 3 Teams hier Teil um Erfahrung für die WM am Gardasee zu sammeln. Hohe, steile Wellen und Wind bis zu 25 Knoten verlangten den Teilnehmern alles ab, trugen aber dazu bei, dass Segeln vom Feinsten gezeigt wurde.

    Vor allem konnten bei diesen Verhältnisse die Franzosen, Engländer, Dänen und Holländer ihr seglerisches Können und vor allem ihre akrobatische Bootsbeherrschung ausspielen. Für unsere Österreichischen Teams gab es bei diesen Bedingungen Licht und Schatten: Michael Praxmarer und Florian Haberl kamen am ersten Tag gut zurecht und belegten den 38 Zwischenrang von 74 Booten. Leider mussten sie am zweiten Wettkampftag wegen einer Fußverletzung von Michael infolge eines Überschlages die Serie vorzeitig aufgeben. Carina Zieher und Manuel Moravec waren am ersten Tag mehr mit Boot und Welle beschäftigt, als sich um Taktik und Segeln zu kümmern. Leider konnten sie in den nächsten Tagen nicht mehr teilnehmen da Carina mit schwerer Grippe das Bett hüten musste.

  • 470er WM HAPPY END

    470er_tag6_09Mit einem tadellosen Zielsprint sichern sich Sylvia Vogl und Carolina Flatscher im Rahmen der 470er Europameisterschaft Rang fünf und sorgen für ein Traunseer Happy End.
    Es war der erhofft versöhnliche Abschluss, der Sylvia Vogl und Carolina Flatscher mit Rang fünf eine ÖOC A-Kader Leistung und die neuerliche Bestätigung ihres Weltklasseniveaus bescherte. Die Weltcupsiegerinnen von Palma, die mit einem Top Ten Platz als Minimalziel in die Heim-Europameisterschaft gestartet waren, kamen in der heutigen Frühschicht auf Rang vier, die anschließende Flaute verhinderte weitere Wettfahrten. Gold ging nach in Summe sechs Wettfahrten an Giulia Conti und Giovanna Micol (ITA), die Olympia-Fünften von 2008 distanzierten die Spanierinnen Tara Pacheco und Berta Betanzos um 16 Zähler. Bronze ging dank Anthi Economou Olga Tsigaridi an Griechenland.
  • 470er: DIE LETZTEN WERDEN DIE ERSTEN SEIN

    470er_tag5_09Die Titelkämpfe vor Gmunden sind um eine fragwürdige Entscheidung reicher, Österreichs Herren kommen wieder unschuldig zum Handkuss.
    Das Chaos nimmt seinen Lauf – auch der fünfte Tag der 470er Europameisterschaft war von langen Wartezeiten und teilweise groben „Windschweinerein“ überschattet, Österreichs Asse werden Opfer der zwischenzeitlichen Flaute und treiben als 37. ins Ziel. Den Damen bleibt eine weitere Entscheidung erspart.
  • 470er: STÜRMISCHER TRIUMPH

    470er_tag4_09Matthias Schmid und Florian Reichstädter feiern zum Abschluss der Qualifikation einen beeindruckenden Tagessieg und dürfen wieder mit einem Platz an der Sonne liebäugeln. Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bleiben trotz eines Abwurfs am Ball.
    Die 242 Teilnehmer der 470er Europameisterschaft können sich nicht über Abwechslung beklagen. Der vierte Tag der Titelkämpfe begann mit Flaute, gipfelte in Sturmböen und Hagel und endete mit Sonnenschein, Flaute, Gewitter und abermals Sturm. Während die Herren mit der sechsten Wettfahrt die Qualifikation beendeten, segelten die Damen Durchgang fünf. Bei zwei bis vier Windstärken und teilweise starkem Regen übernahmen Matthias Schmid und Florian Reichstädter zur Halbzeit das Kommando und segelten dank exzellenter Bootsgeschwindigkeit und fehlerfreier Manöver einen ungefährdeten Tagessieg entgegen. Im Anschluss sprach das Duo von „Balsam auf den Wunden. Die letzten beiden Tage waren frustrierend, mit dem Sieg haben wir bewiesen was möglich ist, jetzt sind wir wieder im Rennen.“ Gesamt auf Rang 19, fehlen den Österreichern 15 Punkte auf die Top ten, ein Rückstand der in den sechs noch geplanten Wettfahrten „durchaus wett zu machen ist.“
  • 470er EM: Tag 3

    470er_tag3_gmundenMit einer ausgezeichneten Wettfahrt und Rang vier biegen Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bei der Heim-Europameisterschaft vor Gmunden auf die Überholspur.
    Neuerlich geizte der Wind auf dem Traunsee punkto Stärke - bei einer leichten Südströmung konnte lediglich eine weitere Wettfahrt gesegelt werden, in der Sylvia Vogl und Carolina Flatscher ihre Weltklasse eindrucksvoll unter Beweis stellten.
  • 470er EM Tag2

    470er_gmunden_09Am zweiten Tag der 470er Europameisterschaft vor Gmunden kamen lediglich die Herren in den Genuss einer weiteren Wettfahrt – die sportliche Herausforderung hielt sich allerdings in Grenzen.
    Der zweite Qualifikationstag der Traunseer Titelkämpfe begann mit leichtem Westwind, der von Böen aus nördlicher Richtung durchsetzt war und endete in einer Flaute, die die Wettfahrtleitung bewog, die Flotte nach fünf Stunden wieder in den Hafen zu schicken.
  • LICHT UND SCHATTEN

    vogl_flatscher_09Österreichs 470er Asse feiern zum Auftakt der Heim-Europameisterschaft Podestplätze, müssen aber auch Federn lassen.
    Mit einer Stunde Verspätung wurde das 121 Boote starke Feld vor Gmunden erstmals von der Leine gelassen und der Tag begann aus heimischer Sicht mit einem wahren Paukenschlag. Matthias Schmid und Florian Reichstädter erwischten bei thermischen Winden bis zu drei Beaufort einen perfekten Start, hielten sich über die gesamte Wettfahrt im Spitzenfeld und kreuzten die Linie als drittes Boot. Weniger gut verlief der Auftakt für Österreichs Damen, die den Start nicht optimal erwischten und auch punkto Seitenwahl kein glückliches Händchen hatten. „Wir haben vieles probiert, ständig attackiert, aber es hat leider nur wenig geklappt“, so Sylvia Vogl und Carolina Flatscher, die den ersten Durchgang auf Rang 17 beendeten.
  • Pfingsten abseits von RC-44

    29erAuch auf anderen Regattabahnen gab es über Pfingsten spannende Segelregatten mit zahlreichen Teilnehmern aus Oberösterreich:

    Spring-Cup-Neusiedl: Dort segelten die Zoom8, Laser, Laser-Radial und 420er ihre Schwerpunktregatten. Bei kühlem und teilweise regnerischem Wetter konnten alle geplanten Wettfahren gesegelt werden. Wie schon mehrmals in dieser Saison dominerte bei den Zoom8 Julia Häupl das Feld und gewann überlegen mit 5 Wettfahrtssiegen. Bei den Laser-R belegte Fabian Schmidinger vom SVW-YS den guten 4. Platz. Nicht nur die Jugend war erfolgreich: Philip Lang vom UYCAs wurde beim Laser 2., nur geschlagen von Olympiastarter Andi Geritzer (lauter erste Plätze). Alle Ergebnisse auf www.uycns.at!

    Skiff-Weekend Alpsee:Der Westen war dieses Wochenende Wettertechnisch stark im Vorteil. Am Alpsee im deutschen Allgäu gab es bei den Bühler Segelfreunden (www.buehlersegelfreunde.de) von Samstag bis Montag Sonnenschein und Ostwind mit 4 bis 6 Windstärken. Schon seit Jahren treffen sich dort zu Pfingsten die 29er, 49er und Musto-Skiffs, diesmal aus immerhin 4 Nationen.

  • RC44 - Impressionen

    IMG_0841Die RC44 war bei uns zu Gast - dazu haben wir haben für Sie einige Impressionen der vergangen Tage zusammengefasst.

    Danke an Maria Huber und Mag. Gerald Pelz für die Bereitstellung der Fotos!

  • RC44: Team Aqua - dominiert

    rc44_09_siegerehrungTeam Aqua – Auftaktsieger auf den Kanaren, Match Race Sieger und Gesamtsieger beim RC 44 Austria Cup in Gmunden. Österreichs Neun sind beim zweiten Antreten auf der Spielwiese der America’s Cup Helden bereits mit ordentlich Rückenwind unterwegs.

    Endlich Kaiserwetter am Traunsee und vier Wettfahrten auf dem Programm. Der letzte Regattatag war einer aus dem Bilderbuch, die internationale Segelelite ließ sich nicht zweimal bitten und das interessierte Publikum einen Einblick in ihre taktischen Fähigkeiten gewähren. Gesegelt wurde heute zwischen Ebensee und Traunkirchen, wobei sich Segelgrößen wie Dean Barker, Ray Davies, Cameron Appleton (alle NZL) und Konsorten entlang der Uferstraße Kopf-an-Kopf Entscheidungen und spektakuläre Wendemanöver lieferten und den Zuschauern im wahrsten Sinne des Wortes erstklassigen Segelsport zum Angreifen boten. Vier unterschiedliche Wettfahrtssieger allein heute – No Way Back (NED), Artemis (SWE), Aqua (UAE) und BMW Oracle Racing (USA) – unterstreichen die enorme Qualität im Teilnehmerfeld. Den ersten Platz in der Fleet Race Wertung sichert sich damit die holländische Crew No Way Back mit Eigner Pieter Heerema und Ray Davies am Steuerrad.
  • RC44: WIND & WETTER ALS HAUPTAKTEURE

    rc44: Wind & WetterSeglerisches Feingefühl und eine Portion Seemannsglück wurde auch heute von den RC 44 Austria Cup Teilnehmern am Traunsee gefordert. Die Mannen aus Österreich schlagen sich bei ihrem Heimdebüt und trotz Wetterkapriolen wacker.

     

    Einmal von Gmunden nach Ebensee und zurück, das ganze bei knapp 9 Knoten Wind und einer Maximaltemperatur von 8 Grad – mit dem Langdistanzrennen wurde der vierte Tag beim RC 44 Austria Cup am Traunsee eröffnet. Trotz einer Gesamtstrecke von 16km blieb das neun Boot starke Feld über lange Strecken dicht beisammen, einzig die Pechvögel von gestern, Sea Dubai, konnten sich auf den letzten Metern vor der Ziellinie von der Konkurrenz absetzen und das Rennen für sich entscheiden. Im Zwischenklassement bedeutet das am Ende des Tages einen Vorstoß vom Schlusslicht vor auf Rang 5. Dahinter matchten sich Dean Barker’s Artemis, Russell Coutts’ BMW Oracle Racing, die Match Race Gewinner Team Aqua und No Way Back bis zuletzt um die Plätze. Ein starker Schlussangriff von Steuermann Maciej Nawrocki beförderte die polnische Organika-Crew vom letzten Platz an der Wendemarke in Ebensee noch vor auf den sechsten Rang.

     

  • RC44: ÖSTERREICH MISCHT MIT

    aut44_01Die Karten wurden neu gemischt, die Gegner blieben die gleichen und Österreichs Neun queren die Ziellinie zweimal vor dem America’s Cup Helden und RC 44-Erfinder Russell Coutts.

    Mit bis zu 34 Knoten Wind hatten die Teilnehmer des RC 44 Austria Cups am heutigen ersten Tag der Fleet Races zu kämpfen. Unberechenbare Bedingungen mit stürmischen Regenschauern und Gewittern rund um den Traunsee ließen die Wettfahrtsjury eine vorzeitige Rückkehr zu den Anlegeplätzen an der Gmundner Esplanade anordnen. Bis dahin war jedoch Wettsegeln der Extraklasse geboten worden, das heimische Team auf der Oberösterreich konnte sich mit einem vierten und einem fünften Rang mitten in das Getümmel von America’s Cup Gewinnern platzieren.
      
    „Wir haben in den ersten beiden Wettfahrten eine Performance gezeigt, die klar gemacht hat, dass wir mit der internationalen Elite durchaus mithalten können. Der Wind war heute wieder nicht wirklich auf unserer Seite, hat sich aber mit einer neuerlichen Böe im Finale der ersten Wettfahrt gut für uns ausgewirkt und uns den Vorstoß ins vordere Mittelfeld beschert“, weiß Rene Mangold, ab heute Steuermann der AEZ-Crew, um die eigenen Stärken.
  • RC44: Team Aqua überlegener Sieger

    team_aquaMit Team Aqua wurde beim RC 44 Austria Cup heute der erste Sieger gekürt. Im Match Race konnten sich die Tour-Dominatoren der bisherigen Saison an die Spitze setzen. Weiterhin kämpferisch zeigen sich die Österreicher und fiebern dem Start der Fleet Races ab Freitag entgegen.


    Warten auf Wind, der sich schlussendlich bei rund 12 Knoten einpendelte, und konstante Bedingungen hieß es im zweiten Teil der Match Race Serie am Donnerstag vor Gmunden. Weitere vier Mal waren die durch die Bank hoch dekorierten Segelspezialisten mit ihren 44 Füßern (13,35m) aufgefordert, im direkten Kampf mit dem Gegner auf die Bahn zu gehen. Und neuerlich hatten erfahrene Match Racer wie der fünffache America’s Cupper Paul Cayard (USA), Taktik-Hero Ray Davies (NZL) und Karol Jablonski (POL) die seglerische Nase vorn.
    Die knappste Entscheidung des Tages fiel im achten und vorletzten Flight: Team Aqua (UAE) mit dem Kanadier Cameron Appleton am Steuer setzte sich trotz eines Strafringerls kurz vor der Ziellinie gegenüber Ceeref (SLO) mit nur zwei Sekunden Vorsprung durch. Damit legten die Dubaier die letzte Weiche in Richtung Sieg im Kampf Boot gegen Boot. „Ich bin enorm glücklich über diesen Sieg und muss meiner Mannschaft zu diesem großartigen Job gratulieren“, so der strahlende Triumphator, „die Bedingungen auf dem See waren extrem fordernd, was die Leistung des Teams noch höher stellt.“Insgesamt gewinnt das Team aus Dubai sieben von acht direkten Duellen und unterstreicht seine Favoritenrolle innerhalb der RC 44 Championship Tour 2009. Mit je fünf Punkten folgen Ceeref (SLO), Artemis (SEW) und No Way Back (NED) ex aequo auf Platz zwei.

  • RC44: AQUA GIBT AM WASSER DEN TON AN

    Erster Schlagabtausch der Segelgiganten im Salzkammergut im Kampf Boot gegen Boot. Am ersten Tag des RC 44 Austria Cups präsentieren sich die Favoriten als solche und Österreichs Neun, mit Neopartner AEZ an Board, als durchaus angriffslustig.

    Nach einer stürmischen Nacht mit Windgeschwindigkeiten bis zu 120 km/h zeigte sich der Traunsee am ersten Tag des hochkarätig besetzten RC 44 Austria Cups wieder von seiner sanften wenn auch nicht sonnigen Seite und ließ Teams wie Veranstalter erleichtert durchatmen. Neun Karbonracer mit maximal 680kg Besatzung waren am Mittwoch bei regnerischen Bedingungen und Wind zwischen 8 und 12 Knoten zum Duell aufgefordert. Mit dem ersten Start um 12.30 Uhr konnten bis zum späten Nachmittag 20 knappe aber auch deutliche Zweikämpfe ausgetragen werden. Als klarer Favorit stellte sich dabei Team Aqua (UAE) bei seinen Gegnern vor. Das unter der Flagge Dubais segelnde Team führt nach zwei Regatten nicht nur in der Gesamtwertung der RC 44 Championship Tour 2009, sondern auch nach dem ersten Segeltag am Traunsee. Auf Rang zwei liegt Ceeref (SLO) mit drei Punkten. Dahinter folgen Artemis (SWE) und Team Organika (POL), die ihr direktes Duell morgen ausmatchen.

  • RC44: LEINEN LOS!

    rc44_2009_autGroße Namen, schnittige Racer und jede Menge Karbon – die Champions League des Segelsports lässt am Traunsee zum ersten Mal Klasse und Potential durchblicken, sich aber nicht in die Karten schauen.

    Mit dem Practice Race wurde am heutigen Dienstag der RC 44 Austria Cup direkt vor der Gmundner Esplanade eröffnet. Neun Teams aus acht Nationen von Neuseeland über Spanien bis in die USA, darunter America’s Cup Heroen wie Dean Barker (NZL), Paul Cayard (USA) und Ray Davies (NZL), sind zum Schlagabtausch am oberösterreichischen Traunsee bereit. Ganz im Zeichen von „Gewöhnung an die äußeren Gegebenheiten“ waren alle Teams zum ersten Mal zeitgleich auf dem See unterwegs, mit letzten Feinabstimmungen und Manövertraining beschäftigt, ließen sich von der Konkurrenz zwar beobachten und dennoch nicht in die Karten schauen.

    Österreichs Neun, angeführt von Steuermann Christian Binder und Teameigner Rene Mangold, hoffen auf den Heimvorteil und spekulieren mit der einen oder anderen Überraschung. Nach einem Tag im Trockenen samt Bergtour auf den 1.691m hohen Traunstein gestern und fünf vorangegangenen intensiven Trainingstagen am Wasser fühlt sich das Team Austria für das morgen beginnende Match Race bereit. „Das Feld ist qualitativ noch hochwertiger besetzt als im Vorjahr, sich mit Kalibern dieser Größenordung messen zu dürfen ist ein echtes Privileg“, weiß Binder, der trotz der Starauflaufes optimistisch bleibt. „Wir haben in den letzten Wochen sehr hart gearbeitet, die eine oder andere Überraschung sollte möglich sein.“

  • Achtung Terminänderung

    Der Seepferdchenpokal in der Klasse Optimist und die Sommerregatta in der Klasse 420 im Segelclub Kammersee finden am Wochenende 1.-2. August 2009 statt.

  • Allianz Traunsee Woche feiert Gesamtsieger

    (c) Traunseewoche.atDie Allianz Traunsee Woche ist heute bei guten Bedingungen zu Ende gegangen. Erstmals wurde auch ein Gesamtsieger ermittelt.


    Schwierige Segelverhältnisse, spannende Wettkämpfe und gesellige Abende fassen die diesjährige Allianz Traunsee Woche in einem Satz zusammen.  Erstmals in der Geschichte wurde auch ein Gesamtsieger der Allianz Traunsee Woche ermittelt. Großer Gewinner 2009 ist der Deutsche „Bob Baier“ der die A-Cat Staatsmeisterschaft im Union Yacht Club Traunsee für sich entscheiden konnte und sich über ein Segelgemälde von Christine Pahl sowie eine Handshake mit Dean Barker und einen OnBoard Platz auf dem Boot von Team Artemis während des RC44 Austria Cup freuen darf.

     

    ERGEBNISSE  2009 

  • Vorhang auf für die RC44 am Traunsee

    RC44_TeamAustria_2Mit der Allianz Traunsee Woche startet ein Wendeduell, das punkto Qualität und Quantität in Österreich einmalig ist und weltweite Aufmerksamkeit garantiert.

    Am kommenden Donnerstag fällt der Vorhang für die Segelfestspiele im Salzkammergut, die mit über 1000 Seglern aus 40 Nationen für ein dreiwöchiges Mega-Spektakel zwischen Gmunden und Ebensee sorgen. Der erster Akt, die Allianz Traunsee Woche, dient einem Dutzend internationaler Bootsklassen als Spielwiese, Höhepunkte dieser bereits 6. Auflage sind die Europa Cup´s der Klassen Joker und Platu25, sowie die Staatsmeisterschaft der A-Kat Klasse.

    Der Event, von vier Yachtclubs organisatorisch umgesetzt, wird getreu dem Moto „Sailing in the City“ publikumswirksam inszeniert, von der Gmundner Esplanade aus ist man perfekt im Bilde.

    Im Anschluss an die Allianz Traunsee Woche, deren Sieger am kommenden Sonntag feststehen, folgt der Schlagabtausch der America´s Cup Heroen um Russell Coutts, Dean Barker oder Paul Cayard. Österreichs Neun, angeführt von den Steuerleuten Christian Binder und Rene Mangold, hoffen auf den Heimvorteil und spekulieren mit der einen oder anderen Überraschung. Auch der RC 44 Austria Cup, der am 26. Mai mit dem Practice Race beginnt und Tags darauf mit den Match Race Entscheidungen sportlich eröffnet wird, findet unmittelbar vor Gmunden statt.

  • Tornado Landesmeister 2009

    landesmeister_09Der Landesmeister bleibt fest mit dem Namen Schönleitner verbunden. Bei der Tornado-Silberbarren Trophy 09 im UYCAs errang heuer Michael Schönleitner(UYCAs) und Philipp Rakuschan(SCAtt) mit einem 4. Gesamtrang den Titel, den dieses Team auch 2007 ersegelte. Vater Manfred siegte 2008.

    Nach einer Schwachwindwettfahrt am Samstag konnten sonntags 4 perfekte Durchgänge bei Rosenwind von 10-14 Knoten gesegelt werden. Der Sieg ging an das Kärnter Team Thomas und Stefan Jessenig vom Kärnter Yachtclub Klagenfurt, vor den Deutschen Sebastian Moser / Thomas Posch. Auf Rang 3 die Vorarlberger Paarung Heinz Böhler / Markus Pinggera.

  • Saisonauftakt am Neusiedlersee

    bodensee_opti_09Wie jedes Jahr treffen sich die Jugendklassen zum Saisonauftakt im Yachtclub Breitenbrunn am Neusiedlersee zur ersten Standortbestimmung. Erfreulich die Teilnehmerzahl von 84 Kids bei den Optimisten, ebenso mit 17 Startern bei den 420ern. Da sehr viele Segler/innen aus der Zoom8-Klasse in den 420er bzw. 29er umgestiegen sind, waren diesmal nur 15 Boote am Start, etliche Neueinstiger nutzten dieses Wochenende noch für Trainings, somit ist im Laufe der Saison wieder mit größeren Feldern zu rechnen. Leider musste die 470er Regatta wegen zu weniger Meldungen abgesagt werden – für uns besonders traurig, da unsere drei oberösterreichischen Teams damit auf der Strecke blieben.

  • SEGELFESTIVAL IM SALZKAMMERGUT

    aut44_cagliari14 (c) christian peerÜber 1000 Segler aus 40 Nationen sorgen auf dem Traunsee für ein massives Verkehrsaufkommen - das internationale Staraufgebot garantiert globalen Blickfang, eine zufriedene Tourismusbranche und Segelsport auf allerhöchstem Niveau.

    Zwischen 20. Mai und 14. Juni gastiert die Segelwelt in Oberösterreich, genauer gesagt zwischen Gmunden und Ebensee, wo drei Veranstaltungen die komplette Palette der maritimen Bewegung abdecken.

    Den Anfang macht die Allianz Traunsee Woche (20.-24. Mai), wo 13 internationale Bootsklassen auf acht Regattabahnen um den Kurs jagen. „Wir bieten die organisatorische Plattform“, gab Veranstalter Christian Feichtinger im Rahmen der heutigen Kick-off Pressekonferenz in Linz zu Protokoll, „ohne die Mithilfe der vier Yachtclubs und der über Hundert freiwilligen Helfer nützt aber auch die beste Organisation wenig.“  Im Anschluss an die Allianz Traunsee Woche, die heuer bereits zum sechsten Mal ausgetragen wird, folgt der RC 44 Austria Cup. Feichtinger und seinem Team ist es demnach ein zweites Mal geglückt, Russell Coutts und eine erlesene Delegation an hoch dekorierten America´s Cup Profis in das Salzkammergut zu lotsen, erstmals steigt auch eine rein heimische Crew in den Ring.

  • AtterSail Kalender

    attersailDie Segelsaison steht unmittelbar bevor, daher gibt es  vom Attersailteam nun die Termine als PDF-File zum download. 

    Für die kommende Saison wird es Trainingsgruppen in denKlassen Optimist, Zoom8, Laser, 470er und 29er geben. In der Anlage befinden sich die Attersail-Trainings- und Regattapläne (vorbehaltlich Änderungen und Fehler!).
    Kalender der 470er ist leider noch nicht verfügbar und wird nach eintreffen nachgereicht!

  • Der OÖSV gratuliert den neuen Übungsleitern!

    uebungsleiter08Übungsleiterkurs – Segeln, abgehalten von 17. – 19. April 2009 im UYCAs.

    Referent: Mag. Pascal Weisang
    Co-Referenten: Mag. Josef Raderbauer, Dr. Andreas Stockinger

    Rechtzeitig bevor die Jugendarbeit in den Clubs wieder beginnt hat sich eine erlesene Auswahl von Seglern entschlossen, Ihr Wissen zu erweitern und ein verlängertes Wochenende am Übungsleiterkurs teilzunehmen.

    Unter dem Arbeitstitel „Vom betreuten Segeln zum zielorientierten Training“ wurden Lehrinhalte wie Methodik, Sportpsychologie, Organisation des Sports, Sportmedizin, Trainingslehre, Bewegungslehre in Theorie und Praxis gelehrt und geprüft.

    Dank gilt in diesem Zusammenhang auch den Optimist-, Zoom- und 29er-Seglern, die einerseits den Kursteilnehmern als Trainingsgruppe zur Verfügung standen, andererseits aber auch selbst vom Training profitieren konnten. Besonders erfreulich ist, dass die Kursteilnehmer mit großem Engagement bei der Sache waren!

    Wir gratulieren: 
    Tobias Drugowitsch, Florian Felzmann, Maximilian Häupl, Sigfried Hödelmoser, Bernhard Hofstätter
    Andereas Kudla, Karl Kudla und Alexander Zinnburg

  • RC 44 - WOLF IM SCHAFSPELZ

    team austria 3 (c) hans breitenfellnerMit dem RC 44 Tour-Einstieg eines heimischen Syndikates schrieb man bereits Geschichte. Jetzt wollen Christian Binder und Co. bei ihrem Race-Debüt vor Cagliari die Füße am Boot behalten und langfristig zum Stolperstein mutieren.

    Lassen wir die Kirche im Dorf. Bereits die Tatsache, dass ein heimisches Team mit mehrfachen America´s Cup Siegern in den Ring steigt, ist sensationell. Womit im Rahmen des ersten Gipfeltreffens, kommende Woche vor Sardinien (22.-26. April), eine allzu große Erwartungshaltung an Größenwahn grenzt.

    Der Höhepunkt ist mit dem Heimspiel vor Gmunden, der RC 44 Austria Cup wird von 26.-31. Mai ausgetragen, vorprogrammiert, der knapp zehntägige Abstecher nach Cagliari dient somit als Richtungsweisende Standortbestimmung. Trotz einer umfangreichen, wenn auch sehr frostigen Vorbereitung – „wir sind Mitte Dezember noch gesegelt und haben im Frühjahr bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt wieder mit der Wasserarbeit begonnen“ – spuckt man im Lager der heimischen Neun leise Töne. Christian Binder, sportlich Leiter und Steuermann in den Match Race Entscheidungen „wird nicht in Ehrfurcht erstarren“, doch man müsse sich einfach bewusst sein, gegen wen man zu Felde zieht. Ein Großteil der America´s Cup Szene hält sich im Rahmen der RC 44 Championship Tour für kommende Cup-Aufgaben fit. Dean Barker ist gegenwärtig Steuermann von Emirates Team New Zealand, Russell Coutts Teamchef bei BMW Oracle Racing, Sebastien Cole (FRA) führt die Match Race Weltrangliste an, der Pole Karol Jablonski gilt seit seinem Valencia Debüt als die AC-Entdeckung.. „Das einzige Team, das keinen hoch dekorierten AC-Profi im Cockpit hat, sind wir“, weiß Binder.

  • Weltcup für Vogl & Flatscher

    vogl_flatscher_apaÖsterreichs Olympiaflotte trumpft im Medal Race vor Palma groß auf, landet dank Sylvia Vogl und Carolina Flatscher einen Weltcup-Sieg und zeigt sich im Kollektiv von seiner besten Seite.

    Das Medal Race der 470er Damen entwickelte sich zu einem echten Thriller. Zu Beginn lief alles zu Gunsten der Österreicherinnen, die sich mit einem tollen Start ein wenig absetzen konnten und als erste die Luvtonne rundeten. Hochgerechnet hatten Sylvia Vogl und Carolina Flatscher damit die Gesamtführung inne, denn Frankreichs Trumpf, Petitjean & Nadege folgte erst auf Rang sechs. Auf der zweiten Runde musste das heimische Duo vier Boote passieren lassen, doch auch die Weltranglisten-Zweiten aus Frankreich verloren an Boden. Bis ins Ziel änderte sich an der Position von Vogl & Flatscher nichts mehr. „Die Konkurrenz ist mit dem frischen Wind an uns vorbeigezogen, von da an wurde es ein schweißtreibender Tag. Nachdem sich die Französinnen aus dem Rennen gesegelt hatten, mussten wir auf die Spanierinnen achten, alles in allem war es sehr spannend und nervenaufreibend, gottlob mit dem besseren Ende für uns.“ Somit könnten die Olympia-Achten der spanischen Königsfamilie nach 2005 zum zweiten Mal die Hände schütteln. Flatscher verschob ihren Flug, Vogl, die morgen in Kroatien auf einer 42 Fuss langen Yacht das Hochseerennen Round Palagruza in Angriff nimmt, ist bereits auf dem Heimweg. „Natürlich ist das schade, aber ich kenne das Gefühl vor den König zu treten bereits und werde mich am Heimweg an diesen Gedanken erfreuen.“

     

    470er Damen/32 Teams – Stand nach 9 Wettfahrten + Medal Race
    1. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher        AUT 41
    2. Ingrid Petitjean/Nadege Douroux       FRA 43
    3. Tara Pacheco/Berta Betanzos             ESP 43

  • Zoom8 Europameisterschaft am Gardasee

    achensee_zoom8Großartiger Erfolg für Julia Häupl.
    Die ambitionierte Seglerin vom Segelclub Altmünster konnte bei der Zoom8 Europameisterschaft am Gardasee im circolo vela torbole die Bronzemedaille gewinnen. Julia segelte über die gesamte Serie sehr konstant und konnte sich bei allen neun Wettfahrten unter den Top - sechs platzieren.


    Sie beendet die Europameisterschaft mit einem Tagessieg und erreicht in der Gesamtwertung Platz drei.

    1. Anna Pohlak, Tallin Yacht Club 17 Pkt.
    2. Olsen Malene Winther, Aarhus Sejlklub 23 Pkt.
    3. Julia Häupl, SCA 25 Pkt.
    Ergebnis unter:  www.circolovelatorbole.it Girls: http://www.circolovelatorbole.it/clientfiles/regate/65.htm

  • VOGL & FLATSCHER SOUVERÄN

    Vogl_Flatscher_OESV_Marsano_09Österreichs Damen übernehmen vor Palma die Führungsrolle

    Sylvia Vogl und Carolina Flatscher segeln beim Weltcup vor Palma in Bestform – mit einem Tagessieg und Rang drei übernehmen die regierenden Europameisterinnen, die ihren Titel heuer Anfang Juni vor Gmunden verteidigen dürfen, die Gesamtführung der 40. Auflage der Trofeo S.A.R. Princesa Sofia. In beiden Leichtwindwettfahrten glänzten die 35-jährige Steuerfrau und ihre Tiroler Vorschoterin durch nahezu perfekte Bootsgeschwindigkeit und kluge Taktik. „Wir haben viel gearbeitet und um jeden Meter beinhart gekämpft, kaum Fehler gemacht und sind klarerweise rundum zufrieden.“ Bestätigt fühlt sich Vogl auch in der Einschätzung der Weltranglisten-Zweiten, Ingrid Petijean und Nadège Douroux. „Ich habe bereits vor der ersten Wettfahrt gesagt, dass sie die Topfavoritin ist. Ein fünf Punkte Polster kann innerhalb einer Kreuz weg sein.“

    Zwischenstand nach dem zweiten Tag:

    470er Damen/32 Teams – Stand nach 4 Wettfahrten

    1. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher        AUT               12

    2. Ingid Petijean/Nadege Douroux         FRA               17

    3. Henritte Koch/Lene Sommer                           DEN                   27

  • Imagevideo der Optimisten

    Anbei sehen Sie ein Imagevideo von der Bootsklasse "OPTIMIST"
    danke an Pascal Weisang für die Bereitstellung des Videos von Sebastian Haimerl.

     

    {xtypo_info}Achtung: beim Internetexplorer treten manchmal Fehler bei der wiedergabe des Videos auf - Firefox, Crome und Opera haben kein Problem{/xtypo_info}

  • Ausschreibung: Seminar Videoanalyse Segeln

    Zur Förderung von qualifizierten Nachwuchstrainern bietet der OÖ Segelverband ein Seminar zur Videoanalyse SEGELN an.

    Organisationsleiter: Mag. Pascal Weisang

    Termin: 30. März 2009 im Seegasthof Oberndorfer, Hauptstraße 18, 4864 Attersee
    Meldeschluss: Freitag, 27. März 2009
  • Ausschreibung - Übungsleiterkurs

    Zur Förderung von qualifizierten Nachwuchstrainern bietet der OÖ Segelverband einen Übungsleiterkurs SEGELN an.

    Der Kurs wird nach den Richtlinien und dem Rahmenlehrplan der OÖ Übungsleiteraus-bildung an einem verlängerten Wochenende abgehalten

    Termin: 17. bis 19. April 2009

    Union-Yacht-Club Attersee, Aufham 15, 4864 Attersee

    {xtypo_info}
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    {/xtypo_info}

  • 470er in Miami (Weltcup-Regatta)

    Vogl & Wollner in Miami 2009Den tollen Auftritt der OESV-Segler rundete Sylvia Vogl, vor Miami von Alexandra Wollner an der Vorschot attestiert, mit Rang fünf ab. In anbetracht der Tatsache drei Wettfahrten verpasst zu haben– Wollner hatte sich am ersten Tag die Rippe geprellt, und als Team kaum eingespielt zu sein, ein toller Erfolg. Am heutigen Finaltag kam das Duo auf Rang drei. Die Damen folgen dem Beispiel der Herren und werden in den kommenden zwei Wochen vor Ort intensiv trainieren. Die nächste Weltcup-Regatta steht von 4.-10. April vor Palma de Mallorca auf dem Programm. Endergebnis 49er (14 Wettfahrten + MR)

    5. Sylvia Vogl/Alexandra Wollner AUT 55 (2/3/(DNS)/DNS/DNS/4/5/4/5/3/3/3)

    Info von ÖSV

  • Seminareinladung 2009

    Anbei die Einladungen zu den Seminaren 2009.

    Bitte beachten:
    Anmeldetermin bis 20. Feber 2009 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Regatten 2009

    kalenderDer Regattakalender für 2009 ist verfügbar unter "Regattatermine in OÖ".
    Wenn Ihnen ein Fehler bei den Terminen auffällt, bitten wir um eine kurze Nachricht an
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und wir werden diesen umgehend beheben.

    Danke
    Ihr Team vom OÖSV

  • Veranstaltungsankündigung für 2009

    Der OÖSV bietet 2009 folgende Fortbildungsseminare an:

    • Wettfahrtregeln 27.2.2009
    • Wettfahrtleiterseminar 28.2.2009
    • Schiedsrichterseminar 1.3.2009

      Genaue Ausschreibungsdetails werden demnächst veröffentlicht.
  • Ostertraining 2009

    Wie in den Jahren 2006 und 2007 veranstaltet der Segelclub Attersee zu Ostern 2009 wieder eine Trainingswoche in Malcesine am Gardasee. Dieses Jahr erfolgt es in Zusammenarbeit mit dem Attersail-Team und somit sind alle Mitglieder von Attersee-Vereinen dazu herzlich eingeladen.

    Leiter des Trainings ist Gerald Richtarski

  • OÖSV Landesleistungskader 2009

    OÖSV Landesleistungskader 2009

    420 Marc Simmer SCT
    LaserR Veronika Haid UYCAs
    Laser Philip Lang
    Fritz Hubauer
    Oskar Hoff
    UYCAs
    UYCAs
    SCT
    470 Sylvia Vogl
    Alexandra Wollner
    SCK
    UYCAs
    Finn Michael Gubi
    Florian Urban
    UYCMo
    UYCTs
    Star Andreas Denk
    Josef Urban
    Franz Mastnak
    UYCAS
    UYCTs
    SCA
    Nikolaus Urban
    Robert Rastinger
    Tobias Haring
    Thomas Müller
    UYCTr
    SCA
    UYCTr
    UYCAs
    Tornado Manfred Schönleitner UYCAs Georg Hirsch-Stohnsdorf SCK
    H-Boot Gottlieb Pesendorfer
    Stefan Frauscher
    Hermann Deimling
    SCA
    UYCTr
    SCA
    Max Huemer
    Gebhard Watzal
    Karl Boucek
    Walter Korntner
    Wolfgang Loidl-Kendler
    Christian Spießberger
    SCE
    SCA
    SCA
    SCA
    SCE
    SCE
    Pirat Herbert Renner SVW-YS
    Soling Christian Nothhaft
    Peter Neumann
    Ludwig Beurle
    SCK
    SCK
    UYCAs
    Martin Zeileis
    Patrick Wichmann
    Rudi Hubauer
    Rudi Rager
    Christian Peer
    SCK
    SCK

    UYCAs
    SCK
    SCE

    Yngling Justin Kurz
    Johannes Richard
    UYCAs
    UYCAs
    Gregor Jelinek UYCAs
    Drachen Dietmar Gfreiner
    Franz Hitzenberger
    Michael Felzmann
    UYCAs
    UYCAs
    SCK
    Helmut Wollner
    Martin Fussi
    Markus Gnan
    Christoph Schindler
    UYCAs
    UYCAs
    SCK
    SCK
  • OÖSV Landesjugendkader 2009


    OÖSV Landesjugendkader 2009

    Optimist Konstantin Punzet
    Daniel Hoff
    SCAtt
    SCT
    Zoom8 Daniel Holly
    Anna Holly
    Julia Häupl
    SCAtt
    SCAtt
    SCA
    420 Marc Simmer SCT
    LaserR Fabian Schmidinger SVW-YS
    Laser Oskar Hoff SCT
    29er Michael Praxmarer
    Florian Haberl
    Carina Zieher
    Manuel Morawetz
    Franziska Freinberger
    Moritz Zieher
    SCA
    SCAtt
    SCAtt
    SCAtt
    SCAtt
    SCAtt
    470 Valentina Richter
    Paula Flicker
    Florian Felzmann
    Martin Lux
    UYCAs
    UYCAs
    SCK
    UYCAs
  • Leistungsbericht des Oberösterreichischen Segelverbandes 2008

    Internationale Erfolge bei Welt- u. Europameisterschaften 2008 bzw. Olympischen Spielen ( 1.- 6.Plätze )

    WM

     

    470er

    6.Platz

    Sylvia Vogl

    Segelclub Kammersee

    EM

     

     

     

     

     

     

     

     

    470er 1.Platz Sylvia Vogl Segelclub Kammersee

    Shark 24

    2.Platz

    Ernst Felsecker

    Segelclub Ebensee

    Shark 24

    2.Platz

    Klaus Kratochwill

    Segelclub Ebensee

    Shark 24

    2.Platz

    Franz Gratzel

    Segelclub Ebensee

    Shark 24

    3.Platz

    Michael Schahpar

    Segelclub Ebensee

    Shark 24

    3.Platz

    Elfriede Schahpar

    Segelclub Ebensee

    Shark 24

    3.Platz

    Florian Leitner

    Segelclub Ebensee

    Joker

    6.Platz

    Jörg Tittes

    Union Yachtclub Attersee

     

     

    6.Platz

    Beatrice Tittes

    Union Yachtclub Attersee

    6.Platz

    Bernhard Wollner

    Union Yachtclub Attersee

    District

     

     

     

     

    Starboot

    1.Platz

    Hans Spitzauer

    Union Yachtclub Attersee

    Starboot

    1.Platz

    Tobias Haring

    Union Yachtclub Attersee

    Starboot

    3.Platz

    Michael Fischer

    Union Yachtclub Attersee

    Starboot

    3.Platz

    Stefan Schurich

    Steinbacher Sportverein Segeln

    Europa Cup

     

    Laser R

    6.Platz

    Veronika Haid

    Union Yachtclub Attersee

     

  • Strömungssegeln - Gehirntraining für den Winter

    Anbei sind einige Fragen und Tipps von Pascal Weissang für die Winsersaison 2008/09.                                               
    zum Thema(kurzer Auszug):

    1. Strömung
    2. was mache ich dagegen?
    3. Grundlagen
    4. Anlegelinien
    5. Faustregen
    6. ...

    Das Dokument steht als Anhang zum download bereit!

  • Änderung Delegiertenversammlung und Terminkonferenz

    Aus Kapazitätsgründen steht der Gasthof Reibersdorfer Altmünster am Freitag nicht zur Verfügung, daher wird die Veranstaltung auf den Ausweichtermin am

    {xtypo_info}Samstag, 13.12.2008
    um 18.00 Uhr

    Gasthof Reibersdorfer Altmünster
    {/xtypo_info}verlegt
    Bitte um Beachtung!
  • WIEDERHOLUNGSTÄTER 2009

    christian_binder_rene_mangold_tw_2009Die ALLIANZ Traunsee Woche 2009 wird ihrem hervorragendem Ruf mit dem neuerlichen Besuch der RC 44 Klasse mehr als gerecht und garantiert mit dem Auftritt eines österreichischen Teams zusätzlich Stimmung.

    Russell Coutts und Christian Feichtinger haben ihr Wort gehalten.

    Nachdem der dreifache America's Cup Sieger seiner 2006 ins Leben gerufenen RC 44 Klasse im vergangenen Mai mit Hilfe von Veranstalter Christian Feichtinger zu einem fulminanten Österreich-Debüt verhalf, versprach der Neuseeländer den Traunsee auch 2009 als Tourstopp in die Serie aufzunehmen. Feichtinger setzte die notwendigen Mühlen in Bewegung und bekam trotz massiver Konkurrenz aus Barcelona und Kopenhagen die Event-Zusage. Nach den Kanaren und Cagliari ist Gmunden Ende Mai die dritte Station der World Championship Serie, die in Summe sechs Regatten vorsieht und deren Finale Ende November 2009 in Dubai ausgetragen wird. „In dieser Serie ist die Qualität bereits sehr hoch und das Niveau wird weiter steigen",kündigte Coutts, der 2009 mit 15 Top-Teams rechnet und Österreichs RC 44 Beitrag als eine tolle Ergänzung lobte, an.

     

  • ISAF Council bestimmt Bootsklassen für olympische Spiele 2012

    olympia2012_logoAnläßlich der ISAF annual conference 2008 in Madrid wurden folgende Bootsklassen für die olympischen Spiele 2012 in London festgelegt:

     

    Men`s One Person Dinghy                                   Laser

    Men`s One Person Dinghy Heavy                        Finn

    Men`s Two Person Dinghy                                   470

    Men`s Two Person Dinghy High Performance      49er

    Men`s Windsurfer                                                RS:X

    Men`s Two Person Keelboat                                Star

     

    Women`s One Person Dinghy                               Laser Radial

    Women´s Two Person Dinghy                               470

    Women`s Keelboat Match Racing                          Elliott 6m (modified)

    Women`s Windsurfer                                            RS:X 

     

     

  • ISAF-Annual-Meeting (6.-16.11., Madrid)

    xx8www_29er_3Das "Women's Comitee" hat dem "Council" empfohlen, für London/Weymouth 2012 als Frauen-Zweihand-Boot den 29erXX (Fotos) und als Frauen-Match-Racing-Boot die "Elliott 6m" (Fotos) zu wählen. Sollte das "Council" dieser Empfehlung folgen (tagt am Wochenende), so wäre der 470er (w) und die "Yngling" aus dem olymp. Programm gekegelt.

    Gegenüber dem "normalen" 29er hat der 29erXX ein größeres Rigg. Es gibt bereits WMs und wurde letztes bei der Evaluierung in Hyères getestet.

    sail-world_com1_50 8sailing_org50_2 xx8www_29er_2

    Veröffentlicht auf: webandsail.de

  • Einladung zur Delegiertenversammlung 2008

    Einladung zur Delegiertenversammlung 2008
    Terminkonferenz 2009

    TERMIN: Freitag, 12. Dezember 2008, 18.00 Uhr

    ORT: Landhotel Reiberstorfer, Altmünster


    TAGESORDNUNG

    1. Begrüßung durch den Präsidenten

    2. Feststellung der Beschlussfähigkeit

    3. Bericht des Präsident

    4. Berichte der Referenten

    5. Regattatermine 2009

    6. Allfälliges

    Mit der Bitte um verlässliche Teilnahme und sportlichen Grüßen!

  • Europacup 2008 der 29er vom 30.10 bis 2.11 in Riva

    dsci0017Unter den 61 Teams aus 10 Ländern waren auch drei Mannschaften aus Oberösterreich bei diesem hochkarätigen Saisonabschluss dabei: Franziska Freinberger und Moritz Zieher, Carina Zieher und Manuel Morawec sowie Michale Praxmarer und Florian Haberl.

    Der Gardasee zeigte sich anfangs leider von seiner ungemütlichen Seite: Ein Genuatief schickte viele Wolken und Südwind mit bis zu 45 Knoten. Da war leider an ein Auslaufen nicht zu denken. Am Freitag dann Nordwind mit maximal 20 kn, dafür Dauerregen und eisige Temperaturen. Pünktlich um 12 Uhr der erste Start, Franziska und Moritz bewiesen mit einem 28. Platz, dass sie auch bei schwierigen Bedingungen da Boot gut beherrschen. Doch auch für diese beiden ging es nicht ohne Kenterungen, aber immerhin ein 36. Platz in der zweiten Wettfahrt. Carina und Mani beendeten beide Wettfahrten im Zeitlimit, für Michael und Florian waren die Verhältnisse leider etwas zu anspruchsvoll. Man darf aber nicht vergessen, dass mit Ausnahme von Moritz alle anderen erst nach der Jugendmeisterschaft in diese doch anspruchsvolle Bootsklasse gewechselt haben und auch bisher keine Trainingseinheiten bei so starkem Wind absolvieren konnten. In der dritten Wettfahrt legte der Wind nochmals zu und die Kräfte begannen zu schwinden, nur verständlich, dass alle drei Team auf einen weiteren Start verzichteten. 

  • OÖSV Info Oktober 2008 von Pascal Weisang für Fitness Training Jugend

    Werte SeglerInnen,
    Anbei gibt es Infos für Euch:

    * Das Dokument "Anforderungsprofil 420, 470" wurde von Flo Pernhaupt, ÖSV Konditionstrainer, verfasst und dient als Info.
    * Das Dokoment "Mental Fitness" soll Euch helfen, die unterschiedlichen Ziele und Visionen zu definieren.
    ... diesbezüglich erwarte ich, dass Ihr Euch damit beschäftigt und mir Eure Definitionen per Mail schickt.
    * Das Dokument "Minilexikon" soll Euer Verständis für Ausdauer und Beweglichkeit erweitern.
    Lest bitte hierzu auch den Text auf der OÖSV Homepage!
    ______________________________________________________________________________________________
    Für jene, die Ihr Training dokumentieren wollen gibt es noch das Dokument "Vorlage Training".
    Dieses entsprechend ausgefüllt kann wöchentlich an mich retourniert werden, damit ich Euch entsprechendes Feed Back geben kann.

    Mit sportlichen Grüßen,
    Pascal.

  • Viel Potential in der Oberösterreichischen Segeljugend!

    img_023828 Jugendsegler haben am Samstag, den 04. Oktober sehr unwirtliche Verhältnisse am Attersee vorgefunden - Hagel, 6°C und guten Wind.

    Sonntags, bei perfektem Herbstwetter mit wenig Wind aus allen Richtungen haben sich sogar 31 ambitionierte Segler eingefunden.

    Wie war die Zielsetzung des Trainings?

    Statusaufnahme in allen vom OÖSV unterstützten Jugendklassen. Einerseits wurde der seglerische Status ermittelt, andererseits Persönlichkeitsfaktoren abgefragt.  - Mein Verständnis eines mündigen jugendlichen Sportlers sieht diesen in seiner Gesamtheit.

    Ergebnis:

    Potential vorhanden, Leistungsbereitschaft grundsätzlich ebenso vorhanden - einige Sportler haben sehr konkrete Ziele, andere hingegen leben noch in den Tag hinein. (Von den Jüngsten Seglern wird natürlich noch keine Zielorientierung erwartet.)Der seglerische Status ist unterschiedliche, in den einzelnen Klassen aber harmonisch. Vor allem in den Klassen Opti und Zoom wird es von Bedeutung sein, dass die Segler eine Grundausstattung erwerben. Die Umsteiger in den Klassen 29er, 420er und 470er haben dieses Know-How bereits aus den vorhergehenden Klassen mitgebracht und können somit direkt mit dem Erwerb neuer Fähigkeiten beginnen.

  • Pascal Weisang als neuer Ansprechpartner für die Jugendkadersegler des OÖSV

    Pascal WeisangDer oberösterreichische Landessegelverband freut sich die Verpflichtung von Mag. Pascal Weisang als Ansprechperson für die Jugendkadersegler des OÖSV bekannt geben zu können.

    Mag. Weisang steht den einzelnen Kaderseglern in beratender Funktion zur Verfügung, wird gemeinsam mit den jeweiligen Spartentrainern individuelle Trainingspläne erstellen, in Einzelgesprächen Ziele erarbeiten und Hilfestellung bei der Umsetzung leisten.

    Als ehemaliger Regattasegler und Gewinner der Jahresbestenlisten in den Klassen Optimist, 420er und 470er, sowie 3-facher Staatsmeister im 470er absolvierte Mag. Weisang die staatliche Trainerprüfung und war über  vier Jahre in den Diensten des österreichischen Segelverbandes als Jugendkadertrainer tätig. Mag. Weisang kennt daher die Bedürfnisse junger Segler genau und wird mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Als erster Schritt wird am Wochenende 4.10.- 5.10.08 ein Sichtungstraining angeboten.

     

  • Landesmeisterschaft von OÖ Zoom8

    Florian Haberl  auf dem weg zum Landesmeister 2008Am 20./21. September wurde gleichzeitig mit einer Schwerpunktregatta die oberösterreichische Landesmeisterschaft in der Zoom8 Klasse im Segelclub Attersee ausgetragen. Insgesamt waren 16 Teilnehmer/innen am Start, 9 davon aus Oberösterreich. Zuerst hat es so ausgesehen, als hätte der Wind an den vorangegangenen Tagen bereits sein ganzes Pulver verschossen und für das Wochenende blieb nur mehr kaltes und windloses Wetter übrig. Doch am späteren Nachmittag setzt sich doch noch ein leichter Wind aus östlicher Richtung durch, der eine faire Wettfahrt zuließ. Diese wurde überlegen von Florian Haberl gewonnen. Leider reichte der Wind anschließend nicht mehr für weitere Rennen. Am Abend gab es dann zur Freude aller Kaiserschmarren. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an Renate Zieher und Ursula Haberl, die den Buffetbetrieb des SCATT an diesem Wochenende übernommen haben.

  • Podersdorf: Laser SP 13.-14. September 2008

    Samstag 13. September: Es wurden 3 Wettfahrten en suite bei Sonnenschein gesegelt.
    Sonntag 14. September: Kein Wind -> keine Wettfahrten

    Ergebnis:
    Aus dem oberösterreichischen Kader segelten 3 Laseratis bei der Laser SP in Podersdorf (Neusiedlersee) mit. Alle drei konnten sich in den Top 10 klassieren. Martin Schreder auf Platz 10 zeigte konstante Leistungen; Platz 4 ging an Friedrich Hubauer, der sich damit knapp hinter dem amtierenden Staats- und Landesmeister Philip Lang platzierte.

    Autor Mag. Hubauer

  • Landesmeisterschaft Contender

    kicx1200Am 6./7. September trafen sich wie jedes Jahr die Contendersegler/innen im Segelcub Attersee. Dieses Jahr wurde zusätzlich zur Schwerpunktregatta auch die Oberösterreichische Landesmeiserschaft ausgetragen. 9 Boote waren am Start und am Samstag konnten bei Kaiserwetter und leichtem Rosenwind 4 schöne Wettfahrten ausgetragen werden. Ideale Bedingungen, nicht nur für die einzige Teilnehmerin an dieser Regatta: Melanie Wendl vom Segelclub Attersee. Sie segelte an diesem Tag drei Erste Plätze, einmal platzierte sie sich auf Rang 2. Da am Sonntag leider keine Wettfahrten mehr gesegelt werden konnten, hatte die Konkurrenz keine Chancen mehr - mit dieser Vorgabe vom ersten Tage wäre es wohl auch schwierig gewesen. Somit können wir der ersten oberösterreichischen Landesmeisterin im Contender -  Meanie Wendl - gratulieren. Weitere Ergebnisse auf www.scatt.at.

  • Einladung - Thema Öffentlichkeitsarbeit

    Der OÖSV veranstaltet einen Workshop für die Mitgliedsvereine zum Thema Öffentlichkeitsarbeit in den Vereinen. Damit sollen die Pressereferenten dabei unterstützt werden, Ihre Vereine in den Median entsprechend darzustellen.

    Der Workshop wird vom Sponsor des OÖSV Fa. Pleon Publico geführt

    {xtypo_alert}Termin. Freitag, 24.Oktober 2008 um 12.30 Uhr bis ca. 15.30 Uhr{/xtypo_alert}

    Veranstaltungsort: Stelzhamerstraße 2

    4020 Linz

    Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist für jeden Verein die Teilnahme eines Teilnehmers vorgesehen.

    Der Workshop ist kostenlos.

     

    Rückmeldungen an das Sekretariat des OÖSV bis 16. Oktober per e-mail.

    {xtypo_button1}Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!{/xtypo_button1}
  • „Licht- und Schatten“ am Attersee: YoYo-Pokal, UYCAs

    420er„Licht": Samstag, Sonnenschein, Rosenwind, 3 bzw. 4 Wettfahrten

    „Schatten": Sonntag, Nachmittag Regen, umlaufende Winde, keine gültige Wettfahrt
     

    Gegensätzlicher wie dieses Wochenende kann sich der Attersee kaum zeigen. Zum Glück blieb das Sonntagswetter die einzige Schattenseite dieses Wochenendes. Der UYCAs war wie gewohnt der perfekte Gastgeber für den YoYo-Pokal der Klassen Optimist und 420er. Alles gut organisiert, sowohl am Land als auch am Wasser, wohlschmeckendes Segleressen von Maitre Yves mit Schokopalatschinken als Krönung und dazwischen noch lustige Zauberei. 

    Auch die seglerischen Leistungen unserer oberösterreichischen Segler/innen waren wie gewohnt ansprechend: Jugendmeister Marc Simmer belegte bei den Optimisten Platz 4, Florian Felzmann und Marin Lux ersegelten in der 420er-Klasse den 3. Platz, Vali Richter wurde 5. Erfreulich auch die zahlreichen jungen Optisegler/innen vom Attersee, die teilweise gute Plätze im Mittelfeld ersegelten. Alle Ergebnisse auf www.uycas.at.

  • 1. Musto Skiff Klassenmeisterschaft

    1. Klassenregatta Musto-Skiff

    An diesem Wochenende (6.-7.9.2008) segelten die Einhandskiffs im Segelclub Attersee http://www.scatt.at die 1.Internationale Österreichische Klassenmeisterschaft aus.
    Punktegleich hinter dem Slowenen Mitja Margon(SLO) belegte
    Martin Mayerhofer(SCATT) den 2. Platz und sicherte sich damit die Österr. Meisterschaft mit Teilnehmern aus Österreich, Slowenien und Deutschland.

    Das Ergebnis ist auf http://www.scatt.at/regatten.html ersichtlich.
    mehr über die neue Klasse auf http://www.mustoskiff.at
  • Österreichische Jugendmeisterschaft 2008 in Bregenz

    training_simmer_oestm

    Gold Veronika Haid UYCAs LaserR W
    Gold Marc Simmer SCT Optimist
    Silber Julia Häupl SCA Zoom8
    Silber Fabian Schmidinger SVW-YS LaserR M
    Bronze Florian Haberl SCAtt Zoom8

    Großartige Leistungen durch oberösterreichische Seglerinnen und Segler bei den österreichischen Jugendmeisterschaften in Bregenz.

    Oberösterreich dominiert in der Segeljugend

    staatsmeisterschaft_2008_bregenz_089Bregenz:

    Knapp 200 Mädchen und Burschen unter 19 Jahren kämpften vom 24. bis 30.8.08 in fünf Bootsklassen um die Titel der Österreichischen Jugendmeister.

    Für die Delegation des OÖ Segelverbandes war diese Regatta die Zielveranstaltung des Jahres. Hier galt es, die kontinuierliche Trainingsarbeit in zählbare Erfolge zu münzen.

    31 junge Seglerinnen und Segler aus OÖ machten sich mit einem Trainer- und Betreuerteam auf nach Bregenz. Leichte und unbeständige Winde stellten sowohl für die Veranstalter als auch für die SeglerInnen eine große Herausforderung dar. Schließlich konnten aber doch in jeder Klasse 8 Wettfahrten gesegelt werden und das Ergebnis aus Sicht des OÖ Teams ist beachtenswert.

  • Staatsmeisterschaft Laser

    Vroni HAID (Laser Radial) und Philipp LANG (Laser) am Wolfgangsee siegreich.

    Von Donnerstag, 14. August 2008, bis Sonntag, 17. August 2008, fand im Union-Yacht-Club Wolfgangsee die Internationale Österreichische Laser Staatsmeisterschaft 2008 statt. In einem jeweils spannenden Finale konnten die beiden Union-Yacht-Club Attersee Mitglieder Veronika Haid (Laser Radial) und Philipp Lang (Laser Standard) ihre Wertungen für sich entscheiden. Nachdem beide heuer bereits Landesmeister von Oberösterreich wurden, krönen sich beide zum Saison-Finale zum Österreichischen Staatsmeister.

    Insgesamt waren elf Wettfahrten ausgeschrieben, wobei zehn Rennen durchgeführt werden konnten. An den ersten drei Tagen wurden bei konstanten Windbedingungen, bei drei bis fünf Beaufort, neun Wettfahrten gesegelt werden. Haid und Lang konnten sich regelmäßig im Spitzenfeld platzieren und waren in aussichtsreichen Positionen für den letzten Tag.

    Am Sonntag zeigte sich der Wolfgangsee von seiner schwierigsten Seite. Bei schwachen, sehr drehenden Winden sicherten sich die Beiden ihren Staatsmeister-Titel. Friedrich Hubauer (UYCAs) wurde in der Klasse Laser Standard insgesamt Neunter.

  • ÖSTM - Pirat

    pirat_luvtonne_2008_kl.jpgHarter Kampf um die Medaillen am Attersee

    Aus 5 Nationen reisten 40 Pirat -Teams zum Sportverein Weyregg am Attersee Sektion Yachtsport.

    Der erste Tage bescherte den Teilnehmern herrlichen Rosenwind bei schönem Wetter. Es konnten 4 Wettfahrten gesegelt werden. Die folgenden Tage waren vom Wettereinbruch geprägt. Bei nasskaltem Westwetter wurden weitere 5 Wettfahrten absolviert. 

    Die Schlacht entwickelte sich in 9 Wettfahrten zwischen den deutschen Gästen und den 3 mehrfachen Österreichischen Staatsmeistern Hiess, Schaschl und Vellusig.

  • Zoom8 Schnuppertaining

    klasse_zoom8.jpgLiebe Zoom8 Freunde!

    Nachdem einige Segler in die Zoom8-Klasse einsteigen wollen und noch keine Erfahrungen in anderen Bootsklassen haben, wird der SCATT ein Training veranstalten (www.scatt.at), welches folgende Möglichkeiten bietet:

    1. 1. Anfänger lernen segeln in der Zoom8
    2. 2. Umsteiger aus anderen Bootsklassen können die Zoom8 probieren
    3. 3. Umsteiger aus der Zoom8 in andere Bootsklasse können mit dem neuen Boot segeln
      Wir werden für die entsprechenden Gruppen erfahrene Trainer einladen. Finden sich einige Zoom8 Segler, welche z.B. in den Klassen LaserR oder 420er segeln wollen, ersuchen wir rechtzeitig (bis ca. 4.9.2008) um Voranmeldung.
      Für die Anmeldung verwendet bitte das beigelegte Meldeformular und sendet dieses an Gerald Richtarski unseren Trainingsleiter.

    Details entnehmt bitte der beiliegenden Ausschreibung.
    Sollte jemand keine Zoom8 zur Verfügung haben, so ersuche ich ebenso um ehest möglich Vorinformation (bis ca. 4.9.2008), vielleicht können Boote für dieses Training organisiert werden.

  • Trainerkurs Lehrwart

    Für alle Interessenten, die noch keine Lehrwartqualifikation haben, gibt es die Möglichkeit einer Eignungsprüfung, die am Wochenende 5. - 7.9.08 im UYCAs (www.uycas.at) stattfinden wird.

    Es ist das eine der raren Chancen, eine Trainerqualifikation zu erwerben, weil diese Kurse sehr selten sind.

    {xtypo_warning}Anmeldefrist beendet!{/xtypo_warning}
  • Zoom8 Weltrangliste

    aktuelle Rangliste zum download im PDF - Format                                                                        
    Download PDF
  • Zoom8 Weltmeisterschaft

    Zoom8 WMin Tonsberg/Norwegen
    Juli/August 2008

    7 Segler/innen aus Oberösterreich (Julia Häupl-SCA, Carine Zieher-SCATT, Franziska Freinberger-SCATT, Florian Haberl-SCATT/UYCAs, Michael Praxamarer-SCA, Sebatian Reindl-UYCMo, Constantin Zimmermann-SCATT) haben sich entschlossen, heuer an der Weltmeisterschaft in der Zoom8 Klasse anzutreten. Das hat im Vorfeld viele Überlegungen bezüglich Transport und Unterkunft erfordert.

  • Olympia 2008

    geck_vogl.jpggeck_vogl_2.jpgLang erwartet und herbeigesehnt, ein Augenblick voller Hoffnung und Zuversicht: Am 8.8.2008 werden die Olympischen Sommerspiele in Peking feierlich eröffnet.

    Der OÖSV ist stolz darauf, dass zwei SportlerInnen aus den Reihen seiner Mitgliedsvereine, Sylvia Vogl (SCK und SVWYS) im 470er und Christian Nehammer (UYCAS) im Star Österreich auf den Regattabahnen vor Quingdau vertreten. Zwischen der offiziellen Verabschiedung durch den Bundespräsidenten und dem Abflug nach China wurden beiden Sportlern von OÖSV Präsident Harald Geck als Unterstützung je 2.000.-- € überreicht. Der OÖSV wünscht viel Glück und Erfolg, und „immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel" (oder Schwert)!

  • Laser Radial Jugendeuropameisterschaft Douarnenez

    p7300101_gr.jpgNach einer äußerst langen und teilweise beschwerlichen Anreise trafen wir am Sonntag dem 20Juli um 14:30 in Douarnenenz ein.

    Mit großer Spannung erwarteten wir (Fabian Schmidinger und Matthias Gebetsroither v. SVW-YS) die Bedingungen in diesem sehr anspruchsvollen Segelrevier.

    Dort empfingen uns nicht nur die Familie Dapeci (Cathi u. Klaus) und unser Coach Roger Craig, sondern auch ein herrlicher Seewind mit 4-5 Beaufort.

    So luden wir unsere Boote ab und bezogen unser Quartier. Am Montag begann das Training um 9:30 mit einem Briefing und anschließendem Manövertraining. Wie zumeist war der Wind zu Beginn eher mäßig, dieser steigerte sich jedoch mit dem Sonnenstand.

  • Drachen Staatsmeisterschaft

    20080724_istm_drachen_004.jpgInternationaler Staatsmeister wird die Mannschaft Vinzent Hoesch, Peter Liebner, Thomas Mayer.

    Nationaler Staatsmeister und oberösterreichischer Landesmeister werden Franz Hitzenberger, Otto Urban, Stephan Schurich.

    33 Mannschaften aus Deutschland und Österreich gingen bei der traditionell im Union Yacht Club Attersee stattfindenden Drachenstaatsmeisterschaft an den Start.

    Unter der wie immer höchst professionellen Wettfahrtleitung von Gert Schmidleitner konnten programmgemäß sechs Wettfahrten gesegelt werden, die fünf unterschiedliche Sieger sahen, ein Beispiel für die enorme Dichte in dieser ehemalig olympischen Klasse.

    Vizestaatsmeister werden Dietmar Gfreiner, Johannes Eder, Helmut Wollner, die Bronzemedaille geht an Helmut Winkler, Walter Spängler, Herbert Spitzbart.

    Unter der Veranstaltungsleitung von Stefan Deschka ließ der Union Yacht Club Attersee keine Wünsche offen und präsentierte sich als perfekter Gastgeber.

    Ergebnisse unter: www.uycas.at

  • Motorbootverkauf

    motorboot1320.jpgDer OÖSV trennt sich von einem seiner Motorboote:

      

    Narwhal 550

    Schlauch Novomar

    Baujahr: 1998

    Länge: 5,50 m

    Breite: 2,09 m

    Tiefgang: 0,50 m

    Motor: Honda 4-Takt, 50 PS

     

    motorboot2116.jpgHarbeck - Hänger: B1300 MM4-D, inclusive Aufbau für Transport von Jugendbooten

    Baujahr: 1998

    Zulässiges Gesamtgewicht: 1300 kg

     

    Das Boot wird inclusive Anhänger um € 8000.- angeboten.

     

    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Klassenmeisterschaft Zoom8, Achensee

    achensee_zoom8.jpgDer Yachtclub Achenkirch hat letztes Wochenende zur Klassenmeisterschaft der Zoom8 eingeladen und 22 Seglerinnen und Segler sind zum Achensee gekommen. Es wurde weiters angeboten, bereits im Vorfeld zu trainieren. Gerald Richtarski ist mit 6 Jugendlichen vom Attersee, Mondsee und Traunsee am Freitag in aller Früh aufgebrochen um noch einen Trainingstag zu nutzen.

    Der Freitag bot leider mehr Badewetter als Segelwetter - die Ausbeute an segelbaren Wind war leider gering. Pünktlich zum Beginn der Wettfahrten am Samstag setzte auch der Wind ein. Das Wetter zeigte sich noch überwiegend freundlich und so konnten am Samstag 3 Wettfahrten bei ordentlichem Wind gesegelt werden.

  • SVW-YS Jugendsegelwoche 2008

    2008_optikurs3.jpgAuch heuer wieder veranstaltete der Sportverein Weyregg am Attersee eine Jugendsegelwoche am Clubgelände Alexenau. Unter der Leitung von Ossi Zach und den Trainern des SVW-YS segelten 36 Kinder und Jugendliche in 3 Klassen Opti, Zoom und Laser Radial.

    Erfreulich war, dass neben den Vereinsmitgliedern eine Reihe neuer Jugendlicher gewonnen werden konnte und Gäste von anderen Clubs unsere Veranstaltung nutzen konnten. Am Beginn war wunderschönes Wetter und Rosenwind.

  • Intervela 420er - Action

    intervela11952.jpgErneute Talentprobe von Florian Felzmann und Martin Lux

    69 Mannschaften aus 11 Nationen nahmen an der traditionsreichen Intervela 2008 teil. Neun Wettfahrten in vier Tagen wurden bei herrlichen Bedingungen am Gardasee absolviert.

    Florian Felzmann und Martin Lux erleben ihr persönliches seglerisches Highlight und können einen souveränen Tagessieg feiern. Mit Gesamtplatz zehn bestätigen die beiden ambitionierten Segler ihre gute Form und treten gemeinsam mit ihrem Trainer Dominik Weisang die Reise nach Athen zur 420er Weltmeisterschaft an.

    Auch Valentina Richter mit Simon Bildstein kann ihr Leistungspotenzial von der Kieler Woche prolongieren und wird 24. Maximilian Stelzl und Adrian Geislinger erreichen Platz 46.

    Ergebnisse unter: www.fragliavelariva.com

    intervela31980.jpgintervela41760.jpgintervela21883.jpg 

  • Idealer Start der Optiwoche im Segelclub Attersee

    scatt OptiwocheWie jedes Jahr startete der Segelclub Attersee die traditionelle Optiwoche gleich am Sonntag in der ersten Ferienwoche. Heuer haben sich 48 Seglerinnen und Segler am Gelände der Familie Schiemer in Altenberg/Attersee eingefunden. Da diese Menge an Kindern die Möglichkeiten am Clubgelände des SCATT sprengen würden freuen wir uns alljährlich über die Gastfreundschaft sowie über die Kochkünste im Seegasthof Anneliese - ein guter Tipp für alle Atterseeurlauber!

  • Europameisterschaft Optimist am Gardasee

    opti EM2008

    Marc Simmer kann bei seinem ersten Antreten bei einem Großereignis Platz 107 erreichen.

    Zwei Frühstarts und eine Aufgabe verhindern eine bessere Gesamtplatzierung.

    Bei den Burschen gewinnt der Brasilianer Luca Mazzaferro mit großem Vorsprung vor dem Italiener Matteo Bernard und dem Spanier Xavier Vicen Antich.

    Europameisterin bei den Mädchen wird Paulina Rothlauf (GER) vor Fanni Pech (HUN) und Sara Piascka (Pol)

    Ergebnisse unter: www.fragliavelariva.com

  • Laser Europacup im UYC Attersee

    laser im UYCASViele Teilnehmer, perfektes Ambiente und Siege für die Gäste aus dem Ausland

    Ende Juni fand im UYC Attersee der Laser-Europacup statt, gesegelt wurde in den Klassen Standard, Laser Radial und Laser 4.7.

    130 Sportlerinnen und Sportler aus zehn Nationen kamen zu diesem Event, insgesamt zehn Regatten werden im Rahmen dieser Serie europaweit durchgeführt.

  • Steckbrief: Marc Simmer die Opti Hoffnung des OÖSV

    Marc Simmer

    EM 2008

    Steckbrief

    Marc Constantin Simmer

  • Kieler Woche 2008

    Dominik WeisangDrei 420er  wurden dieses Jahr vom oberösterreichischen Segelverband zur Kieler Woche entsandt.

    Natürlich sind sie alle erfolgreich gesegelt und weit wichtiger, auch wieder gut nach Hause gekommen, doch es erscheint angebracht an dieser Stelle darüber zu schreiben, wer und in welcher Art dafür verantwortlich ist.

    Donnerstag Abend treffen sich sechs Jugendliche und ihr Betreuer Dominik Weisang am Attersee, verladen drei Segelboote, ein Motorboot, eine Vielzahl an Segel und Equipment, sowie eine erstaunliche Menge an Gepäck.

  • Optimist Schwerpunktregatta Achensee

    marc_simmer_1.jpgMarc Simmer (SCT) kann sich erneut in Szene setzen und erreicht in dem 118 Boote umfassenden Feld mit den Einzelergebnissen 4, 5, 8, 6, (9) Gesamtplatz 10. Mit dieser weiteren Spitzenleistung gelingt ihm in der Opti-Jahresbestenliste der Sprung auf Rang 3. Herzliche Gratulation

    Weitere Ergebnisse:
    32. Daniel Hoff (SCT)
    68. Matthias Puxkandl (UYCTs)
    81. Konstantin Punzet (SCAtt)
    85. Jakob Lindner (UYCAs)
    91. Tobias Böckl (SCAtt)
    98. Michael Kollroß (SCAtt)


  • EM Gold: Silvia Vogl und Carolina Flatscher

    Silvia Vogl und Caro FlatscherSilvia Vogl und Carolina Flatscher reisen als frisch gebackene Europameister zu den Olympischen Spielen, wo auch Matthias Schmid und Florian Reichstädter ihr Debüt zelebrieren. „Wir haben von Anfang an das Heft in die Hand genommen und unsere unmittelbare Konkurrenz während der gesamten Wettfahrt kontrolliert", jubelt Silvia Vogl, die mit Carolina Flatscher an der Vorschot das Medal Race auf Rang drei beendete und Österreich erstmals einen EM-Titel in der Olympischen Damen-Zweihand Klasse bescherte. Mit insgesamt drei Wettfahrtsiegen und nie schlechter als auf Rang 13 klassiert, demonstrierten Vogl (33) und ihre um sieben Jahre jüngere Partnerin trotz extrem schwieriger Windverhältnisse enorme Konstanz.
  • Silvia Vogl: Mit Sieg in die EM

    vogl_flatscherWenige Stunden vor der Fussball-EM startete die 470er-Segelklasse in die heurigen Europameisterschaften. Dabei gelang Österreichs Spitzenduo, Sylvia Vogl und Carolina Flatscher, ein Auftakt nach Mass. Die Damen sicherten sich in der ersten Wettfahrt einen souveränen Auftaktsieg. Bei untypischen Bedingungen, Südwind mit kaum drei Windstarken, spielten Vogl und Flatscher alle ihre Stärken perfekt aus und setzten sich an die Spitze des insgesamt 33 Teams starken Damenfeldes. "Ein perfekter Einstieg, der Gardasee ist ja so etwas wie unsere zweite Heimat. Das haben wir heute eindrucksvoll gezeigt", freuen sich Sylvia Vogl. "Wir haben vorgemacht, wie es funktioniert. Ich hoffe unsere Fussballnationalmannschaft kann es uns heute am Abend nachmachen", fügt Carolina Flatscher hinzu.
  • Spänglercup 2008

    marc simmerSpänglercup, Union Yachtclub St. Gilgen, 31. 5./1.6.2008

    Bereits zum 24. Mal hat der UYCWo zum traditionellen Spänglercup der Jugendklassen geladen, und auch dieses Jahr sind wieder viele Teilnehmer gekommen. Das Wetter war schön und auch der legendäre Brunnwind hat sich an beiden Tagen eingestellt. Wie so oft etwas tückisch und nicht immer ganz beständig. Besonders an der ufernahen Optibahn hat dies teilweise zu nicht wirklich erfreulichen Diskussionen über so manche Entscheidung der Wettfahrtsleitung gesorgt. Etwas einfacher waren die Bedingungen unter der Falkensteinwand auf der Zoom und 420er-Bahn. Für „Recht und Ordnung" hat auf dieser Bahn übrigens ein Schiedsrichterteam aus Oberösterreich vom UYCMo gesorgt - einen Dank dafür nach Mondsee.

  • Abseits der Regattabahn.......

    p5290350_edited.jpgBericht:Franz Lackerbauer

    Schönster Moment für Organisator Christian Feichtinger war am Sonntag beim Long - Distance Race der Weg von Ebensee ins Ziel nach Gmunden hinter dem Feld im Motorboot. Mit Genuss wurde an Bord - das Happy End vor Augen -  auf den Erfolg des RC44 Austria Cups angestoßen.

    Für Milliardär und Hotelfeind Larry Ellison vom Team BMW Oracle ein adäquates Quartier zu finden stellte anfangs vor ziemliche Probleme. Schließlich „räumte" KR Hans Asamer sein Haus am Gmundnerberg, um  für den spleenigen Larry 360 Grad Rundumblick zu garantieren - über die Miete wurde Stillschweigen vereinbart.

  • Traunseewoche: ein Erfolg

    Grande Finale: Der RC44-Austria-Cup ging heute, Sonntag, mit vier weiteren Wettfahrten am Traunsee zu Ende.Nach fünf spektakulären Tagen konnten im Rahmen des RC 44 Austria Cups vor Gmunden sämtliche Sieger ermittelt und jede Menge maritime Begeisterung geweckt werden.

    Nach der gestrigen Flaute gingen die Veranstalter am heutigen Schlusstag kein Risiko ein, schleppten die Flotte bereits am Vormittag in die bekannt windsichere Ebenseer Bucht und wurden zu Mittag mit einer sanften Brise belohnt. Die Flotte wurde zunächst dreimal um den Kurs geschickt.
    Den ersten Touchdown landeten Igor Lah und James Spithill, die nahtlos an ihre bisher gezeigte Performance anschlossen. In der insgesamt fünften Wettfahrt nahm erstmals Champions-Leader Sebastien Col auf der Hiroshi das Heft in die Hand, im sechsten & finalen Durchgang kreuzten die überraschend stark agierenden Japaner (Beecom) als erstes Team die Ziellinie.

  • Traunseewoche:BESTNOTE FÜR SPITHILL

    spithill gegen couttsAC-Jungstar James Spithill wurde seiner Favoritenrolle im BMW Match Race Cup vor Gmunden eindrucksvoll gerecht und gewann das hochkarätig besetzte Wendeduell vor Gmunden im Stile eines Weltmeisters.

    Postkartenwetter und exzellente Windverhältnisse begleiteten die weltbesten Match-Racer am zweiten Tag des RC 44 Austria Cup's auf dem Traunsee. Die gesamte Round Robin - jeder gegen jeden - die beim gestrigen Auftakt der Flaute zum Opfer gefallen war, konnte zuschauerfreundlich vor der Gmundner Esplanade abgehalten werden und bot maritime Zweikämpfe auf allerhöchstem Niveau.

  • Startverschiebung auf dem Traunsee

    Taunseewoche 08 kein WindDas Kräftemessen der Superstars mutierte am ersten Tag des RC 44 Austria Cup zur Geduldsprobe und endete vorläufig ohne zählbares Ergebnis.

    Pünktlich um 10:00 Uhr wurde die RC 44 Flotte nach Ebensee geschleppt, doch der Wind hielte nicht, was die Prognosen versprachen. Aufgrund der starken Bewölkung, konnte sich  keine Thermik aufbauen, es blieb lediglich bei Startversuchen. Der arbeitslose Beginn des RC 44 Austria Cup verdarb aber weder den Veranstaltern, noch den Aktiven die gute Laune.  „Flaute gehört zu unserem Geschäft, sollte das für jemanden ein Problem sein, übt er ganz einfach den falschen Sport aus", sprach Russel Coutts aus was alle dachten.

  • Erfreuliche Bilanz für den Laser-Kader bei der Traunseewoche

    laser2 Landesmeistertitel - 1 Gesamtsieg 
    1 dritter Platz - ein weiterer Top 10 Platz

    Bei schwierigen Bedingungen, die nicht alleine durch die zahlreichen Winddreher verursacht worden sind, behielt Philip Lang den kühlsten Kopf und konnte drei von vier Wettfahrten für sich entscheiden und kürte sich zum Landesmeister.

    Stark verbessert bei Leichtwind, zeigte Fritz Hubauer als siebenter im 26 Mann starken Laser Standard-Feld, dass die Formkurve in Hinblick auf den Laser Europa- Cup am Attersee (UYCAS 26.-29.Juni) aufsteigend ist.

    Im Laser Radial Feld nutze Veronika Haid die Pause zwischen schriftlicher und mündlicher Matura um wieder Segelpraxis zu erlangen. Mit Platz 3 in der Gesamtwertung und somit Landesmeisterin von OÖ geht sie nun gestärkt in die finale Abschlussprüfung um sich im Anschluss ganz und gar dem Segelsport zuzuwenden.

  • Delta LLoyd Regatta - Vogl und Flatscher auf Platz 10

    vogl flatscherDas Medal Race der "Delta LLoyd Regatta" in Medemblik beenden Sylvia Vogl und Carolina Flatscher auf Platz neun. Im Endklassement bedeutet dies den zehnten Rang. Der Sieg geht mit einem abschließenden vierten Platz an die Italienerinnen Conti/Micol.
    "Wir haben viel riskiert. Am Ende war es zu viel. Zu verlieren hatten wir ja eigentlich nichts. Dazu kamen auch noch technische Probleme mit dem Spinnaker", sieht Sylvia Vogl den heutigen neunten Platz im abschließenden Medal Race locker.
  • Halbzeit bei der Traunseewoche

    TraunseewocheIn der ersten Halbzeit der 5. Allianz Traunsee Woche sorgen Österreichs Segler für durchwegs positive Schlagzeilen, nun setzen Russell Coutts und Co. die Akzente.

     Die erste Woche von Österreichs größter Segelsport-Veranstaltung hat gehalten, was man sich von ihr erhofft hatte: spannende Wendeduelle, knappe Entscheidungen, sowie überaus stark agierende Gastgeber, die in fast allen der 16 Bootsklassen den Ton angaben.

     

  • Ergebnisse

    Finn-Dinghy, SP, Segelclub Ebensee

    1.Jörg Deimling SCA
    2.Bernd Moser UYCWg
    3.Florian Urban UYCTs
    23 Teilnehmer aus 3 Nationen, 2 Wf(daher keine LM) Ergebnisse: www.scebensee.at

    Tornado Silberbarrentrophy, UYCAs

    1.Thomas Czajka / Thomas Zajac BYC / BYC
    2.Kurt Weibel / Denise Weibel YCH / YCH
    3.Manfred Schönleitner / Georg Hirsch-Stronstorff UYCAs / SCS
    19 Teilnehmer aus 4 Nationen, 2 Wf(daher keine LM) Ergebnisse: www.uycas.at

    Optimist SP, KYCK

    31.Marc Simmer SCT, 38.Daniel Holly SCATT, 50.Anna Holly SCATT, 53.Konstantin Punzet SCATT,
    59.Filip Haberl SCATT, 67.Vincenz Richter UYCAs
    68 Teilnehmmer, 3 Wf, Ergebnisse: www.kyck.at

    420 SP, KYCK

    3.Valentina Richter / Simon Bildstein UYCAs / YCB
    8 Teilnehmer, 3 Wf, Ergebnisse: www.kyck.at

  • EIN KRACHER MEHR

    RC 44 Austria Cup auf dem Traunsee Mit John Kostecki heuert ein weiterer Superstar aus der BMW Oracle Racing - Riege beim RC 44 Austria Cup auf dem Traunsee an.

    Kostecki (43), gilt neben Russell Coutts und James Spithill als Herzstück des US-Sydndikats BMW Oracle Racing. Der Amerikaner, 1988 Olympia-Zweiter im Soling und satte zehn Weltmeistertitel sowie vier America's Cup Teilnahmen schwer, krönte seine bisherige Segel-Karriere 2002 mit dem Sieg beim legendären Volvo Ocean Race.

    Mit gerade einmal 24 Jahren wurde der Profisegler 1988 zum "Yachtsman of the Year" ernannt, trotz aller Titel und Medaillen war für Kostecki das Volvo-Ocean-Race, „die bis dato ärgste Schlittenfahrt, für die es kaum Worte gibt." Nach seinem Sieg bei der Illbruck Challenge wurde der gebürtige Pittsburgher 2002 ein zweites Mal mit dem Titel "Yachtsmen of the Year" ausgezeichnet.

  • Starboot OÖ-Landesmeisterschaft

    star_01.jpgDie 45. Auflage der Starboot - Pfingstregatta, Max Kastinger Memorial und gleichzeitig Landesmeisterschaft von Oberösterreich hatte es in sich!

    Der Attersee zeigte sich von seiner windreichen Seite. 22 Boote kämpften bei Windstärken zwischen 5 und 6 Beaufort, in Böen bis zu 30 Knoten (Windstärke 7), nicht nur um den Sieg.

    Gewinnen konnte die Serie GER 7992 Schmidt / Meissner vor AUT 8110 Nehammer / Lüzlbauer und AUT 7641 Fischer / Urban.

    Wegen eines Mannschaftswechsels bei AUT 8110 wurden Michael Fischer und Florian Urban als Drittplatzierte beste oberösterreichische Mannschaft und somit Landesmeister.

    In gewohnt perfekter Weise präsentierte sich der veranstaltende Club Union Yacht Club Attersee.

    Ergebnisse unter: www.uycas.at

  • Spring-Cup 2008 am Neusiedlersee

    Spring-Cup 08Während zu Pfingsten am Attersee traumhaftes Segelwetter mit bis zu 5 Windstärken herrschte, bot der Neusielersee dieses Wochenende leider schlechte Bedingungen. Beim traditionellen Spring-Cup konnten konnten an drei Tagen nur drei Wettfahrten bei leichtem Wind und äußerst schwiereigen Bedingungen gesegelt werden.
    Julia Häupl vom SCA belegt mit einem Wettfahrtssieg den erfreulichen 3. Platz bei den Zoom8, mit Felix Hoff (8) und Michael Praxmarer (9) zweit weitere Oberösterreicher in den Top 10. Ebenso erfreulich der hervorragende 4. Platz von Fabian Schmidinger im Laser Radial.

    Im Laser Standard gab es mit Friedlich Hubauer (7) und Martin Schreder (10) ebenfalls 2 Top-10-Platzierungen.

  • Österreich fordert Cuplegende

    coutts_vogl_binder_c_traunseewoche_gepa.jpgEingebettet in die 5.Allianz Traunsee Woche, wo zwischen 22.- 25. Mai 700 SeglerInnen in 16 verschiedenen Bootsklassen um Titel und Plätze wetteifern, zelebriert die von Russell Coutts 2007 ins Leben gerufene RC 44 Championship-Tour auf dem Traunsee ihr Österreich Debüt. Im Kielwasser des dreifachen America’s Cup Siegers gibt sich Ende Mai eine hochkarätige Delegation aus Olympiasiegern und AC-Strategen vor Gmunden ein Stelldichein. Nach dem Auftakt in Dubai und dem zweiten Schlagabtausch vor Cagliari ist Österreich die dritte Station dieser Tour, die in Italien (Gardasee und Triest) fortgesetzt und vor Miami im Herbst finalisiert wird.

  • Blue Sky Racing Days am Neusiedlersee

    marc_simmer.jpgZu diesem nun schon traditionellen Termin zu Saisonbeginn fanden sich in den Klassen Optimist, Zoom 8, Laser, Laser R, und 420 insgesamt 159 Segler auf 150 Booten am Neusiedlersee ein.

    Wetter und Wind waren vielversprechend, am Freitag, Samstag und Sonntag blies Nordwestwind mit 3 - 4 Windstärken, also ideale Bedingungen für die Aktiven.

  • Allianz Traunsee Woche 2008 / RC 44 Austria Cup

    TraunseewocheAm 22. Mai 2008 fällt der Startschuss für die 5. Auflage der Allianz Traunsee Woche zu der heuer wieder ein Rekordteilnehmerfeld von mehr als 300 Yachten mit über 700 Seglern erwartet wird.

    Die Premiere von " Sailing in the city " im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg und findet mit der Eurochallenge der Platu 25 - Klasse und der Tornado-Staatsmeisterschaft 2008 ihre Fortsetzung.

  • Jugend am Neusiedlersee

    Jugend am Neusiedlersee

    Am 26./27.April fanden in Podersdorf am Neusiedlersee die ersten österreichischen Schwerpunktregatten der Optimisten und 420er statt. Der Samstag begrüßte unsere Segler mit herrlichen Bedingungen: Sonnenschein und bis zu 5 Windstärken. Bei diesen idealen Verhältnissen konnten gleich am ersten Tag jeweils vier Wettfahrten durchgeführt werden. Die Ergebnisse aus oberösterreichischer Sicht waren ebenso erfreulich: sowohl Felzmann / Lux bei den 420ern als auch Marc Simmer bei den Optimisten lagen am Ende des Tages an der zweiten Stelle.

  • Finale Soling Europameisterschaft

    soling_ende.jpgEuropameister am Balaton wird die ungarische Mannschaft Wossala / Vezer / Nemeth. Nach einem Tag Segelpause wegen Windmangels nutzt der Lokalmatador seine Revierkenntnisse und wird bei schwierigen Windverhältnissen überlegen Eurppameister.

    Silber geht an die deutsche Mannschaft Koch / Koch / Bornemann, die Bronzemedaille an das holländische Team Offermans / Dusee / Meissner.

    Christian Nothhaft, Martin Zeileis, Patrick Wichmann liegen vor dem Finaltag auf Gesamtrang 5, entscheiden sich auf der Zielkreuz der letzten Wettfahrt für die falsche Seite und werden Gesamtsiebente.

    Die oberösterreichische Mannschaft vom Segelclub Kammersee segelte über die gesamte Serie hinweg im Spitzenfeld und kann ob dieser Leistung sehr stolz sein. Der OÖSV gratuliert ganz herzlich.

  • Harter Regattatag am Balaton

    SolingBei drehenden Winden zwischen 8 - 18 Knoten, kombiniert mit niedrigen Temperaturen wurden die Teilnehmer der Soling Europameisterschaft hart gefordert. Christian Nothhaft, Martin Zeileis und Patrick Wichmann segeln weiterhin in bestechender Form und können sich mit den Tagesplätzen 2, 6 und 11  im Spitzenfeld behaupten...

  • Soling Europameisterschaft

    Soling EM08Christian Nothhaft, Martin Zeileis, Patrick Wichmann vom Segelclub Kammersee konnten in der ersten Wettfahrt der am Balaton stattfindenden Soling Europameisterschaft einen hervorragenden vierten Platz erzielen. Bei konstanten Windverhältnissen zwischen 8 - 10 Knoten Wind segelten sie konstant in der Spitzengruppe  und zeigen sich ob ihrer Leistung sehr erfreut. Die zweite Wettfahrt mußte wegen abflauendem Wind abgeschossen werden, auch hier befand sich die oberösterreichische Mannschaft an vierter Stelle.
    Für den heutigen Regattatag sind drei Wettfahrten vorgesehen.

    Ergebnisse unter www.soling.com
  • 17 neue Übungsleiter - Oberösterreichs Segeljugend in guten Händen

    ÜbungsleiterkursNach einem sehr intensiven Ausbildungswochenende im Union-Yacht-Club Attersee gibt es viele zufriedene Gesichter: Michael Felzmann (OÖSV) und Josef Raderbauer (OÖSV) sind nicht nur über die rege Teilnahme sondern auch über die hohe Qualität der Ausbildung erfreut: „Gute Basisarbeit ist für den Segelsport essentiell, mit diesem Übungsleiterkurs haben wir einen wesentlichen Grundstein für die Zukunft gelegt“, so Felzmann.

  • Regatta am Schwarzl See

    img_1338.jpgBericht verfasst von Herrn Matthias Gebetsroither

    ATTERSAILTEAM  LASER  bzw. Opti

    Bericht: Regatta am Schwarzl See(Graz), von 5.4.-6.4 2008,veranstaltender Club NCA

    Die Vorbereitungen zu dieser Regatta erfolgten bereits am Sonntag vor der Regatta, wo bereits alle Schiffe reisefertig verpackt wurden, wobei das Attersail-Team auch zwei weiter Schiffe mit nach Graz nahm. Am Samstag traten wir um ca. 7.30 den Weg nach Graz an. Dort erwartete uns zwar schönes Wetter, jedoch kein Wind.

  • Ende gut, alles gut.

    2008 StarworldsHans Spitzauer und Christian Nehammer segeln bei der Starboot-WM vor Miami eine taktisch kluge letzte Wettfahrt und qualifizieren sich fix für die Olympischen Spiele!

    Was für ein Finale! Zunächst hieß es warten, da der Start aufgrund des allzu leichten, drehenden Windes verschoben werden musste. Schließlich startete die Flotte bei 10 bis 12 Knoten zur letzten Wettfahrt, Spitzauer/Nehammer lagen zunächst gut im Rennen und kamen als Zehnte zur ersten Wendemarke. Doch dann parkten sie sich auf der falschen, windarmen Seite ein und mussten rund 50 Boote ziehen lassen...
  • Achtung ! Nur noch 5 Restplätze verfügbar

    Achtung! A U S S C H R E I B U N G zum OÖSV ÜBUNGSLEITERKURS SEGELN
    am: 18. bis 20. April 2008
    im: Union-Yacht-Club Attersee, 4864 Attersee 

     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Clubmeister 2007

    Wie schon 2006 , konnten auch 2007 in der Clubwertung Absolute Reihung der UYC ATTERSEE und in der Relative Reihung der SC EBENSEE den 1. PLATZ verteidigen.
    Weiters kamen noch der SC TRAUNKIRCHEN ,SC ATTERSEE, SC KAMMER und SC ALTMÜNSTER unter die ersten 10.

  • Laser Saisonstart in Izola

    Wie jedes Jahr begann die österreichische Laser-Saison mit dem Spring Cup in Izola.

    Aus oberösterreichischer Sicht waren 3 Vertreter am Start. Am besten mit den anspruchsvollen Bedingungen kam Philip Lang zurecht.
    In allen 9 Wettfahrten Top 8 platziert, eine sehr kontinuierliche Leistung. Mit leichten Anfangsschwierigkeiten musste Fritz Hubauer kämpfen. Mit gutem Speed auf der Kreuz konnte er anfangs noch mit der Spitzengruppe um Olympiateilnehmer Vasily Zbogar mithalten, jedoch auf der Vorwind, zeigten sich die Trainingsdefizite einmal mehr.

    Das „Lang Werksteam“ bestehen aus Philip Lang (UYCAs) und Fritz Hubauer (UYCAs) belegtem im Endklassement die Plätze 7 und 8 im 23 Mann starken Laser Standard Feld. Nikolaus Lehner (SCT), der erst seit diesem Jahr aktiv im Laser segelt, konnte wichtige Erfahrungen sammeln

  • 420 Spring Cup in Izola

    Izola 420erFelzmann/Lux starten mit Rang 4 in die Saison.
    28 Mannschaften aus 5 Nationen traten zur traditionellen Osterregatta in Izola an.

    Gewinnen konnte die Serie die Mannschaft Gerz/Bolduan aus Deutschland.
    Weitere Ergebnisse der oberösterreichischen Segler: 9. Vali Richter/ Simon Bildstein 11. Maxi Stelzl/ Adrian Geislinger

  • Ausgezeichnete Platzierung von Marc Simmer

    Marc Simmerbei der Optimist Osterregatta 2008 in Portoroz (Slovenien)
    236 Optimisten aus 8 Nationen trafen sich heuer in Portoroz zur ersten Schwerpunktregatta der Saison 2008.
    In 6 Gruppen konnten von den 9 ausgeschriebenen Wettfahrten wegen Windmangels nur 5 durchgeführt werden. Starkwind bestimmte den ersten Regattatag.

  • Vogl/Flatscher lösen Olympiaticket

    Mit einem vierten Platz im abschließenden Medalrace und Gesamtplatzierung sieben haben Sylvia Vogl und Caroline Flatscher die letzte Qualifikationshürde für Peking 2008 bei der Princes Sofia Trophy geschafft und sind somit für die olympischen Spiele startberechtigt.

    Herzliche Gratulation!

  • Erfolgreicher Start der Zoom 8 Segler in die Saison 2008 bei der Europameisterschaft

    em08_OOESV_TEAM.JPG8 Zoom8 Segler/innen aus Oberösterreich eröffneten die neue Saison gleich mit der Teilnahme an der Europameisterschaft in Torbole am Gardasee.

    Insgesamt waren mehr als 120 Burschen und Mädchen aus sieben europäischen Staaten am Start. Besonders stark vertreten waren traditionell die skandinavischen Länder und natürlich Österreich.

  • 470 Damen vor Mallorca

    Bei der 39. Auflage der Trofeo S.A.R. Princesa Sofia Mapfre befindet sich die österreichische 470er
    Damen Mannschaft Sylvia Vogl / Caro Flatscher nach zwei Wettfahrten in dem 38 Boote aus 20 Nationen umfassenden Feld auf Rang 6
  • Traumergebnis für das Starbot-Duo

    Das Starboot-Duo Spitzauer/Nehammer beendet den Bacardi-Cup vor Miami mit Gesamtplatz 5.
    Mit der wahrscheinlich besten gemeinsam erzielten Leistung konnten die beiden das für die Olympiaqualifikation erforderliche A-Kader Limit erbringen. Für die in drei Wochen beginnende und im gleichen Revier stattfindende Weltmeisterschaft und den damit verbundenen Kampf um die verbleibenden Quotenplätze für Quingdao wünschen wir Mast und Schotbruch!

  • Erneutes Topresultat für Spitzauer/Nehammer

    Bei der dritten Wettfahrt des Bacardi Cups vor Miami konnten sich Hans Spitzauer und Christian Nehammer mit einem zehnten Platz erneut in der Weltspitze etablieren.
    Nach drei Wettfahrten liegt die österreichische Mannschaft in dem 126 Teilnehmer umfassenden Feld an ausgezeichneter 19. Stelle.

  • Ausschreibung zum OÖSV ÜBUNGSLEITERKURS SEGELN

    am: 18. bis 20. April 2008
    im: Union-Yacht-Club Attersee, 4864 Attersee

    >> Download Ausschreibung
    >> Online Meldung

  • RC 44 - AUSTRIA CUP

    STARS IN DER MANEGE Angeführt von Russell Coutts gibt sich Ende Mai eine hochrangige Americas Cup - Delegation erstmals in Österreich die Ehre und sorgt auf dem Traunsee für einen maritimen Leckerbissen. Anlässlich des fünften Geburtstages der Allianz Traunsee Woche stehen die Gratulanten Schlange.

  • Alinghi muss gegen BMW Oracle segeln

    Die Entscheidung ist gefallen: Titelverteidiger Alinghi hat den Rechtsstreit um die Zukunft des America's Cup verloren - und muss die Trophäe gegen das amerikanische Team BMW Oracle verteidigen. Die anderen Syndikate dürfen voraussichtlich nur zuschauen.

    Hamburg - Durch das Urteil des Obersten Gerichtshofs in New York ist ein mehr als achtmonatiger Streit um die Regularien für den America's Cup beendet worden. "Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entscheidung und können nun endlich die Vorbereitungen auf die nächste Regatta treffen", heißt es in einer Mitteilung von BMW Oracle. 

    Segelyacht Alinghi: Duell gegen BMW OracleDas amerikanische Syndikat hatte Titelverteidiger Alinghi eine regelwidrige Auswahl des Verhandlungspartners auf Seiten der Herausforderer vorgeworfen und wollte diese Rolle selbst übernehmen. So haben die Amerikaner nun ein Exklusiv-Duell erzwungen, eine Möglichkeit, die schon in der Stiftungsurkunde des America's Cup von 1887 vorgesehen ist. Das Team Alinghi hat bereits angekündigt, das Urteil zu akzeptieren. "Lasst uns das auf dem Wasser klären", sagte Besitzer Ernesto Bertarelli. Nun wird es 2009 vermutlich zu einem Duell auf Mehrrumpfbooten kommen.

     

    Quelle: www.spiegel.de/sport

  • Ausschreibung um OÖSV ÜBUNGSLEITERKURS SEGELN

    A U S S C H R E I B U N G zum OÖSV ÜBUNGSLEITERKURS SEGELN
    am: 18. bis 20. April 2008
    im: Union-Yacht-Club Attersee, 4864 Attersee


    >> Download Ausschreibung >> Online Meldung
  • Einladung zu Seminaren

    26.02.2008 Einladung zum Regelseminar betreffend "Wettfahrtregeln" Termin: 4.4.2008, 18.00 Uhr, 4813 Altmünster
    26.02.2008 Einladung zum Seminar "Wettfahrtleiter" Termin: 5.4.2008, 09.00 Uhr, 4813 Altmünster 
    26.02.2008 Einladung zum "Schiedsrichterseminar" Termin: 6.4.2008, 09.00 Uhr, 4813 Altmünster
  • HERZLICHE GRATULATION AN SYLVIA VOGL ZUR ERFOLGREICHEN 470 WM

    Wo unsereins noch beim Wintersport ist, kämpften Sylvia Vogl (Segelclub Kammer) und Carolina Flatscher (Tirol) bei der 470 WM in Melbourne um Medaillen ,sowie um das Olympiaticket für China. Dies meisterten die beiden mit einem hervorragenden 6 Platz ganz souverän. Wir Segler aus OÖ freuen uns natürlich sehr über eine Olympiateilnehmerin im Segeln aus unserem Bundesland. Wir wünschen ihr weiterhin viel Erfolg für die wichtige Segelsaison 2008
  • Gelungener Start für Hans Spitzauer und Christian Nehammer

    Das österreichische Starboot-Duo konnte bei der ersten Wettfahrt des traditionsreichen Bacardi-Cups vor Miami den hervorragenden fünften Platz erzielen. 116 Mannschaften aus 26 Nationen nutzen diese prestigeträchtige Veranstaltung als Test für die im gleichen Revier stattfindenden Weltmeisterschaften von 7.-18.April, wo die letzten vier Nationentickets für Peking 2008 vergeben werden.

  • PROTESTSEMINAR

    Einladung an alle Mitglieder
    des LandesLEISTUNGSkaders des OÖSV
    zum PROTESTSEMINAR
    Termin: 29.3.2008,
    09.00 Uhr, 4813 Altmünster

    >> Einladung herunterladen